ABC hofft auf weitere „Grey’s Anatomy“-Staffeln

    Hängt alles an einer Vertragsverlängerung von Ellen Pompeo?

    Bernd Krannich – 18.06.2020, 11:01 Uhr

    Ellen Pompeo

    Der amerikanische Sender ABC hat am gestrigen Mittwoch sein Programm für die Season 2020/21 verkündet (fernsehserien.de berichtete). In dem Umfeld wurde Senderchefin Karey Burke auch nach den Befindlichkeiten des Senders befragt, insbesondere der Zukunft von „Grey’s Anatomy“ – immer noch die erfolgreichste Dramaserie des Senders. Das Krankenhausdrama geht in der kommenden Spielzeit in die 17. Staffel, insbesondere aber das letzte Jahr der letzten 2-Staffel-Verlängerung.

    Nach dem Wegfall von ABCs übergroßem Comedyerfolg „Modern Family“ hat man bei ABC die Hoffnung, dass es mit „Grey’s“ auch über die 17. Staffel hinweg weitergeht. Allerdings habe man wegen der äußeren Umstände noch keine Gespräche geführt – bei einer so langlebigen Serie wie „Grey’s Anatomy“ kann man allerdings von einer eher frühzeitigen Entscheidung ausgehen, um den Autoren gegebenenfalls die Chance auf ein rundes Serienende zu geben.

    Wir haben jetzt Gespräche mit den Produzenten begonnen, gab Burke gestern gegenüber Deadline zu Protokoll, die allerdings einschränkte, dass die Serie gerade erst wieder ihren Writers’ Room für die nächste Staffel eröffnet habe (also knapp einen Monat später als in „normalen“ Jahren). Daher könne sie zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht weiter kommentieren. Es ist ein ungewöhnliches Jahr. Daher hat es noch keine Gespräche im üblichen Rahmen geben können. Allerdings: Ich bin guter Hoffnung, dass ‚Grey‘s Anatomy’ weiterhin Teil unseres Programms bleibt. Wir haben ihnen auf jeden Fall deutlich signalisiert, dass wir die Serie gerne so lange im Programm halten werden, wie sie neue Folgen produzieren.

    Damit schob Burke den schwarzen Peter in Sachen Serienverlängerung vermutlich zurück zu Hauptdarstellerin Ellen Pompeo. Deadline zitiert dabei eine frühere Aussage von Burke vom Jahresbeginn, die die Zukunft der Serie eben an Pompeos weitere Beteiligung zu knüpfen schien.

    Ursprünglich war „Grey’s Anatomy“ als Ensemble-Serie gestartet worden, bei der der Serienname und die Verknüpfung mit Hauptfigur Meredith Grey nur einem Wortspiel zu einem medizinischen Standardwerk („Gray’s Anatomy“) geschuldet war – eher ein Gag als die Prämisse. So war zwischenzeitlich auch spekuliert worden, dass die – mittlerweile allerdings den Serientod gestorbene – jüngere Halbschwester Lexie Grey (Chyler Leigh) einst die Serie als Titelfigur weitertragen könnte. (In der Serie steuert Pompeo als Meredith Grey in den Folgen in der Regel begleitende Voice-over-Kommentare bei.)

    Vor einigen Monaten hatte die Produktion von ABC Studios die Weichen der Serie Richtung Zukunft ausgerichtet: Nach dem Weggang von Serienschöpferin Shonda Rhimes Richtung Netflix war die langjährige Produzentin Krista Vernoff als Showrunnerin zurückgekehrt, die mit der dritten Staffel auch die Leitung des Spin-Offs „Seattle Firefighters – Die jungen Helden“ (aka „Station 19“) übernommen hatte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1988) am melden

      Es ist bewundernswert wie viel Leben auch noch nach sechzehn Staffeln in der Serie steckt.
      Ich hoffe auch, dass es noch ein paar Jahre weiter geht. Denke Ellen Pompeo ist sich inzwischen voll bewusst, dass Meredith Grey die Rolle ihrer Karriere ist. Da tut sie gut dran, noch eine Weile weiter daran zu verdienen.
        hier antworten
      • (geb. 1980) am melden

        Hoffe es geht weiter und hat später einen Runden Abschluss. Letztens habe ich mir die 1 Staffel auf DVd angeschaut mein Gott hat sich die Ellen Pompeo u, Justin Chambers und die anderen verändert über die Jahre.
          hier antworten
        • am melden

          Trotz der vielen veränderungen und dem ausscheiden bekannter Figuren,hoffe ich das es weiter geht!Ich finde die Serie trotz allem klasse und sehe sie mir immer wieder gerne an.
            hier antworten

          weitere Meldungen