„The Voice of Germany“: Auch Nena steigt aus

    Letztes Jury-Urgestein verlässt die Castingshow

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 23.03.2014, 11:06 Uhr

    „The Voice of Germany“: Die Coaches der dritten Staffel – Bild: Sat.1/ProSieben/Richard Hübner
    „The Voice of Germany“: Die Coaches der dritten Staffel

    Sat.1 und ProSieben müssen sich bis Herbst auf die Suche nach neuen geeigneten Coaches für „The Voice of Germany“ machen. Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, wird neben The BossHoss auch das letzte verbliebene Jury-Urgestein Nena bei der kommenden vierten Staffel der populären Castingshow nicht mehr dabei sein.

    Die Sängerin, die eigentlich Gabriele Susanne Kerner heißt, möchte mehr Zeit haben, um sich „neuen Projekten“ zu widmen. „Ich schaue mit viel Freude in eine kreative Zukunft, denn da steht einiges für mich an – und überall ist viel Musik drin“, so Nena in einem Statement gegenüber dem Spiegel. Derzeit arbeite sie in den USA an neuen Platten, darüber hinaus schreibe sie an zwei Büchern.

    Seit dem Beginn im Jahr 2011 war sie Teil der ProSiebenSat.1-Castingshow „The Voice of Germany“ und profitierte wie die anderen Coaches auch selbst von der regelmäßigen Bildschirmpräsenz durch steigende Verkäufe der eigenen Tonträger.

    Vergangene Woche gaben bereits Alec Völkel und Sascha Vollmer von The BossHoss ihren Abschied von „The Voice“ bekannt (fernsehserien.de berichtete). Auch die Frontmänner der Countryband verlassen die Sendung nach drei Jahren und stehen künftig nicht mehr als Coaches zur Verfügung. Schon nach der zweiten Staffel haben sich Xavier Naidoo und Rea Garvey aus der Jury verabschiedet und wurden im Herbst des vergangenen Jahres durch Max Herre und Samu Haber von Sunrise Avenue ersetzt. Welche Künstler in Zukunft auf den Drehstühlen von The BossHoss und Nena Platz nehmen werden, ist noch nicht bekannt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Also ich fände ja klasse, wenn Judith Holofernes den Posten von Nena übernehmen würde. Außerdem fände ich es toll, wenn als Ersatz für Boss Hoss wieder Rea Garvey zurückkäme. Und Samu Haber sollte auf jeden Fall auch dabei bleiben.
      • am via tvforen.demelden

        .

        Obwohl Nena in der letzten Staffel nicht mehr sooo arg genervt hat, bin ich trotzdem froh, dass ich sie nicht mehr ertragen muss. Hoffentlich bleibt sie diesmal bei ihrem Entschluss....

        Gegen Boss Hoss habe ich zwar nix, aber neue Gesichter können der Show nur gut tun. Insofern ist eine leichte Fluktuation in der Jury von Voice of Germany gar nicht mal so schlecht.
        • am via tvforen.demelden

          Werner111 schrieb:
          -------------------------------------------------------

          >
          > Gegen Boss Hoss habe ich zwar nix, aber neue
          > Gesichter können der Show nur gut tun. Insofern
          > ist eine leichte Fluktuation in der Jury von Voice
          > of Germany gar nicht mal so schlecht.


          Sehe ich auch so. Eigentlich hat es mich auch sehr gewundert, das nicht in jeder Staffel neue Coaches sind. Denn nach Staffel 1 hat man doch den Musik/Gesangsgeschmack der Coaches gekannt und Überraschungen blieben (für mich) aus. Völlig sinnbefreit, immer wieder nach den "gleichen" Talenten zu suchen. Und das Coaching war dann ja auch nix Neues mehr.
        • am via tvforen.demelden

          Wenn die weg ist und Rea und Xaver nicht wiederkommen, fange ich doch auch glatt mal an das zu schauen. :)
          Das Konzept fand ich von anfang an gut, die Jury unterträglich.
        • am via tvforen.demelden

          Naja, man kennt ja noch keine Nachfolger - wer weiß ob's nicht noch gruseliger wird ;)

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen