Amerikanisches Comedy Central mit Startdaten für „Broad City“ und „Workaholics“

    Neue Serien „Idiotsitter“ und „Not Safe with Nikki Glaser“

    Bernd Krannich – 20.11.2015, 13:47 Uhr

    Illana (Ilana Glazer) und Abbi (Abbi Jacobson) in „Broad City“

    Der amerikanische Kabelsender Comedy Central hat seine Programmpläne für das erste Quartal 2016 verkündet. Darunter befinden sich Startdaten für „Adam DeVine’s House Party“, „Broad City“, „This Is Not Happening“ „Tosh.0“ and „Workaholics“ sowie die neuen Serien „Not Safe With Nikki Glaser“„ und „Idiotsitter“.

    Eckdaten

    Donnerstag, 14. Januar

    „Workaholics“ (6. Staffel) – 22.00 Uhr

    „Idiotsitter“ (Serienpremiere) – 22.30 Uhr

    Dienstag, 9.Februar

    „Tosh.0“ (8. Staffel) – 22.00 Uhr

    „Not Safe w/ Nikki Glaser“ (Serienpremiere) – 22.30 Uhr

    Mittwoch, 17. Februar

    „Broad City“ (3. Staffel) – 22.00 Uhr

    Dienstag, 23. Februar

    „This Is Not Happening“ (2. Staffel) – 0.30 Uhr

    Donnerstag, 3. März

    „Adam Devine’s House Party“ (3. Staffel) – 0.30 Uhr

    Die neuen Serien

    „Idiotsitter“ ist eine Adaption der gleichnamigen, ebenfalls von Comedy Central produzierten Webserie. Charlotte Newhouse und Jillian Bell sind hier sowohl die Serienschöpferinnen als auch die Hauptdarstellerinnen. Newhouse spielt Billie, eine korrekte junge Frau und Harvard-Abgängerin, die als gerichtlich bestellte „Babysitterin“ einer reichen, kindlich gebliebenen Frau (gespielt von Bell) verpflichtet wird, die nach einigen Verfehlungen in der Villa ihres Vaters unter einem gerichtlich verordneten Hausarrest steht.

    „Not Safe with Nikki Glaser“ ist eine Personality-Comedyschow von und mit Nikki Glaser. Der Titel spielt auf die Abkürzung NSFW (für „Not Safe for Work“ – „Für den Arbeitsplatz nicht angemessen“) an. Entsprechend plaudert Glaser bei der Sendung mit ihren Gästen aus dem Comedybereich unverblümt über ihr Sexleben. Glaser selbst sieht sich als „mit einer leicht perversen Neugier“ ausgestattet, wenn es um das Beziehungsleben ihrer Mitmenschen geht.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen