„Workaholics“: US-Starttermin für letzte Staffel

    Neue Serien „Jeff and Some Aliens“, „Detroiters“ und „The High Court“ zur Midseason

    Glenn Riedmeier – 10.12.2016, 12:29 Uhr

    „Workaholics“

    Der US-Kabelsender Comedy Central hat sich in die Karten schauen lassen und gab seine Midseason-Starts bekannt. Neben der finalen Staffel der Sitcom „Workaholics“ gehen ab Anfang 2017 auch einige neue Formate auf Sendung.

    Die siebte und letzte Staffel der Workplace-Comedy „Workaholics“ startet am 11. Januar und ist dann immer mittwochs um 22.00 Uhr zu sehen. Comedy Central hat das Ende der schrägen Serie zusammen mit den Serienschöpfern und Hauptdarstellern Blake Anderson, Adam DeVine und Anders Holm beschlossen. In den letzten Folgen liefern sie sich mit einer Gruppe von Trainees ein Prank-Battle, wollen Festival-Besucherinnen mit einer eigenwilligen Performance von „Coachella“ beeindrucken, und blicken zurück auf die Zeit, als sie gemeinsam an einer Reality-Datingshow teilgenommen haben. Für einen Gastaufritt schaut zudem Ex–„Vampire Diaries“-Schauspielerin Nina Dobrev vorbei.

    Im Anschluss an „Workaholics“ zeigt Comedy Central um 22.30 Uhr die neue Animationsserie „Jeff and Some Aliens“. Dabei handelt es sich um ein Spin-Off zu „TripTank“. Jeff, der durchschnittlichste Mensch der Welt, wird von drei Aliens besucht, die ihn genauestens unter die Lupe nehmen wollen. Dies soll ihnen zu einer Entscheidung in einer schwierigen Angelegenheit zu verhelfen: Sollen sie die Menschheit auslöschen oder nicht? Dabei wird Jeffs Leben von seinen außerirdischen Gästen ständig ins Chaos gestürzt. Schließlich ist es nicht leicht, Mitbewohner zu haben, die verlangen, dass man an einem grausamen intergalaktischen Zehnkampf teilnimmt oder interstellare Ehrenmorde begeht. Die Idee zur Serie stammt von Sean Donnelly und Alessandro Minoli.

    Am 7. Februar geht im Anschluss an die neue Staffel der Clipshow „Tosh.0“ die neue Comedyserie „Detroiters“ an den Start, die künftig immer dienstags um 22.30 Uhr zu sehen sein wird. Die Serie dreht sich um Sam (Sam Richardson) und Tim (Tim Robinson), zwei Werbeprofis, die aber nicht in der Oberliga der Branche mitspielen. Dennoch ist ihr erklärtes Ziel, ihre Heimatstadt wieder in jenes Juwel im Mittleren Westen zu verwandeln, das es einst war. Jason Sudeikis verkörpert einen erfolgreichen Geschäftsmann aus der Automobilbranche, den Sam und Tim unter allen Umständen als ihren ersten großen Kunden gewinnen wollen. Sudeikis fungiert mit Lorne Michaels („30 Rock“) auch als Produzentenduo.

    Am 27. Februar fällt der Startschuss für die Kiffer-Gerichtscomedy „The High Court“, die um Mitternacht ausgestrahlt wird. Das Format basiert lose auf der YouTube-Show „Getting Doug With High“ des Comedians Doug Benson. Der wird auch in dem neuen Format den zentralen Part übernehmen. Er verkörpert Richter Doug, der über tatsächliche Bagatellverfahren entscheidet. Nachdem er sich beide Seiten eines Falls angehört hat, wird er sich zusammen mit einem Gast-Beisitzer in sein Büro zurückziehen und in äußerst bekifftem Zustand die Sachlage diskutieren.

    Am 23. März kehrt schließlich „Idiotsitter“ mit der zweiten Staffel zurück. In dem auf einer Webserie basierenden Format sind Charlotte Newhouse und Jillian Bell sowohl die Serienschöpferinnen als auch die Hauptdarstellerinnen. Newhouse spielt Billie, eine korrekte junge Frau und Harvard-Abgängerin, die als gerichtlich bestellte „Babysitterin“ einer reichen, kindlich gebliebenen Frau (gespielt von Bell) verpflichtet wird, die nach einigen Verfehlungen in der Villa ihres Vaters unter einem gerichtlich verordneten Hausarrest steht. Die neuen Folgen sind immer donnerstags um 22.00 Uhr zu sehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen