„Between“: Netflix und City bestellen zweite Staffel

    Survival-Thriller geht in die zweite Runde

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 09.07.2015, 09:06 Uhr

    „Between“: Jennette McCurdy als Wiley – Bild: Netflix
    „Between“: Jennette McCurdy als Wiley

    Die Zusammenarbeit zwischen Netflix und dem kanadischen Sender City um die Serie „Between“ geht weiter. Das machte Hauptdarstellerin Jennette McCurdy mit ’folgendem Tweet bekannt: „The quarantine is not yet over … Season 2 of #Between confirmed for 2016 @Netflix @City_TV #PrayForPrettyLake„.

    Unbekannt ist, ob die Darstellerin in ihrer Verlängerungsfreunde mit der Ankündigung ins Fettnäpchen getreten ist – von Netflix gibt es nämlich noch keine entsprechende Pressemeldung. Da der Streaminganbieter den Tweet jedoch retweetete kann die Verlängerung als offiziell bestätigt gelten. Vielleicht war der Vorgang aber auch kalkuliert: McCurdy hat – dank ihrer vorherigen Nickelodeon-Serien „iCarly“ und „Sam & Cat“ – eine Twitter-Gefolgschaft von 6,25 Millionen. Netflix (US) kommt auf „nur“ 1,42 Millionen.

    „Between“ handelt in bisher sechs Episoden von den Folgen einer merkwürdigen Seuche, die die Kleinstadt Pretty Lake befällt und die das Leben aller Personen über 21 Jahre fordert. Die Stadt wird von den Behörden weiträumig abgeriegelt, die überlebenden jungen Bewohner müssen nun selbst für sich und die jüngsten sorgen.

    Die Finanzierung der Serie erfolgt durch den kanadischen Fernsehsender City und Netflix. Dabei zeigt Netflix die Serie in all seinen Märkten außerhalb von Kanada. Dort kann City die Serie zeigen und danach auch ein Jahr lang beim Streamingdienst Shomi anbieten, bevor auch Netflix Zugriff hat.

    Michael McGowan steht hinter der Serie, der auch vier Folgen inszenierte. Die anderen beiden wurden von Jon Cassar („24“) in Szene gesetzt. McGowan fungiert mit Don Carmody, David Cormican und Naveen Prasad als Executive Producer für Don Carmody Television, Mulmur Feed Co. in Zusammenarbeit mit Elevation Pictures Corp.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen