„Der Kommissar und das Meer“: ZDF dreht zwei neue Filme des Samstagskrimis

    Walter Sittler deckt Geheimnisse einer Politikerin und von Männerfreunden auf

    Ralf Döbele – 03.03.2015, 15:00 Uhr

    „Der Kommissar und das Meer“

    Gleich zwei neue Fälle warten in diesen Tagen auf Kommissar Anders alias Walter Sittler. Auf der schwedischen Insel Gotland haben die Dreharbeiten zur Fortsetzung von „Der Kommissar und das Meer“ begonnen. In den beiden Filmen wird Sittler erneut durch Inger Nilsson (Ewa), Andy Gätjen (Thomas Wittberg) und Frida Hallgren (Emma Winarve) unterstützt. Die Bücher stammen von Annette Hess („Weissensee“), Harald Göckeritz („Tatort“) und Miguel Alexandre, der auch erneut Regie führt.

    Ein tödlicher Autounfall mit Fahrerflucht beschäftigt Kommissar Anders in dem ersten Film „In einer sternenlosen Nacht“. Die Spur führt ausgerechnet zu der berühmten Politikerin Hannah Kroog (Lia Boysen), die lediglich durch ihr Aupair-Mädchen ein fadenscheiniges Alibi erhalten hat. Was Anders nicht weiß: Jenny ist Kroogs leibliche Tochter, ein Geheimnis, das Kroog selbst vor ihrem Mann geheimhält. Wenig später wird die kleine Tochter der Politikerin entführt und ein mysteriöser Anrufer fordert Lösegeld.

    In „Unter Männern“ gerät der alljährliche Männerurlaub einer Freundesgruppe außer Kontrolle. Zunächst wird eine junge Frau in ihrer Mitte ermordet aufgefunden, kurz darauf werden auch zwei der Freunde getötet. Für Kommissar Anders liegt der Schlüssel zur Klärung des Falls in einem Fall aus der gemeinsamen Vergangenheit der Männer.

    Die Dreharbeiten werden voraussichtlich bis Mai andauern, einen Sendetermin gibt es derzeit noch nicht. Im ZDF steht zunächst die Ausstrahlung des 17. Falls der Reihe an. „Wilde Nächte“ ist am Samstag, den 21. März, um 20:15 Uhr zu sehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1963) am melden

      Verfilmungen in schwedischer, gotländska Sprache von Deutschen Schauspielernund der Sittler! Wer bezahlte, wer kopierte und missbrauchte Regeln! 2007 - 2017. 10 Jahre sind vergangen. Die Kriposzene wird langsam schwach. Freu mich auf neue Verfilmungen wie auf Gotland 1988 bis 2000, bis 2004! mit mir abgemacht.
        hier antworten
      • am melden

        Während im realen Leben einige Hundert Morde pro Jahr geschehen, bringt es das ZDF bei durchschnittlich 4-5 Krimis am Tag, die sich natürlich ausschließlich mit Mord befassen, auf ca 1500 Morde im Jahr. Von dem neo-Sender, an dem bis auf weniges nichts'neo' ist, möchte ich gar nicht reden, der kommt locker auf über 2000 Morde pro Jahr.

        Genau so stelle ich mir das vor, was man unter Auftrag, gesellschaftlichem Interesse und unbedingt zwangszufinanzieren versteht.
          hier antworten

        weitere Meldungen