„The Walking Dead“: Neue Showrunnerin gibt ersten Ausblick auf Staffel 9

    Veränderte Zeiten für die Überlebenden

    "The Walking Dead": Neue Showrunnerin gibt ersten Ausblick auf Staffel 9 – Veränderte Zeiten für die Überlebenden – Bild: AMC
    „The Walking Dead“

    Achtung! Der Artikel enthält nachfolgend Hinweise zur Handlung der ACHTEN und NEUNTEN Staffel von „THE WALKING DEAD“. Lesen auf eigene Gefahr!

    Mit der neunten Staffel von „The Walking Dead“ brechen nicht nur für Rick und Co. neue Zeiten an. Auch hinter den Kulissen hat mit Angela Kang eine neue Showrunnerin das Zepter der Erfolgsserie übernommen. Kang gehört allerdings bereits seit Jahren zum Autorenteam des Zombiedramas. Im Gespräch mit TVLine schilderte sie nun in Umrissen, was auf die Überlebenden zu Beginn der neuen Folgen zukommt.

    Zunächst bestätigte Kang erneut, dass es zu Beginn der neunten Staffel einen Zeitsprung in der Handlung geben wird, legte sich aber nicht auf den genauen Umfang fest: „Die Welt wird sich um unsere Figuren herum verändert haben. ( … ) Noch öfter als zuvor werden von Menschen geschaffene Dinge zusammenbrechen und die Natur wird übernehmen. Die Überlebenden werden oft selbstgebaute Waffen einsetzen müssen, weil es nicht genug Munition gibt“.

    Thematisch soll es für die Hauptfiguren laut Kang in den neuen Folgen vor allem darum gehen, wie sie Aufbauarbeit für die Zukunft leisten und wie sie erneut lernen, als Zivilisation zu leben. Dies treffe vor allem auf Rick (Andrew Lincoln) zu: „Für ihn geht es nicht länger nur ums Überleben. Jetzt will er die Zukunft aufbauen, die Carl sich vorgestellt hat.“

    Nicht nur für Rick werden die neuen Folgen laut Angela Kang somit relativ friedlich beginnen, sondern auch für Maggie (Lauren Cohan): „Das Leben ist gut zu ihr, aber Negan (Jeffrey Dean Morgan) lebt noch immer in ihrem Kopf und was passiert ist, nagt an ihr. Also muss sie herausfinden, was sie tun kann, um damit umzugehen“.

    Negan selbst schmort währenddessen hinter Gittern: „Für jemanden wie Negan, der es gewohnt ist, eine Führungsposition einzunehmen, ist das unsagbar langweilig. Wie wirkt sich das auf ihn aus? Für die Gemeinschaft ist er so etwas wie das Monster im Keller.“

    12.07.2018, 12:04 Uhr – Ralf Döbele/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung