ZDFneo setzt „Laura Karasek – Zart am Limit“ fort

    Interview-Format wird im Februar um Podcast ergänzt

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 19.11.2019, 13:49 Uhr

    Laura Karasek ist demnächst auch akustisch „Zart am Limit“ – Bild: Klaus Weddig/ZDFneo
    Laura Karasek ist demnächst auch akustisch „Zart am Limit“

    ZDFneo und Laura Karasek verlängern und intensivieren ihre Zusammenarbeit: Einerseits hat der öffentlich-rechtliche Spartenkanal eine zweite Staffel von „Laura Karasek – Zart am Limit“ bestellt. Daneben wird das Format um einen Podcast mit gleichem Namen erweitert.

    Diese Audio-Reihe beginnt am Dienstag, 21. Januar 2020. Wöchentlich gibt es neue Ausgaben, abrufbar in der ZDFmediathek. Das neue Format gibt der Journalistin mehr Zeit für ihre Interviews, denn die Gespräche müssen nicht in den Rahmen für einen TV-Sendeplatz gepresst werden. Thematisch bleibt Karasek bei ihren „Leisten“: Gesprochen wird über Liebe, Dating, Schönheit, Glück sowie Selbstverwirklichung, Job und Karriere, Torschlusspanik, Mobbing, Sexismus oder Nachhaltigkeit aus dem Blickwinkel der Generation Ü30.

    Die Fernsehversion von „Laura Karasek – Zart am Limit“ geht später im Frühjahr 2020 weiter. Mit wem, wann, wie und wo sie dann ihre Gespräche führt, wird im neuen Jahr bekanntgegeben.

    ZDFneo hatte im Juli und August dieses Jahres die sechsteilige erste Staffel von „Zart am Limit“ immer donnerstags auf dem Sendeplatz des pausierenden „NEO Magazin Royale“ ausgestrahlt.

    Karasek ist eines der Kinder des verstorbenen Literaturkritikers Hellmuth Karasek. 2012 veröffentlichte sie ihr eigenes Erstlingswerk, den Roman „Verspielte Jahre“. Als Kolumnistin schrieb die Mutter von Zwillingen unter anderem bereits für Bild, Focus, Stern und Gala, eine Sammlung ihrer Kolumnen erschien unter dem Titel „Ja, die sind echt: Geschichten über Frauen und Männer“. Daneben betätigte sich Karasek auch schon unter dem Dach der Bahn mit „’tschuldigung, sitzt hier schon jemand?“ als Podcasterin und ist regelmäßig im „ZDF-Fernsehgarten“ zu Gast, um Lesetipps zu geben.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen