„Wolfsland“: Yvonne-Catterfeld-Krimi kehrt zurück

    Zwei neue Folgen der ARD-Krimireihe

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 02.10.2019, 17:28 Uhr

    „Wolfsland“ mit Götz Schubert und Yvonne Catterfeld – Bild: MDR/Molina Film/Steffen Junghans
    „Wolfsland“ mit Götz Schubert und Yvonne Catterfeld

    Bei „The Voice of Germany“ ist Yvonne Catterfeld in der jüngst gestarteten Staffel nicht mehr dabei. Stattdessen wird die Sängerin demnächst wieder in ihrer zweiten Tätigkeit als Schauspielerin zu sehen sein. Eineinhalb Jahre nach den letzten Folgen gibt es ein Wiedersehen mit „Wolfsland“. Zwei neue Fälle der Krimireihe in Spielfilmlänge sind am 28. November und 5. Dezember jeweils um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen. An Nachschub wird zudem bereits gearbeitet.

    „Wolfsland“ ist die Geschichte zweier Kommissare auf der Flucht. Viola Delbrück (Yvonne Catterfeld) ist vor ihrem Mann, ihren Eltern und ihrem alten Leben in Hamburg nach Görlitz geflüchtet, um sich in der östlichsten Stadt Deutschlands ein neues Leben aufzubauen. Burkhard Schulz (Götz Schubert), der von allen nur „Butsch“ genannt wird, ist hingegen ein eigenbrötlerischer Haudegen und flieht vor Veränderung jeder Art. Er hat schon ein langes Leben voller enttäuschter Liebe und zerstörten Hoffnungen hinter sich.

    Ihr fünfter Fall „Das heilige Grab“ (28. November) beginnt mit einem unbekannten Toten im Graben. Auf der Fahrt zum Fundort der Leiche ist Butsch noch geradezu aufgekratzt und voll positiver Spannung, erwartet er doch seine Tochter Emmy (Anna Bachmann), die seit dem Tod ihrer Muter bei den Großeltern in Berlin lebt. Nun hat sie ihren Besuch angekündigt, obwohl Butschs Verhältnis zu ihr seit Jahren mehr als angespannt ist. Er hofft auf ein klärendes Gespräch und darauf, dass sie wieder einen Weg zueinander finden werden. Als eine aufgeregte Nonne des Marienthaler Zisterzienserinnen-Klosters den Kommissaren mitten in ihren Mordermittlungen von einem blutigen Schuh berichtet, den sie im Wald gefunden hat, denkt Butsch nicht im Traum an etwas Böses, schon gar nicht an seine Tochter. Doch es stellt sich heraus, dass der Schuh Emmy gehört – Emmy selbst ist spurlos verschwunden, ebenso wie ihre Freundin Clara (Luise Befort).

    Ein verlassenes Auto auf dem Gelände der alten Kondensatorenfabrik, eine verschwundene Frau und ein auffallend wenig beunruhigter Ehemann stehen am Anfang des Falls „Heimsuchung“, der am 5. Dezember zu sehen ist. Viola und Butsch können sich gar nicht einigen, ob es sich überhaupt um einen Fall handelt. Tatsächlich spricht einiges für Butschs These, dass Heike Tauchert ihren Mann schlicht und ergreifend sitzengelassen hat. Viola vertraut aber ihren Instinkten – und die sagen ihr, dass Bodo Tauchert (Christian Kuchenbuch) schuldig ist … 

    Zum festen Ensemble der Reihe gehören Jan Dose als Spurensicherer Jakob Böhme, Stephan Grossmann als Revierleiter Dr. Grimm und Johannes Zirner als Björn Delbrück. Regie führte Francis Meletzky. Wie bei den vorherigen Folgen stammen die Drehbücher erneut von dem Autorenduo Sönke Lars Neuwöhner und Sven Poser. „Wolfsland“ ist eine Produktion der Molina Film im Auftrag des MDR und der ARD Degeto für Das Erste.

    Bis zum 29. November laufen in Görlitz und Umgebung die Dreharbeiten zu den nächsten beiden Fällen „Kein Entkommen“ und „Das Kind vom Finstertor“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Freue mich schon auf neue Folgen.
        hier antworten
      • am via tvforen.demelden

        Hach, die Yvonne, die sollte sich mal eine vernünftige Maniküre besorgen....

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen