„Tote Mädchen lügen nicht“: Ausführlicher Trailer zur letzten Staffel des Netflix-Dramas

    Für Clay Jensen beginnt das letzte Schuljahr

    Ralf Döbele – 22.05.2020, 12:28 Uhr

    Die vierte Staffel von „Tote Mädchen lügen nicht“ startet in zwei Wochen

    Zwei Wochen vor dem Start hat Netflix einen längeren Trailer zur vierten und letzten Staffel von „Tote Mädchen lügen nicht“ veröffentlicht. Das Jugenddrama wird am Freitag, den 5. Juni bei dem Streaming-Anbieter mit zehn abschließenden Episoden zu Ende gehen.

    Trailer zur vierten Staffel von „Tote Mädchen lügen nicht“ (OmU)

    In der letzten Staffel stehen die Schüler der Liberty High School um Clay Jensen (Dylan Minnette) vor ihrem letzten Schuljahr. Doch bevor sie Abschied nehmen können, müssen sie ein gefährliches Geheimnis verborgen halten und Entscheidungen ins Angesicht blicken, die den Weg ihrer zukünftigen Leben für immer zeichnen könnten.

    Basierend auf dem gleichnamigen Buch „13 Reasons Why“ entwickelte Netflix die Serie, die in Deutschland auch die Übersetzung des Buchtitels „Tote Mädchen lügen nicht“ trug. Die Serie handelt von den Folgen des Selbstmordes der Schülerin Hannah Baker (Katherine Langford), die auf 13 Audiokasetten Botschaften an diejenigen hinterlassen hatte, die sie für ihre ausweglos erscheinende Situation verantwortlich machte. Themen wie Ausgrenzung, Mobbing, Depressionen und sexueller Missbrauch wurden thematisiert.

    Die Art und Weise, wie dies geschah, wurde von Kritikern und Zuschauern durchaus kontrovers aufgenommen. Dies führte letztendlich dazu, dass Netflix im vergangenen Frühjahr, zwei Jahre nach der Erstausstrahlung, die mehrminütige Selbstmord-Szene von Hannah aus der Serie entfernte. Die Sequenz war von Suizid-Präventionsgruppen stark kritisiert worden, sie befürchteten einen Nachahmungseffekt bei Personen, die bereits stark suizidgefährdet sind.

    Psychische Erkrankungen und Suizidgedanken können jeden treffen. Wenn du selbst oder jemand in deinem Umfeld von Suizidgedanken betroffen ist, scheue dich nicht davor, Hilfe zu suchen!

    Du erhältst kostenlos und anonym Hilfe von erfahrenen Beratern bei der Telefonseelsorge unter den Telefonnummern 0 800–111 0 111 oder 0 800–111 0 222. Weitere Hilfsangebote bietet auch die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention.

    Darüber hinaus kannst du dir bei deinem Hausarzt des Vertrauens Rat holen. Er kann dir helfen, geeignete Psychiater und Psychotherapieplätze zu finden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen