Albrecht Schuch und Friedrick Mücke kommen zur „Bestattung eines Hundes“

    Sky verkündet Cast für Verfilmung von Thomas-Pletzinger-Bestseller

    Bernd Krannich – 18.09.2020, 12:52 Uhr

    Der Cast von „Bestattung eines Hundes“: (v. l. n. r.) Anne Ratte-Polle, Albrecht Schuch, Alina Tomnikov, Friedrich Mücke, Ina Geraldine Guy und Daniel Sträßer

    Im Februar hatte Sky die Serie „Bestattung eines Hundes“ (AT) als nächste Eigenproduktion aus deutschen Landen angekündigt. Nun gab der Pay-TV-Anbieter den Cast für die achtteilige Verfilmung des gleichnamigen Romans von Thomas Pletzinger bekannt.

    In der Serie begibt sich der Journalist Daniel Mandelkern (Albrecht Schuch; „Berlin Alexanderplatz“, „Bad Banks“) für ein Interview von München nach Italien und lässt dabei seine Frau Elisabeth Emmerich (Anne Ratte-Polle, „Dark“) überstürzt zurück.

    Unterhalten will er sich mit dem gefeierten deutschen Schriftsteller Mark Svensson (Friedrich Mücke, „Weinberg“), der im Land von Pizza und Pasta zurückgezogen mit Fotografin Kiki Kaufmann (Ina Geraldine Guy, „Spotlight“) lebt. Eigentlich hatte Mandelkern für das Interview nur einige Stunden veranschlagt – aber eine Bitte von Tuuli Kovero (Alina Tomnikov, „Nurses“) hält ihn doch länger dort. Kovero ist die Inspiration für die Heldin von Svenssons Roman und gleichzeitig die große Liebe des Autoren.

    Mandelkern wird bei seinem Aufenthalt in fataler Weise in das Leben der kleinen Gruppe verstrickt, deren Geschichte er aus den Seiten von Svenssons Roman zu kennen glaubt: Ein Liebesdreieck, das in Kolumbien begann, in Finnland aufblühte, in New York zerbrach und schließlich mit dem dramatischen Tod von Felix Blaumeiser (Daniel Sträßer; „Charité“, „Hausen“) endet.

    Das Drehbuch stammt neben Buchautor Thomas Pletzinger („The Great Nowitzki“) von Hanno Hackfort und Bob Konrad („4 Blocks“). Die Regie übernehmen David Dietl („König von Deutschland“, „Rate your Date“) und Barbara Albert („Licht“, „Böse Zellen“). Eva Kemme und Martin Heisler sind die Produzenten seitens Flare Film. Gefördert wird die Serie vom Medienboard Berlin-Brandenburg.

    Bei der Ankündigung der Serienbestellung im Februar hatte Sky noch erwartet, mit den Drehabrbeiten im Sommer beginnen zu können. Aufgrund der Corona-Situation und dem Plan, in Deutschland, Italien und Finnland sowie Kolumbien und den USA zu drehen, verzögerte sich die Produktion. Die Dreharbeiten sollen bis ins Jahr 2021 hinein andauern.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen