Deutsche Erstausstrahlung: 20.12.1986 DDR1

    Alfons Zitterbacke ist immer hilfsbereit und voller Einfälle. 60 Eier sollen ihm beachtlichen Bizeps bringen. Auf ungewöhnliche Art trainiert er den Weltraumflug. Rummelplatz-Gespenster lehrt er das Fürchten. Höchst amüsante Geschichten um einen liebenswerten Pechvogel. (Text: sl)

    Alfons Zitterbacke – Kauftipps

    Alfons Zitterbacke – Community

    Désirée (geb. 1985) am 08.08.2011: Habe das Buch (die heiteren Geschichten eines Pechvogels) als Kind geschenkt bekommen und fand alle Geschichten sehr lustig und habe noch gute Erinnerungen an dieses Buch. In die Serie habe ich deswegen auch ein paar Mal reingeschaut. Wäre schön, wenn man sie eines Tages mal wieder ausstrahlt, um die Kindheitserinnerungen ein wenig aufzufrischen.

    Übrigens:
    Ich finde, dass der Inhalt aller Alfons Zitterbacke-Geschichten so viel mit Kommunismus zu tun hat, wie ein Bockwürstchen und ein Regenschirm. Es sind und waren lustige Geschichten aus dem Alltag der damaligen Kinder. Also wirlich
    Datwuschel (geb. 1970) am 29.10.2010: Hallo, heute morgen beim Frühstück ist mir beim Eier essen eingefallen. Alfons und seine 60 Eier die er unbedingt essen wollte bzw dachte er soll sie essen. War das lustig. Oder sein Kosmonautentrainig? Wer isst denn schon freiwillig eine Tube Anchovis oder Zahnpasta. Oh man so einiges fällt mir ein. Schön war die Zeit als das Kino nur 50 Pfennige kostete oder Flimmerstunde war.
    So und nun zu einer etwas unangenehmen Seite die ich unbedingt erledigen muss bevor mir der Kragen platzt.
    @Arthur Lemming, was willst du denn hier auf dieser Seite mit deinen unausgegorenen Äußerungen?
    Das alles was aus den neuen Bundesländern, vormals Osten,kam und kommt schlecht und was weiß ich nicht alles ist. Sind die ehemals Ossis gewöhnt.
    Um hier mal einiges klar zustellen Alfons war Jungpionier, Blaues Halstuch beim allseits beliebten Timur (Timor)-Einsatz (Flaschen und Altpapier sammeln). Es sei denn ich irre mich, was ich nicht glaube, aber ein blaues FDJ-Hemd hat er auf 100 Prozent nie getragen.
    Das zweite schau dir heute die Bummi-Hefte an, sie haben sich zur vorwende Zeit kaum verändert, nur die kleinen Bildgeschichten zum ausschneiden fehlen, glaube ich.
    Und ich glaube kaum das Kinder im Alter zwischen 0 und 100, witzig, in einem harmlosen gelben Teddy je was anderes gesehen haben. Arthur setz deine Objektivitäts-Brille auf, das Heft wäre schon längst nicht mehr da. Und bitte was ist eine "Kommunistenfresse"?
    Marco (geb. 1973) am 07.07.2010: @Arthur Lemming: Welchen seriösen Grund gibt es denn den "Bummi" als "Kummunistenfresse" zu diffamieren? Und Alfons als braven FDJler zu bezeichnen? Ersteres ist eine Zeitschrift für Kinder im Vorschulalter, bestimmt mit pädagigischem Auftrag (sollte eigentlich jede Kinderzeitschrift haben) aber was daran kummunistisch sein soll, erschließt sich mir grad nicht. An welcher Stelle im Film/Buch ist denn Alfons als FDJler zu sehen? Vielleicht sollten Sie vorher mal nachdenken, ggf. auch Fakten sammeln und dann seriös und objektiv antworten, alles andere deutet ggf. auf magelnden IQ und/oder Arroganz! Wir hatten auch diverse Westverwandte, auf deren "Mitleidsgeschenke" wir gerne verzichten konnten und ich kenne einige Fälle wo die "Ossis" die Westverwanden durchfüttern mussten. Also den Ball imer schön flach halten, wenn man keine Ahnung hat
    Manfred (geb. 1957) am 13.12.2009: Ich hab die Serie leider nie gesehen, möchte ich aber gerne einmal. Gehört hab ich überhaupt erst davon als mir meine beste Freundin davon erzählte. Sie wohnte damals in Schwerin wo die Serie ja gedreht wurde, auch in ihrem Haus. Und sie ist einmal direkt in die Drehaufnahmen rein gelaufen als sie zum spielen nach draussen wollte. Das wurde ja bestimmt raus geschnitten, aber ich würde die Serie trotzdem gerne sehen, allein schon deshalb um Schwerin mal zu sehen wie es damals aussah.
    Andreas Schreiber am 09.10.2008: @Artur Lemming:
    Der Begriff "Wiedergutmachung" (Schadensersatz, Kompensierung eines Unrechts) für Ostpakete ist ja an Zynismus und Überheblichkeit kaum zu überbieten. Da muss in der Kindheit was schief gelaufen sein, wohl weil Sie als 3jähriger schon gegen den Ekel kommunistischer Infiltration ankämpfen mussten?
    Egal. Was mich aber wirklich interessiert: Wer soll denn nach Ihrer Auffassung die Ihnen nicht genehmen inhaltlichen Veränderungen vornehmen? Rufen Sie nach einem staatlichen Zensor, einer Literaturpolizei? Ist, obwohl Sie das Glück hatten im Westen aufzuwachsen, der Begriff der Freiheit in seiner umfassenden Bedeutung nicht bei Ihnen angekommen? Was in diesen Büchern steht, ist dem Zeitgeist geschuldete Alltagsliteratur. Man mag seinen Spaß daran haben oder sich darüber ärgern. Aber man kann nicht im Nachhinein "überarbeiten", es sei denn, man ist der Autor - und der ist tot. Das liest man - oder lässt es bleiben.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    6 tlg. DDR Kinderserie von Günter Mehnert nach den Büchern von Gerhard Holtz-Baumert.

    Der zehnjährige Alfons (Enrico Lübbe), Sohn von Vater (Jürgen Reuter) und Mutter Zitterbacke (Ute Lubosch), ist ein liebenswerter Tollpatsch, dessen Fantasie immer wieder mit ihm durchgeht und ihn in haarsträubende Situationen bringt.

    Die halbstündigen Folgen liefen später auch im KI.KA.

    Auch interessant …