„Wir sind die Welle“: Starttermin für nächste deutsche Netflix-Serie

    „Club der roten Bänder“-Star Luise Befort in einer Hauptrolle

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 01.10.2019, 12:12 Uhr

    „Wir sind die Welle“ – Bild: Netflix
    „Wir sind die Welle“

    Vor wenigen Tagen ist mit „Skylines“ nach „Dark“, „Dogs of Berlin“ und „How to Sell Drugs Online (Fast)“ die vierte Netflix-Serie aus Deutschland veröffentlicht worden – und am 1. November folgt bereits Nachschub: ab diesem Tag liegt bei dem Streamingdienst das Jugenddrama „Wir sind die Welle“ bereit. Dabei handelt es sich um eine freie Adaption des Romanklassikers „Wir sind die Welle“, der 2008 bereits fürs Kino verfilmt wurde. Die erste Staffel umfasst sechs Folgen.

    „Wir sind die Welle“ erzählt eine neue Geschichte aus der Perspektive einiger Teenager, die ihre Wut auf gesellschaftliche Missstände nicht mehr länger herunterschlucken wollen. Eine Gruppe Jugendlicher, angeführt von einem neuen, geheimnisvollen Mitschüler, verfolgt den Traum einer besseren Zukunft. Was als idealistischer und spielerischer Aufstand gegen das Establishment beginnt, entwickelt schon bald eine bedrohliche Eigendynamik. Heiligt der Zweck wirklich die Mittel?

    Hauptrollen haben Luise Befort („Club der roten Bänder“), Ludwig Simon, Michelle Barthel, Daniel Friedl und Mohamed Issa übernommen. In weiteren Rollen sind Milena Tscharntke, Leon Seidel, Bela Lenz, Robert Schupp, Stephan Grossmann, Kristin Hunold, Sarah Mahita, Luis Pintsch, Bianca Hei und Christian Erdmann zu sehen.

    Inszeniert wurde die erste Staffel vom Regie-Duo Anca Miruna Lazarescu und Mark Monheim nach Drehbüchern von Head-Autor Jan Berger sowie Ipek Zübert, Kai Hafemeister und Thorsten Wettcke. Hinter der Produktion steht die Rat Pack Filmproduktion mit Executive Producer Dennis Gansel, der bereits für den Kinofilm „Die Welle“ verantwortlich zeichnete. Produzent ist Christian Becker, neben Dennis Gansel fungieren Jan Berger und Peter Thorwarth („Bang Boom Bang“) als Executive Producer. „Wir sind die Welle“ ist eine Co-Produktion mit Sony Pictures Television mit Astrid Quentell als Co-Produzentin.

    „Welche Themen sind heute relevant? Wofür gehen junge Menschen heute auf die Barrikaden? Unsere ‚Welle‘ fokussiert sich auf eine Jugendbewegung getrieben von Idealismus und dem Wunsch, an den bestehenden Verhältnissen etwas zu ändern“, erklärt Regisseurin Anca Miruna Lazarescu ihre Herangehensweise. Co-Regisseur Mark Monheim ergänzt: „’Wir sind die Welle’ ist jung, aufregend und temporeich. Uns ist wichtig, dass die Serie hochaktuelle Themen mit spannender Unterhaltung verknüpft.“

    Executive Producer Dennis Gansel: „Wie verändern globale Bewegungen unsere Denkweise? Aktuell beschäftigen mich solche Fragen sehr. ‚Die Welle‘ hat vor zehn Jahren einen Nerv in der Gesellschaft getroffen, mit der sich nicht nur viele Jugendliche stark identifizieren konnten. Uns war es damals wie heute wichtig, Bezug auf brisante Strömungen in der Gesellschaft zu nehmen, die wir alle spüren. Deshalb finde ich den Ansatz einer Gruppe von Außenseitern, die die Welt wie sie ist, nicht mehr hinnehmen wollen, so spannend. Wir lösen uns vom Schulexperiment und thematisieren die drängenden Fragen und auch den zunehmenden Widerstand von Jugendlichen, die weltweit die bestehenden Werte in Frage stellen. In welcher Welt wollen wir leben? Und was, wenn die Generation, die an der Macht ist, nicht in der Lage ist, zu handeln?“

    Produzent Christian Becker ergänzt: „Wir sind sehr glücklich darüber, den Stoff in einer zeitgemäßen Form mit modernem Look aufleben zu lassen. Wir wollen keine exakte Milieustudie liefern – aber damals wie heute ist uns wichtig, ein Stimmungsbild zu zeichnen und Bezug auf radikale Veränderungen in der Gesellschaft zu nehmen, die wir sicherlich alle spüren. Ganz besonders freuen wir uns, dafür so großartige junge Talente vor der Kamera zu haben, die unserer ‚Welle‘ ein völlig neues Gesicht verleihen.“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen