Vor dem Start: „jerks.“

    Christian Ulmens neue Comedyserie ab heute bei ProSieben

    21.02.2017, 15:17 Uhr – Glenn Riedmeier

    Vor dem Start: "jerks." – Christian Ulmens neue Comedyserie ab heute bei ProSieben – Bild: maxdome/ProSieben/André Kowalski
    Fahri Yardim und Christian Ulmen sind die Hauptdarsteller von „Jerks“

    Ende Januar hat der Streamingdienst maxdome seine erste eigenproduzierte Serie „jerks.“ veröffentlicht. Nur wenige Wochen später schafft sie es ab heute (21. Februar) auch ins klassische Fernsehen. ProSieben zeigt die zehnteilige Comedyserie von und mit Christian Ulmen („Dr. Psycho“) dienstags im Anschluss an „Circus HalliGalli“ um 23.15 Uhr in Doppelfolgen.

    Christian Ulmen beweist mit dieser Serie, dass in dem ehemaligen MTV-Anarchisten auch nach familientauglichen Komödien wie „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ immer noch das Potenzial für abseitigeren und gewagteren Humor schlummert. In der selbstironischen Serie spielt Ulmen eine fiktionale Version von sich selbst – so wie es deutsche Zuschauer beispielsweise aus Serien wie „Pastewka“ oder „Die Mockridges“ kennen. Im Mittelpunkt steht die Freundschaft zwischen Christian Ulmen und Fahri Yardim („Tatort“) sowie deren gemeinsames Scheitern in allen erdenklichen Lebenslagen. Keine Peinlichkeit bleibt ihnen erspart, immer wieder ecken sie massiv an und loten moralische Grenzen aus.

    Ulmens reale Ehefrau Collien Ulmen-Fernandes spielt hier seine Ex-Ehefrau, während Pheline Roggan Fahris Freundin Pheline verkörpert. Mit dabei sind zudem zahlreiche Prominente, die im Verlauf der Staffel Gastauftritte absolvieren und sich ebenfalls selbst spielen, darunter Karsten Speck, Kay One, Nora Tschirner und Charlotte Würdig.

    Collien Ulmen-Fernandes spielt Christian Ulmens Ex-Ehefrau© maxdome/ProSieben/André Kowalski
    Collien Ulmen-Fernandes spielt Christian Ulmens Ex-Ehefrau
    © maxdome/ProSieben/André Kowalski

    In der zweiten Episode, die fernsehserien.de zur Vorab-Ansicht zur Verfügung gestellt wurde, läuten bei Christian die Alarmglocken, als er erfährt, dass sich seine Freundin Emily (Emily Cox) mit seiner Ex-Frau Collien zu einem ominösen Treffen bei Jana Pallaske verabredet hat. Als Christian dann auch noch über eine Textnachricht auf Emilys Handy stolpert, in der von einem „Masturbationskurs“ die Rede ist, wird er völlig perplex. So spioniert er mit Fahri den beiden Frauen nach, zu denen sich überraschend auch Pheline gesellt. Fahri und Christian folgen den Frauen heimlich in Jana Pallaskes Wohnung.

    Ginge man nach sonst üblichen Comedy-Plots à la „Pastewka“ oder „Stromberg“, würde sich spätestens jetzt herausstellen, dass sich alles um ein großes Missverständnis handelt und sich die vier Frauen aus ganz harmlosen Gründen getroffen haben. Nicht so bei „jerks.“. Die Serie geht neue und für deutsche Sehverhältnisse ungewohnt mutige Wege. Denn tatsächlich handelt es sich um einen esoterisch angehauchten Kurs, bei dem die Teilnehmerinnen ihren Vaginen Namen geben und „die Kraft ihrer Scheidenmuskulatur“ messen wollen. Den Vorteil ihres Intimpiercings kommentiert Jana Pallaske gelassen mit den Worten: „Muss klimpern beim pimpern.“ Fasziniert und gleichzeitig geschockt beobachten Christian und Fahri das Schauspiel.

    Doch es kommt wie es kommen muss: Sie werden erwischt und flüchten panikartig. Nach der ersten empörten Konfrontation werden die beiden von ihren Frauen überraschend dazu aufgefordert, am nächsten Kurs teilzunehmen. Dies stellt die Freundschaft zwischen Christian und Fahri auf die Probe, da sie nun aller Voraussicht nach die Geschlechtsteile aller vier Frauen zu Gesicht bekommen. Als sich beim nächsten Kurstreffen herausstellt, dass auch Jojo, Colliens neuer Freund, dabei ist, wird es Christian zu bunt. Er tritt in sämtliche Fettnäpfchen, verscherzt es sich in der Gruppe – und wird schließlich auch noch von Fahri im Stich gelassen. Der Fremdschäm-Faktor erreicht für die Zuschauer den Höhepunkt.

    Eine weitere Gastrolle in der Episode hat Rapper Sido (aka Paul Würdig). Obwohl er überhaupt kein Wort spricht, kommt es zu einem verhängnisvollen Zwischenfall, bei dem eine „Maskenball“-Zeitschrift eine entscheidende Rolle spielt …

    „Die geschilderten Ereignisse beruhen auf wahren Gegebenheiten“, heißt es ironisch zu Beginn jeder Episode. „Die Serie ist wie eine Therapie für uns selbst. Wir durchleben die peinlichen Situationen noch einmal. Aber wir zeigen sie auch den Zuschauern – dadurch ist das Leid quasi auf alle gleich verteilt“, erklärt Christian Ulmen. Letztendlich bleibt offen, wieviele Anteile der Handlung tatsächlich auf realen Erlebnissen beruhen. Doch das ist auch überhaupt nicht wichtig. Entscheidend ist, dass die Serie eine extrem hohe Gagdichte hat und zu keinem Zeitpunkt langweilig wird.

    Die überzeichneten Alltagssituationen ziehen einen unmittelbar in den Bann. Christian Ulmen ist der perfekte Antiheld, mit dem sich der Zuschauer problemlos identifizieren kann. Die Serie ist genau das Richtige für alle, die sich für skurril-peinliche Situationen mit Seitenhieben auf die deutsche Promiszene begeistern können. Oder wie es Ulmen beschreibt: „Für alle Menschen, die das Bedürfnis haben, ihr Schamgefühl mit lieben Freunden zu teilen.“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen