„The Walking Dead“: AMC bestätigt Arbeiten an dritter Serie

    US-Sender will Franchise um neues Spin-Off ausweiten

    "The Walking Dead": AMC bestätigt Arbeiten an dritter Serie – US-Sender will Franchise um neues Spin-Off ausweiten – Bild: AMC
    Ausschnitt aus dem Poster zur ersten Staffel von „The Walking Dead“

    Der amerikanische Heimatsender von „The Walking Dead“, AMC, hat bestätigt, dass aktiv an einer weiteren Serie in dem post-apokalyptischen Universum gearbeitet wird. Da die entsprechende Ankündigung allerdings in einem Gespräch zu wirtschaftlichen Ergebnissen des Sender erfolgte, wurden keine weiteren inhaltlichen Hintergründe enthüllt.

    Nachdem Senderchef Josh Sapan eine dritte Serie im Serienuniversum erwähnt hatte, das von den Comics von Robert Kirkman abgeleitet ist, versuchte der Finanzverantwortliche Ed Carroll bei Rückfragen von Journalisten möglichst wenig zu verraten.

    Eine dritte Serie sei „aktiv in Entwicklung“. Und weiter: „Wir sind noch nicht an einem Punkt, an dem wir verkünden könnten, dass es definitiv zur Produktion kommt. Aber wir haben Kreative engagiert, die uns ihre Vorstellungen gepitcht haben, wie die Geschichte der Serie sein würde. Wir haben ein gutes Gefühl für die Zukunft des Projekts.“

    Darüber hinaus wollte Caroll auch noch nichts zu möglichen Geschäftspartnern sagen – in den USA hat Hulu die Streamingrechte. Während die Mutterserie „The Walking Dead“ in einer weltweiten Zusammenarbeit mit der Fox Networks Group (zu der der deutsche FOX Channel gehört) entsteht, wurde das Spin-Off „Fear the Walking Dead“ weltweit unterschiedlich vermarktet, wobei AMC seine internationalen Schwestersender bevorzugte. Für Deutschland landeten die Premierenrechte bei Prime Video, die Zweitverwertung erfolgt bei RTL II.

    Daneben wiegelte Caroll auch bezüglich der sinkenden „Walking Dead“-Quoten ab und beschwichtigte Befürchtungen für die Wirtschaftlichkeit seines Arbeitgebers, wenn die Erfolgsserie denn eines Tages ganz enden wird.

    „Wir sind uns bewusst, dass wenn eine Serie neun Jahre lang läuft, dass dann die Zuschauerzahlen sinken. Aber wir haben darauf reagiert, und meiner Meinung nach gut reagiert“, kommentierte er, ohne das näher auszuführen. „Wenn ‚The Walking Dead‘ einst nicht mehr Teil unseres Programms ist, hat das vermutlich eher Auswirkungen auf dem Umsatz, als auf den Gewinn. Denn generell steigen die Ausgaben für eine Serie mit der Zeit und die Zuschauerzahlen sinken“, argumentiert er, dass je älter eine Serie ist, die „Gewinne“ für einen Sender sowieso sinken.

    Das „The Walking Dead“-Franchise wird von AMC Studios hergestellt, der Unternehmensschwester der Senders AMC. Aktuell ist „The Walking Dead“ laut Deadline im werbefinanzierten US-Fernsehen die zweiterfolgreichste Serie hinter „This Is Us“ (von NBC) und die erfolgreichste Serie im Kabelfernsehen (es wurde bei Deadline nicht spezifiziert, aber die Angabe erfolgt vermutlich auf Basis der Reichweite bei den Zuschauern zwischen 18 und 49 Jahren).

    Aktuell hat AMC bereits die Ausweitung des Franchises um drei weitere Fernsehfilme um eine bekannte Figur angekündigt (fernsehserien.de berichtete; SPOILER).

    01.03.2019, 10:23 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen