„Unbreakable“ nach einer Woche Geschichte: RTL greift „TV total“ mit „RTL Aktuell Spezial“ an

    RTL schickt verlängertes „stern TV“ gegen „ZOL“ ins Rennen

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 15.11.2021, 17:04 Uhr

    „Unbreakable“ wurde für RTL zum Flop – Bild: RTL/Matea Smolcic
    „Unbreakable“ wurde für RTL zum Flop

    Es stand zu befürchten, nun hat RTL Nägel mit Köpfen gemacht: Nachdem am vergangenen Mittwoch die mit hohen Erwartungen und einigem Prestige versehene neue Dokureihe „Unbreakable – Wir machen Dich stark!“ einen völligen Fehlstart hingelegt hat, nimmt der Kölner Sender das Format mit sofortiger Wirkung aus dem Programm. Stattdessen zeigt RTL am kommenden Mittwoch um 20:15 Uhr eine einstündige Spezial-Ausgabe von „RTL Aktuell“ zum Thema „Corona-Krise – Deutschland unter Druck“. Direkt danach übernimmt „stern TV“ mit einer verlängerten Ausgabe und geht schon um 21:15 Uhr an den Start.

    Inhaltlich widmet sich Moderator Maik Meuser in der „RTL Aktuell“-Sonderausgabe der Wucht der vierten Corona-Welle, die die Politik in Deutschland zunehmend unter Druck setzt. Täglich erreicht die Sieben-Tage-Inzidenz einen neuen Negativrekord, dem Gesundheitssystem droht der Kollaps und die Ampel-Parteien stehen vor der ersten großen Bewährungsprobe. Welche Maßnahmen sollen die vierte Welle brechen? Worauf müssen sich die Bürger hierzulande einstellen? Außerdem geht es um die bevorstehende Ministerpräsidentenkonferenz und die möglichen Beschlüsse von Bund und Ländern. Live aus dem Hauptstadt-Studio in Berlin meldet sich Moderatorin Pinar Atalay mit einer Talkrunde aus renommierten Experten aus Politik und Medizin sowie führenden Wissenschaftlern.

    Direkt im Anschluss widmet „stern TV“ sich in einer dreistündigen Ausgabe ab 21:15 Uhr der Diskussion um die Boosterimpfungen und wagt ein außergewöhnliches Live-Experiment: Mithilfe eines Antikörper-Tests soll das Publikum erfahren, ob ihr Schutz wirklich noch wirksam oder ihre Drittimpfung längst überfällig ist. Wie lange reicht der Impfschutz wirklich? Reicht die Auffrischung nach sechs Monaten aus? Moderator Steffen Hallaschka diskutiert mit Studiogast Prof. Dr. Carsten Watzl, Leiter Forschungsbereich Immunologie TU Dortmund, auch über den umstrittenen Karnevalsauftakt in Köln und das Verhalten der Politik.

    Mit der Programmänderung reagiert RTL einerseits auf den gefloppten Start von „Unbreakable“, das insbesondere gegen die vielbeachteten Rückkehr von „TV total“ den Kürzeren zog und bei insgesamt nur einer Million Zuschauer und einem miesen Marktanteil von 5,4 Prozent in der Zielgruppe hängenblieb. Andererseits will RTL aber auch „Zervakis & Opdenhövel. Live.“ das Leben schwer machen. Das glücklose ProSieben-Magazin ist vergangene Woche auf den Mittwochabend gewechselt und fortan an diesem Wochentag um 21:15 Uhr zu sehen. Nun muss es sich erstmals direkt gegen das konzeptionell sehr ähnliche „stern TV“ bei RTL beweisen. Im Zuge dessen lässt RTL am Mittwoch auch die eigentlich geplante Ausgabe von „RTL Direkt“ entfallen.

    Am nächsten Mittwoch (24. November) zeigt RTL um 20:15 Uhr eine Best-of-Ausgabe von „Mario Barth deckt auf!“ mit den „unsinnigsten Fälle aller Zeiten“. An den darauffolgenden Mittwochabenden steht „Unbreakable“ aktuell noch im Sendeschema, doch es ist davon auszugehen, dass die Sendung auch dort noch aus dem Programm genommen wird. Alternative Sendetermine für das Format über Promis auf einem Selbsterfahrungstrip gibt es nicht, doch weitere Folgen sind bereits beim Streamingportal RTL+ abrufbar.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Mich macht das echt sauer, ich zahle wirklich genug Fernsehgebühren und habe mich tatsächlich auf unbreakable gefreut und mir gefällt es auch sehr gut! die zweite Sendung konnte ich noch kostenlos online schauen und jetzt müsste ich den Streaming-Dienst für 5 € im Monat buchen ... sorry ich finde es eine Unverschämtheit! wenn ihr die Sachen schon aus dem Programm nehmt, dann sorgt doch wenigstens dafür, dass die Interessierten es nachwievor online kostenlos, von mir aus mit 1000 Stunden Werbung, schauen können!
      • am

        So sieht’s aus, Corona, Corona, Corona. Deshalb kann man schon seit vielen Monaten gar kein „normales“ TV mehr anschauen. Geht nur noch aufnehmen, was einen interessiert und immer schön die Werbung überspringen ;-)
        Aber die Spezialsendungen zu Corona müssen schon sein, sonst paßt das mit der von den vielen Alexas vorausgesagten Bevölkerungsanzahl in Deutschland 2025 nicht ;-)
        • (geb. 1983) am

          Jede "Realityshow" ist ein Abfallprodukt - da verwundert es nicht sonderlich, daß diese im Müll landen.
          Schade nur, daß sich dieses "Format" bei der untersten Schicht überhaupt 'ne Weile etablieren konnte.
          Womit der 1. Satz wieder gilt: wer sich für Müll interessiert, ist als solches auch identifizierbar.
          • (geb. 1979) am

            Es gibt ja auch noch nicht genug Berichte über Corona....Jeden Tag gibts irgendwo ein Extra ein Spezial ein Brennpunkt... und überall sind die gleichen "Experten"
            • am

              Und schon wieder wird eine Sendung aus dem Programm genommen. Da schaut man sich eine Sendung an und kann sie nicht weiterverfolgen. Eine Unverschämtheit ist das. Hoffentlich geht es bei Adam und Eva nicht auch so, das heute beginnt. Man könnte diese ja in der Nacht zeigen, dann kann man sie aufnehmen. Wer für eine solche Vorgehensweise zuständig ist, der ist fehl am Platz.
              • am

                lol wer schaut sich überhaupt noch RTL an ? *kotz*

            weitere Meldungen