Deutsche Erstausstrahlung: 14.09.1959 DFF
    Alternativtitel: Flimmerkiste / Flimmerstunde / Karli Kurbels Flimmerkiste / Professor Flimmrich / Wir treffen uns bei Professor Flimmrich

    Samstagsnachmittägliche Reihe mit Walther E. Fuß im DDR-Fernsehen. Neben Kinderfilmen wurden auch Spielfilme, Reportagen und Dokumentationen gezeigt. (Text: Axel Höber)

    DVD-Tipps von Bei Professor Flimmrich-Fans

    Bei Professor Flimmrich – Community

    Kukkasten am 20.11.2016 22:06: Hallo, wenn Du den Film noch nicht hast, dann sag bescheid, könnte helfen.
    Defafan (geb. 1958) am 31.10.2016 17:50: der Film heisst der Zaubermantel , Der berühmte Zauberer Io-Kio hat den aserbaidschanischen Pionieren einen Zaubermantel mitgebracht. Trägt man ihn mit den Silberfischen nach außen und spricht einen Zauberspruch, so gelangt man in die Vergangenheit; wendet man ihn zur roten Seite mit den Goldfischen, so kann man in die Zukunft gelangen. Mit Hilfe dieses Mantels landet der Pionier Raschid in der Vergangenheit. Hier nun muss er erleben, wie der Khan und seine Lakaien das Volk ausbeuten und vor Heuchelei strotzen. Als er einen Mann vor dem Tod rettet und dabei den Khan über den Mund fährt, wird er für einen Dshinn gehalten. Der verängstigte Khan lässt Raschid zu sich holen und will ihn verhaften. Um der Verfolgung zu entgehen, entführt der Junge den Khan in die Gegenwart, wo dieser die Pioniere in Angst und Schrecken versetzt, bis er mit Hilfe des Mantels wieder verschwindet. Diesmal in die Zukunft. Daraufhin fliegen Raschid und die Pionierin Sarifa in die Zukunft, um die Menschen vor dem Bösen zu warnen. Quelle Amazon DVD, fiel Spass beim Filmschauen der Defafan aus Neubrandenburg
    Defafan (geb. 1958) am 31.10.2016 17:47: Schau dir mal den Film Der Moorhund an , dort spielt ein Schäferhund als Grenzgänger mit um Nachrichten auf die ander Seite zu schmuggeln, Günther Simon Spielt dort die Hauptrolle, ich könnte selber mal nachschauen denn die DVD habe ich aber keine Zeit, also viel Glück, der Defafan aus Neubrandenburg
    Defafan (geb. 1958) am 31.10.2016 17:41: ich habe bis vor 2 Jahren hier vielen weiter helfen können mit dem Profilnamen Defafan, einige hatten es erreicht mich auch mit meiner Mailadresse zu Kontaktieren, nun habe ich mich wieder Neu angemeldet um den einen oder andern zu helfen, in meinem Besitz befinden sich an etwa 1100 Filme die in der DDR produziert worden sind denn ich bin Sammler, nun zu ihren Film hier, Der Mann mit dem Objektiv, ich habe diesen Film der natprlich in Schw / w ist und er ist sehr lustig gedreht denn Herr Ludwig spiel einen Erdenbürger aus der Zukunft und kann mit seinem Objektiv vieles von Menschen erkennen, also diesen Film gibt es noch aber nicht als DvD oder auf VHS Cassette, viel erfolg beim suchen, Gruss der Defafan aus Neubrandenburg
    Joergel (geb. 1981) am 19.10.2016 05:43: Suche einen Film.war noch sehr klein.lief im DDR Fernsehen so gegen ca 1984-1988.wann der Film produziert wurde weiss ich allerdings nicht.Es Spiel im früheren jahundert ( so Seefahrerzeit).Land tippe ich mal Italien, Spanien,Deutschland,Frankreich.Ich weiss es nicht mehr. nach meinen Erinnerungen zufolge.soll ein Mann ein Schiff reparieren bzw bergen.in einer Höhle kämpft er mit einem Kraken. Und zum Schluss setzt er sich an einem Fels und die Flut kommt und der Mann stirbt.wegen einer Frau macht er das glaub ich.so das wars. Mehr weiss ich nicht.könnt ihr mir helfen.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Wöchentliches 90-minütiges Kindermagazin für Acht- bis 12-Jährige mit Spielfilmen und einer Live-Rahmenhandlung.

    Der Junge Karli Kurbel besucht den freundlichen älteren Professor Flimmrich (Walter Eberhardt Fuß) in seinem Filmarchiv. Der Professor trägt aus unerfindlichen Gründen meist einen weißen Kittel und eine Fliege. In seinem Archiv, das er mit Filmplakaten dekoriert hat, stapeln sich die Filmrollen. Er plaudert über Filme, zeigt, wie sie gemacht werden, stellt Berufe und Schauspieler vor, erklärt Gattungen und erzählt Filmgeschichte – und natürlich zeigt er Karli und den Zuschauern auch einfach Filme, natürlich mit Hilfe der „Flimmerkiste“.

    Die Sendung begann mit dem Lied „Professor Flimmrich zeigt und erzählt, was euch allen gut gefällt“. Ihr pädagogischer Auftrag war ein doppelter: Sie sollte den jungen Zuschauern nicht nur die Welt des Films nahe bringen, sondern ihnen auch politische Botschaften vermitteln. 1959 baten Professor Flimmrich und Karli um Spenden für das „kämpfende algerische Volk“, Filme aus fernen, unbekannten Ländern sollten die Zuschauer „aufklären über unwürdige Lebensverhältnisse in den kapitalistischen Ländern“. Die Sendung war eine der erfolgreichsten und langlebigsten der DDR-Fernsehgeschichte, Professor Flimmrich wurde eine der beliebtesten Fernsehfiguren. Er ging auch auf Tournee und gestaltete Kindernachmittage, an denen er das Thema Film in ähnlicher Form behandelte. Den Platz von Karli nahm dabei die freche Berliner Puppe „Bürschte“ ein.

    Das Magazin hieß zunächst Karli Kurbels Flimmerkiste. 1960 wurde daraus Wir treffen uns bei Professor Flimmrich, später Bei Professor Flimmrich, ab 1969 Professor Flimmrich. In den 70er-Jahren legte der Professor seinen Kittel ab und zog vom Filmarchiv in ein ganz normales Fernsehstudio um; Karli tauchte nun nicht mehr auf. Krankheitsbedingt musste Walter E. Fuß 1978 aufhören. Die Sendung wurde zunächst in Flimmerkiste umbenannt und 1980 in Flimmerstunde. Moderiert wurde sie nun von Marita Gerasch, Thomas Rudnick, Mathias Zahlbaum, Dietmar Obst, Helmut Schreiber und Thomas Kuschel.

    Die Flimmerstunde lief im DDR-Fernsehen insgesamt rund 1500-mal, erst montags nachmittags, ab 1967 samstags nachmittags. Nach der Abwicklung des DFF führte der ORB die Reihe weiter, die jetzt von Robert Metcalf präsentiert wurde.

    Auch interessant …