„Westworld“: James Marsden kehrt in vierter Staffel zurück

    Neue Rollen für den 48-Jährigen und Evan Rachel Wood

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 05.06.2022, 11:40 Uhr

    James Marsden in „Westworld“ – Bild: John P. Johnson/HBO
    James Marsden in „Westworld“

    Am 27. Juni hat die Wartezeit für Fans von „Westworld“ endlich ein Ende: Nach zweijähriger Pause zeigt Sky Atlantic einen Tag nach der US-Premiere die vierte Staffel der Serie, die zudem auch bei Sky Ticket und Sky Q auf Abruf bereitliegen wird. Im Rahmen eines Panels beim ATX Television Festival in Austin, Texas wurde nun bekannt, dass ein alter Bekannter in den neuen Folgen zurückkehren wird.

    James Marsden, der in den ersten beiden Staffeln Theodore „Teddy“ Flood verkörpert hatte und einen Überraschungsauftritt beim Festival hinlegte, wird in Staffel 4 wieder mit dabei sein – allerdings in einer neuen Rolle, über die er noch Stillschweigen bewahrte: Wir haben gelernt, kryptisch über ‚Westworld‘ zu sprechen. Unsere Serie gibt es jetzt seit sieben Jahren, und ja, es ist eine tolle Sache, ein Teil davon zu sein und zu sehen, wohin die Geschichte führt. Anfangs wusste ich nicht, wohin das alles führen würde, aber ich bin froh, es jetzt zu sehen.

    Co-Schöpferin Lisa Joy hatte während des Panels eine weitere Neuigkeit im Gepäck: Evan Rachel Wood wird ebenfalls in der vierten Staffel wieder mit dabei sein. Ihr Charakter Dolores Abernathy war im Finale der dritten Staffel ums Leben gekommen, sodass auch sie nun eine neue Rolle übernehmen wird. Sie porträtiert die Autorin Christina, die aus einer Stadt kommt, die wie New York aussieht, und mit ihrer Mitbewohnerin (dargestellt von Ariana Debose) zusammenlebt, die ein Auge auf sie geworfen hat. Christinas Weg wird sich jedoch schon bald mit dem der von Marsden gespielten Figur kreuzen… Damit schließt sich auch ein Kreis, war Teddy in den ersten beiden Staffeln doch ein love interest von Dolores.

    Neben Wood und Marsden sind auch Thandiwe Newton, Ed Harris, Jeffrey Wright, Tessa Thompson, Luke Hemsworth und Aaron Paul wieder in zentralen Rollen mit an Bord.

    Die Geschichte von „Westworld“ begann mit Ereignissen um einen Vergnügungspark, in dem „Hosts“ genannte Androiden den Gästen für jede Art von Vergnügungen zur Verfügung standen. Allerdings erlangten mehrere dieser Hosts ein Selbstbewusstsein und es kam zu einer Katastrophe, an deren Ende es dem Host Dolores (Wood) gelang, den Park zu verlassen und in die Außenwelt zu entkommen. Dort begann sie daran zu arbeiten, ihresgleichen mit einem Geheimplan zu einem eigenen Platz in der Welt zu verhelfen.

    Das Ehepaar Jonathan Nolan und Lisa Joy hat die Serie „Westworld“ für HBO entwickelt. Während das Format sich vordergründig um den gleichnamigen Vergnügungspark dreht, haben die Macher schon frühzeitig angekündigt, dass es im Verlauf der Serie um die Geschichte der Hosts gehen werde, um die Geburt ihrer Spezies, wobei Vergnügungsparks wie Westworld die Kulisse bilden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1966) am

      Das sich vier Staffeln über sieben Jahre zieht ist schon kurios. Ich hatte nach der Hälfte der dritten Staffel allerdings keine Lust mehr weiter zu schauen. Das Ganze ist doch sehr langatmig aufgebaut, so das einem schnell die Lust vergeht diese Serie zu schauen.
      • (geb. 1966) am

        Waren ja auch irgendwie mindestens zwei Jahre Pandemie im Spiel . . . Viele habe statt Not-Folgen zu produzieren eben gewartet . . .

    weitere Meldungen