Das wissen wir über das mögliche „Batwoman“-Spin-Off

    Lesbische Superheldin feierte im „Elseworlds“-Crossover Premiere

    Das wissen wir über das mögliche "Batwoman"-Spin-Off – Lesbische Superheldin feierte im "Elseworlds"-Crossover Premiere – Bild: DC/The CW
    Kate Kane (Ruby Rose) in Montur als „Batwoman“

    Der folgende Artikel enthält Details zum diesjährigen „Arrowverse“-Crossover „Elseworlds“. Lesen auf eigene Gefahr!

    Die Premiere von Ruby Rose als Batwoman war die vielleicht mit am meisten Spannung erwartete Komponente des diesjährigen „Arrowverse“-Crossovers zwischen „Arrow“, „The Flash“ und „Supergirl“. Nachdem der Dreiteiler in dieser Woche beim US-Network The CW über den Sender gegangen ist, war das Kritikerecho im Bezug auf die neue Superheldin recht positiv, sodass die Chancen für ein eigenes Spin-Off nicht schlecht stehen dürften. Wie dieses aussehen könnte, lässt sich zumindest teilweise durch das Crossover erschließen.

    Fest steht, dass Ruby Rose als Hauptdarstellerin auch bereits vertraglich an das mögliche Spin-Off gebunden ist und würde somit die erste Serie mit einer lesbischen Superheldin im Zentrum anführen. Handlungsort der neuen Serie wäre innerhalb des „Arrowverse“ Earth-1, also die gleiche Handlungsebene, auf der auch „Arrow“ und „The Flash“ zu Hause sind. „Supergirl“ spielt dagegen auf Earth-36.

    Laut „Elseworlds“ wird Batman seit drei Jahren vermisst, der Grund dafür ist unbekannt, könnte aber nach und nach enthüllt werden. So kämpft Batwoman alleine in Gotham City gegen das Verbrechen. Auch Wayne Enterprises leidet unter der Abwesenheit von Kate Kanes Cousin Bruce Wayne.

    Die erste Staffel würde sich also darum drehen, wie Batwoman aus dem Schatten des legendären Superhelden tritt, wie auch Autorin Caroline Dries, die in der potentiellen Serie als Executive Producer fungieren würde, bestätigte. Zugleich stehen Batwoman ihre eigene Version der Bathöhle sowie die Unterstützung von technisch versierten Verbündeten zur Verfügung.

    Am Ende des Crossovers erfahren die Zuschauer, dass Supergirl (Melissa Benoist) über die geheime Identität Batwomans informiert ist – vielleicht die Grundlage einer Freundschaft zwischen den Superheldinnen. Dennoch dürfte sich die Tonalität eines „Batwoman“-Spin-Offs deutlich von der heiteren und hellen Erzählweise in „Supergirl“ unterscheiden und eher dem tunklen Ton von „Arrow“ entsprechen. Durch den Handlungsort Gotham City scheint dies ohnehin unvermeidlich zu sein.

    15.12.2018, 12:48 Uhr – Ralf Döbele/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen