12 Folgen, Folge 1–12

    • Maloche im Guthaus um 1900, Schlammschlachten im Dschungelcamp und jetzt das: ein Wettrennen von Moskau nach Peking. Zehntausend Kilometer quer durch Sibirien, die mongolische Steppe, über den Ural und durch die Wüste Gobi.

      Acht Kandidatenpaare haben für die zwölfteilige Abenteuershow im August 2004 vor der Basiliuskathedrale Aufstellung genommen.Mit umgerechnet zwei Euro Budget am Tag galt es, sich durchzuschlagen. Wer ist überhaupt angekommen und qualifizierte sich durch Zusatzaufgaben fürs Finale? Den Siegern winkten 100000 Euro. (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 06.05.2005RTL
    • Die zweite Etappe von „Peking Express“ ist die erste Ausscheidungsetappe und führt die acht Kandidatenpaare 1.400 Kilometer von Kazan über Miass nach Jekaterinburg. Das Gewinnerteam der letzten Episode, Anja und Mark, erhält bereits zu Beginn der zweiten Etappe einen Vorsprung. Sie werden per Helikopter an der strategisch günstigsten Stelle ausgesetzt. Außerdem dürfen sie sich aussuchen, welches Team mit ihnen an diesen Ort geflogen wird. Anja und Mark entscheiden sich für die Letztplatzierten Norbert und Klaus. Mitleid oder pure Taktik? Der Weg führt die Paare innerhalb weniger Tage über die Stadt Ufa durch das Uralgebirge nach Miass. Die ersten drei Teams, die hier ankommen, nehmen an einem Bonusspiel teil. Hier können sie einen entscheidenden Vorsprung im Rennen erstreiten. Plötzlicher Rennstopp. Die angehende Studentin Eva ist beim Absteigen vom Motorrad umgeknickt: Provisorisch wird der Knöchel verbunden, doch Eva hat immer noch große Schmerzen. Bedeutet das für sie und ihren Vater das Aus? Müssen sie schon jetzt aufgeben? Und ist der herbeigeholte Russe wirklich ein studierter Arzt? Beim Amulettspiel müssen die Teams in drei Trucks einen Parcours durchfahren. Das schnellste Team erhält einen Vorsprung auf dem Weg nach Jekaterinburg. Ein Rennen auf Zeit, denn das Team, das am Ende der Etappe an letzter Stelle der Rangliste steht, scheidet aus. Doch dazu kommt es nicht. Ein Paar gibt auf und verlässt den „Peking Express“ vorzeitig. (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 13.05.2005RTL
    • Die dritte Etappe von „Peking Express“ führt die sieben im Rennen verbliebenen Paare von Jekaterinburg nach Omsk. Innerhalb von drei Tagen müssen sie die Strecke bewältigen und dabei den Zwischenstopp am „Bear Lake Sanatorium“ in Petchuovo erreichen, wo ein Amulettspiel stattfindet. Marc und Anja haben Glück als sie auf eine Gruppe Banker treffen, die die beiden bereits aus der russischen Presse kennen. Die jungen Leute schenken dem Paar 850 Rubel, die sie zusammengelegt haben. Dafür muss Marc aber auch einen 29 Meter hohen Bungee-Sprung von einer Brücke wagen. Die 19-jährige Eva hat immer noch Probleme mit ihrem Magen. Zudem finden sie und ihr Vater keinen Platz zum Schlafen. Erst am späten Abend hat eine altere Bäuerin Mitleid mit der kranken Eva. Sie nimmt die beiden zuhause auf. Bei dem Amulettspiel am „Bear Lake Sanatorium“ müssen die Teams in einem Schwimmbecken soviel Heilschlamm wie möglich einsammeln und diesen in einen Eimer abladen. Das Team, das nach fünf Minuten den schwersten Eimer vorweisen kann, gewinnt ein Amulett. Anschließend geht das Wettrennen nach Omsk weiter. Auch diesmal zählt jede Minute. Denn das Team, welches zuerst am Zielpunkt in Omsk ankommt, gewinnt für die nächste Etappe einen Zeitvorsprung. (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 20.05.2005RTL
    • Die vierte Etappe von ‚Peking Express‘ ist eine Ausscheidungsetappe und führt die sieben Teams von Omsk nach Novosibirsk. Zwischenstopp der Etappe ist die Kolchose der ‚Jungen Pioniere‘ in Badashki, wo ein Bonusspiel stattfindet. Die Bauern in der Kolchose bereiten sich für den Winter vor. Kartoffeln ernten, Kühe melken, Holz sägen, Schweine füttern – und die Teams müssen kräftig mit anpacken. Die Bauern entscheiden, welche drei Teams sich dabei am besten schlagen und im Bonusspiel antreten dürfen. Im Bonusspiel müssen die Teams einen möglichst hohen Heuhaufen bauen. Das Gewinnerteam erhält einen Spezialtransport in Richtung Novosibirsk. Für das Team, welches nach der Ankunft in der Rangliste an letzter Stelle steht, ist das Abenteuer ‚Peking Express‘ beendet…

      (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 27.05.2005RTL
    • Sechs Teams sind noch beim Abenteuer ‚Penking Express‘ dabei. Sie führt die Abenteurerreise jetzt durch Sibirien, genauer von Novosibirsk nach Krasnojarsk. Patrice kündigt den Teams für diese Etappe eine besondere Regel an: Die vier Teams, die als letzte beim Schauplatz für das Amulett-Spiel ankommen, werden bis zum Etappenziel untereinander gemischt. Dabei bekommt eine Person die Rolle des ‚Stürmers‘, der andere die Rolle des ‚Bremsers‘ zugeteilt. Nur der ‚Stürmer‘ kann Punkte für sein Team erspielen und muss versuchen, möglichst schnell zum Ziel zu gelangen. Der ‚Bremser‘ versucht, dies zu verhindern. Schauplatz für das Amulettspiel ist ein Fluss im rauen Altai-Gebirge. Hier nehmen die zwei Gewinnerteams zunächst an einem Rafting-Wettbewerb teil. Bei der Fahrt auf dem wilden Fluss müssen sie eine kleine Matrjoschka-Puppe aufsammeln, die an einem über den Fluss gespannten Seil hängt. Dann muss die eingesammelte Matrjoschka-Puppe wiederum in größere Puppen gesetzt werden. Das Team, welches dieses zuerst schafft, gewinnt das Amulett. Anschließend geht das spannende Wettrennen weiter nach Krasnojarsk. (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 03.06.2005RTL
    • Die sechste Etappe führt die ‚Peking Express‘-Kandidaten von Krasnojarsk über Cheremkovo nach Irkutsk. Erstmals handelt es sich bei dieser Episode gleichzeitig um eine Ausscheidungs- und Amulett-Etappe. Im Amulettspiel müssen die Teams ihre Kletterkünste beweisen und den glitschigen ‚Elefantenfelsen‘ erklimmen. Die Teams trampen anschließend nach Cheremkovo. Die ersten beiden Teams, die dort ankommen, spielen darum, den direkten Weg benutzen zu dürfen, während die anderen einen Umweg nehmen müssen. An einer Kohlenmine müssen die Teilnehmer in einem gewaltigen Kohleberg nach einer Kiste graben, in der sich Zutaten befinden, um Feuer zu machen. Finden sie die Kiste, müssen sie so schnell wie möglich ein Feuer entzünden. Das Team, das als erstes Kohle zum Brennen bringt, gewinnt. Während die Sieger des Spiels die normale Route nach Irkutsk reisen können, müssen die anderen Teams einen Umweg in Kauf nehmen. Das Team, welches nach Ankunft in Irkutsk in der Rangliste an letzter Stelle liegt, scheidet aus. (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 10.06.2005RTL
    • Die siebte Etappe des ‚Peking Express‘ führt die verbliebenen fünf Teams von Russland an die Grenze zur Mongolei. Nur vier Teams werden am Ende in die Mongolei einreisen, ein Paar scheidet aus. Das Rennen führt die Teams zunächst durch die Steppe zum tiefsten und wasserreichsten See der Erde, dem Baikalsee, bis zum Etappenziel Sagjurta. Die ersten beiden Teams, die Sagjurta erreichen, werden per Schiff zur Insel Olchon gebracht und nehmen später an einem Bonusspiel teil. Die anderen beiden Paare müssen zurück nach Irkutsk reisen und auf einem Umweg um den gewaltigen Baikalsee nach Ulan-Ude trampen. Die beiden schnelleren Teams nehmen an einem Fischerwettbewerb teil: Auf einem Fischerboot auf dem Baikalsee müssen sie unter Aufsicht eines Fischers die Netze einholen, Fische ausnehmen und dem Fischer aus dem Fang ein Mahl zubereiten. Der Fischer bestimmt das Gewinnerteam, welches am nächsten Tag per Spezialtransport einen weiteren Vorsprung von 30 Kilometern auf dem Weg nach Ulan-Ude erhält. Welche Teams werden Ulan-Ude zuerst erreichen, und für welches Paar heißt es Abschied nehmen? (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 17.06.2005RTL
    • Vier verbliebene ‚Peking Express‘-Teams haben die Mongolei erreicht. Für die erste Etappe in diesem neuen Land werden sie zunächst voneinander getrennt: Die älteren Teilnehmer jedes Teams müssen zum Kloster von Amarbayasgalant trampen und von dort aus nach Ulan Bator gelangen. Die jüngeren Teilnehmer nehmen an einem Bogenschießwettbewerb teil. Je besser sie dabei abschneiden, desto früher können sie mit ihrem Partner weiterreisen. Sobald die älteren Teammitglieder im Kloster angekommen sind, erhalten sie von einem Mönch eine Klosterführung. Sie erfahren vieles über die Klosterregeln und den Buddhismus. Hier heißt es genau aufpassen, denn die Informationen werden später für das Amulettspiel benötigt. Im Amulettspiel am nächsten Tag kommt es ganz auf das Erinnerungsvermögen an. Die vier Kandidaten sitzen Rücken an Rücken in einem Raum mit den vier großen Statuen, den so genannten ‚Wächtern‘. In einer ersten Runde werden Fragen zu den Klosterregeln gestellt. Dann wechseln die Kandidaten die Plätze und es werden Fragen zu den ‚Wächtern‘ gestellt. Der Kandidat mit den meisten richtigen Antworten gewinnt das Amulett. Anschließend machen sich die Kandidaten weiter auf den Weg nach Ulan Bator. An einer Zwischenstation treffen sie wieder auf ihre Teamkollegen. Je nach Abschneiden beim Bogenschießwettbewerb des Vortages müssen einige Teams nun warten, bevor sie weitertrampen dürfen. Dieser Vorsprung kann für den weiteren Rennverlauf entscheidend sein. Denn wie immer erhält das Team, welches zuerst am Etappenziel ankommen, für die kommende Ausscheidungsetappe einen Zeitvorsprung. (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 24.06.2005RTL
    • Vier verbliebene ‚Peking Express‘-Teams trampen heute von Ulan Bator über Jargaltkhaan nach Choir. Ab sofort fürchten alle Teams das Aus, denn ab jetzt gilt das K.O.-System: Wer zuletzt ankommt, muss aus dem Abenteuer aussteigen. Mit den bisherigen acht Etappen von Moskau bis nach Ulan Bator sind 8500 Kilometer zurückgelegt. Die neunte Etappe führt die Kandidaten nun über holprige Sandpisten bis nach Jargaltkhan, dem Ort des nächsten Amulettspieles. Nach Zweidritteln der Gesamtstrecke muss sich in Choir, dem Etappenziel, dann das langsamste Paar von Peking Express verabschieden. In Jargaltkhaan werden die Teams auf vier mongolische Reiter treffen. Jeder Reiter nimmt ein Paar mit zur Jurte seiner Familie, einer traditionellen mongolischen Zeltbehausung. Von den Familien müssen die Abenteurer nun Informationen sammeln, wie eine Jurte zu bauen ist. Denn am nächsten Tag müssen sie in einem Amulettspiel innerhalb einer Stunde ihre eigenen Jurte errichten. Das Team, dessen Zelt als erstes steht, gewinnt das Amulett. Von dort aus trampen die Paare weiter nach Choir. Und hier endet das Abenteuer ‚Peking Express‘ für das Team, welches als letztes ankommt. (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 01.07.2005RTL
    • Die 10. Etappe von ‚Peking Express‘ führt die verbleibenden drei Teams in die erbarmungslose Wüste Gobi: Gnadenlose Hitze, riesige Sanddünen und eine ‚tierische‘ Begleitung, ein Kamel, erwarten die Kandidaten. Nachdem sie jetzt schon über 9200 Kilometer von Moskau bis nach Choir zurückgelegt haben, liegen nur noch drei Rennabschnitte bis Peking vor den Kandidaten. Das erste Ziel dieser Etappe ist der Ort des nächsten Amulettspiels, die Ooshin Else Düne. Hier müssen die Teams auf die 80 Meter hohe Düne klettern und von oben Puzzleteile herunterholen. Als Preis winkt ein Amulett im Wert von 10.000 Euro. Von Mandalgovi aus müssen die Teams dann noch 350 Kilometer bis zum Etappenziel Sainshand bewältigen. (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 08.07.2005RTL
    • Nur drei Teams haben mit dem ‚Peking Express‘ China erreicht. Für sie geht es heute in einer dramatischen Episode um alles: Ein Team wird ausscheiden, zwei Teams werden ins Finale einziehen. Von Datong geht es zunächst entlang der chinesischen Mauer nach Simatai, wo ein Amulettspiel stattfindet. Auf einem Wachturm, von dem aus man 20 Kilometer der chinesischen Mauer überblicken kann, sind drei unterschiedlich große Würfel aufgestellt. Auf zwei der drei Würfel müssen die Kandidaten jeweils 10 Minuten balancieren. Das Paar, welches am längsten auf dem letzten Würfel stehen kann, gewinnt ein Amulett und einen wichtigen Vorsprung im Rennen nach Chengde. Vorher übernachten die Paare in einem Dorf am Fuß der chinesischen Mauer. Am nächsten Morgen brechen die Teams nach Chengde auf, wo das Team, welches zuletzt ankommt, das Rennen verlassen muss. (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 15.07.2005RTL
    • Zwei Paare haben alles gegeben: Von Moskau sind sie in anstrengenden Wochen durch Russland, die Mongolei und China bis nach Peking getrampt. Doch nur ein Paar kann Sieger von ‚Peking Express‘ werden. Die Entscheidung fällt heute. Zunächst müssen die Teams von Chengde zu einer Shaolinschule vor den Toren Pekings trampen. In einem Spiel entscheidet sich hier, welches Paar einen Vorsprung auf dem Weg nach Peking erhält. Anschließend müssen sich die Paare in einer spannenden Schnitzeljagd durch Peking zum letzten Ziel, dem ‚ Drumtower‘, durchschlagen. Ein dramatisches Kopf-an-Kopf-Rennen: Auf ihrem Weg können sie durch das Lösen verschiedener Rätsel wertvolle Minuten und Amulette erstreiten. (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungFr 22.07.2005RTL

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Peking Express im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…