„Charmed“-Reboot: Madeleine Mantock ist die dritte Pruitt-Schwester

    „Into The Badlands“-Veteranin in The CW-Pilot

    Ralf Döbele – 06.03.2018, 11:28 Uhr

    Madeleine Mantock in „The Tomorrow People“

    Das neue „Charmed“-Trio ist komplett. Madeleine Mantock („Into the Badlands“) wird die dritte Pruitt-Schwester in dem Pilot des Networks The CW verkörpern. Zuvor würden für die Neuauflage der Kultserie bereits Melonie Diaz und Sarah Jeffery verpflichtet (fernsehserien.de berichtete).

    Im Zentrum der potentiellen neuen Serie, die als „wild, witzig und feministisch“ beschrieben wird, stehen erneut drei Hexen im Alter von 18 bis Ende Zwanzig: die durchsetzungsstarke Mel Pruitt (Diaz), die jüngere Schwester Madison Pruitt, die gerade mit ihrem Studium beginnt (Jeffrey) und schließlich die Quantenphysikerin Macy Pruitt, verkörpert von Madeleine Mantock. Macy ist praktisch veranlagt, ambitioniert und eine brillante Genetikerin, deren nüchterne Weltsicht in Frage gestellt wird, als sie die Realität der übernatürlichen Welt entdeckt.

    Angesiedelt ist der Pilot in einer Kleinstadt mit einem bekannten College-Campus. Nach dem tragischen Tod ihrer Mutter finden die drei Pruitt-Schwestern zu ihrer Überraschung heraus, dass sie Hexen sind. Schon bald müssen sie gemeinsam alltägliche und übernatürliche Kämpfe ausfechten. Dazu gehört das Auslöschen mächtiger Dämonen genauso wie der Kampf gegen das Patriarchat.

    Jessica O’Toole und Amy Rardin schrieben das Drehbuch zum „Charmed“-Reboot nach einer Idee von „Jane the Virgin“-Schöpferin Jennie Snyder Urman. Regie beim Pilot führt Brad Silberling („Dynasty“).

    Für Madeleine Mantock bedeutet die Rolle in „Charmed“ die Rückkehr zu The CW, wo sie bereits in „The Tomorrow People“ Stephens (Robbie Amell) beste Freundin Astrid Finch verkörperte. Danach spielte sie in den ersten zwei Staffeln von „Into the Badlands“ die Ärztin Veil. Demnächst ist die Britin auch in der BBC One-Serie „Age Before Beauty“ zu sehen, deren Handlungsort ein Schönheitssalon in Manchester ist.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen