„Unwanted“: Sky thematisiert Flüchtlingskrise durch Kreuzfahrtschiff-Drama

    Miniserie um Flucht und Geiselnahme im Mittelmeer

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 23.02.2022, 13:16 Uhr

    Szenenfoto aus „Unwanted“ mit Jessica Schwarz (l.) – Bild: Francesca Cassaro / Sky Studios / Pantaleon Films / Indiana Production
    Szenenfoto aus „Unwanted“ mit Jessica Schwarz (l.)

    Sky produziert die Serie „Unwanted“ mit internationaler Besetzung. Nach einer Inspiration von Fabrizio Gatti geht es um den Themenkomplex von Flüchtlingen aus Afrika, die eben in Europa nicht gewollt werden. Als ein Kreuzfahrtschiff eine Gruppe schiffbrüchiger Flüchtlinge aus dem Meer rettet, verflechten sich die Geschichten dieser und der westlichen Touristen.

    Aus deutscher Sicht sind die bekannten Namen Jessica Schwarz („Biohackers“), Barbara Auer (unter anderem Deutscher Fernsehpreis für „Preis der Freiheit“), Jonathan Berlin („Tannbach – Schicksal eines Dorfes“) und Sylvester Groth („Deutschland“) vor der Kamera mit dabei.

    Inspiriert vom Sachbuch „Bilal“ des Journalisten Fabrizio Gatti entwickelte Stefano Bises die achtteilige Serie „Unwanted“. Für die Regie zeichnet Oliver Hirschbiegel („Der Untergang“, auch „4 Blocks“) verantwortlich. Gatti hatte sich für sein Buch inkognito unter den Flüchtlingsstrom entlang der sogenannten Sahararoute gemischt, wobei er nicht nur Migranten auf dem Weg nach Norden begegnet war, sondern auch jenen, die aus dem Leid der Flüchtenden eiskalt Profit zu schlagen versuchten – die deutsche Übersetzung Bilal: Als Illegaler auf dem Weg nach Europa ist bei Kunstmann erschienen.

    Zum Inhalt der Sky-Serie „Unwanted“

    Mit einer Kapazität von 5000 Touristen kreuzt die Orizzonte durch das Mittelmeer. Als man am ersten Tag der aktuellen Reise dort 28 Überlebende eines Schiffsunglücks aufgelesen hat, das 100 weitere Flüchtlinge das Leben gekostet hat, kann das geräumige Schiff mit seinen 15 Restaurants, Theatern, Nachtclubs, Geschäften, Schwimmbädern und dem großzügigen Wellnessbereich diese leicht beherbergen. Aber schnell gerät das Schiff ins Zentrum der internationalen Flüchtlingskrise, an dem Menschlichkeit und Grausamkeit, Toleranz und Rassismus, Hoffnung und Trauer, Leben und schließlich Tod unausweichlich aufeinandertreffen: Denn statt die Flüchtlinge den Rest der Strecke nach Italien und damit nach Europa zu bringen, soll die Orizzonte Libyen ansteuern, von wo die 28 Geretteten ihre Flucht vor Hunger, Krieg, Sklaverei und Verfolgung über das Mittelmeer angetreten hatten. Einige der Flüchtlinge nehmen in ihrer Verzweiflung an Bord der Orizzonte Geiseln…

    Weitere Beteiligte

    Neben den bereits genannten Darstellern aus Deutschland sind weiterhin Marco Bocci, Dada Fungula Bozela, Hassan Najib, Jason Derek Prempeh, Cecilia Dazzi, Francesco Acquaroli, Marco Palvetti, Denise Capezza, Nuala Peberdy, Samuel Kalambayi, Amadou Mbow, Edward Apeagyei, Reshny N’Kouka, Onyinye Odokoro, Massimo De Lorenzo und Scot Williams vor der Kamera zu sehen.

    Für die Drehbücher ist Bises zusammen mit Alessandro Valenti, Bernardo Pellegrini und Michela Straniero zuständig. Sky Studios, Pantaleon Films und Indiana Production stemmen die Produktion, den Vertrieb außerhalb der Sky-Länder übernimmt NBCUniversal Global Distribution. Die Dreharbeiten sind bereits gestartet, Serienstart unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz soll 2023 sein.

    Antonella d’Errico, Executive Vice President Programming Sky Italia, ordnet ein: Mit ‚Unwanted‘ beweist Sky einmal mehr seine DNA auf modernen Themen, Talenten und Qualität, indem es brisante Themen aufgreift, die für unsere Gesellschaft relevant und dringender denn je sind, und eine fiktionale Geschichte erzählt, die selbst vor den kontroversesten Aspekten der Migration nicht zurückschreckt. Diese neue Serie – inspiriert durch das kühne Werk von Fabrizio Gatti – wird von Sky Studios zusammen mit Pantaleon Films und Indiana Production produziert und zeichnet sich durch die mutige Arbeit von Stefano Bises sowie durch eine wichtige, multikulturelle Besetzung aus. Wieder einmal bieten wir eine ‚Must See‘-Serie an, mit der sich jeder von uns identifizieren kann, mit einer Geschichte, die Westler und Migranten buchstäblich ‚ins selbe Boot‘ setzt, Touristen und so genannte ‚illegale‘ Einwanderer, die im Mittelmeer festsitzen und in keinem Hafen anlegen können.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen