„The Rookie“: Tru Valentino in Staffel 5 neu im Hauptcast, Fillion wird wieder „Rookie“

    Informationen zu den neuen Staffeln von „The Rookie“ und „The Rookie: Feds“

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 22.07.2022, 13:02 Uhr

    Niecy Nash-Betts (l.) und Nathan Fillion (r.) in „The Rookie“ – Bild: ABC
    Niecy Nash-Betts (l.) und Nathan Fillion (r.) in „The Rookie“

    Jedes Jahr treten auch einige Serien bei der San Diego Comic-Con auf, die nichts mit dem dort eher zu erwartenden phantastischen Genres zu tun haben. In diesem Jahr gehörte „The Rookie“ und „The Rookie: Feds“ dazu – vermutlich dank Nathan Fillion, der seit „Firefly“ ein gern gesehener Gast ist. Bei „The Rookie“ wurde unter anderem eine Beförderung bekannt und ein Ausblick auf die neuen Folgen gegeben.

    Zunächst sorgte aber wohl bei den auf der SDCC für Unmut, dass die Promigäste um Nathan Fillion gar nicht persönlich gekommen waren, sondern nur zugeschaltet wurden. Begründet wurde die Überraschung für die Fans damit, dass die Promis wegen Dreharbeiten nicht anreisen konnten – vermutlich spielen aber auch Bedenken wegen Corona eine gewichtige Rolle. Dass es dann noch an Anfang der Veranstaltung zu massiven Tonproblemen bei der Übertragung kam, hat laut Deadline für weiteren Unmut gesorgt.

    Beförderung

    Mit der fünften Staffel steigt Tru Valentino in den Hauptcast von „The Rookie“ auf. Der Darsteller hatte sich in der vierten Staffel als Officer Aaron Thorsen der Serie angeschlossen und war in elf Episoden als der aktuelle Rookie zu sehen, also der jüngste Neuzugang im Team.

    Valentino hatte sich zuvor einen Namen als Comedian gemacht. Daneben fungiert er in den USA auch als Sprecher bei Animationsserien, darunter in der Titelrolle bei „The Cuphead Show!“.

    John Nolan als ewiger Rookie

    In der fünften Staffel will die Serie auch Fillions Charakter John Nolan wieder verstärkt zum „Neuling“ machen – Details wurden noch nicht verraten, aber eine „Beförderung“ in einen anderen Teil des Jobs bringt ihn dort wieder in die Rolle des noch unerfahrenen „Anfängers“. Daneben bleibt Nolan aber auch Ausbilder und bekommt einen neuen, weiblichen Rookie zugeteilt – die dann prompt all die Fehler wiederholt, die er noch vor wenigen Jahren gemacht hatte.

    Insgesamt soll die neue Staffel bewusst einiges an Veränderungen und Transformationen der bisherigen Setups bringen, um für die kommenden Staffeln neue Geschichten zu ermöglichen.

    Daneben wird die in der vierten Staffel eingeläutete deutliche Veränderung im Verhältnis von Lucy Chen (Melissa O’Neil) und Tim Bradford (Eric Winter) weiter ausgelotet – sowohl auf der persönlichen Ebene der beiden wie auch mit den Auswirkungen auf ihren Job.

    Strafverteidiger Wesley Evers (Shawn Ashmore) wird in der neuen Staffel verstärkt auf der Seite der Strafverfolgungsbehörden wirken, kündigte Showrunner Alexi Hawley an.

    The Rookie: Feds

    Im Zentrum von „The Rookie: Feds“ steht Niecy Nash-Betts als FBI-Agentin Simone Clark. Die hatte früh den Traum, zur Bundespolizei FBI zu gehen, bekam dann aber Zwillinge. Erst als ihre Söhne aufs College gingen, nahm sie ihren Berufswunsch wieder auf und absolvierte als älteste Bewerberin die Akademie in Quantico. Während die meisten ihrer Kollegen diese Fortbildung nach einer Karriere in anderen Behörden unternehmen, hatte sich Simone Clark im Umfeld von Schulen klug weitergebildet: Als psychologische Beraterin, als Sportlehrerin in Selbstverteidigung und als Fahrlehrerin gönnte sie sich und den Schülern Fahrsicherheitstrainings. Beim FBI tritt sie nun mit eigenen Überzeugungen an, wie man am Besten zum gewünschten Ermittlungsergebnis kommt.

    Anders als die Mutterserie ist die Arbeit des FBI-Teams in „Feds“ zwar in Los Angeles beheimatet, aber eben nicht beschränkt. Mittels Flugzeug werde das Team im gesamten US-Gebiet zum Einsatz kommen, eventuell auch darüber hinaus. Neben Simones Vater, den Fans bereits im Backdoor-Piloten im Rahmen von „The Rookie“ kennenlernten (Frankie Faison als Christopher ‚Cutty‘ Clark), werden in der Auftaktstaffel auch bald die Söhne von Simone vorgestellt. Auch das Liebesleben der frischgebackenen Agentin wird eine Rolle spielen. Generell soll sich die Serie auf der Skala von „Drama“ zu „Comedy“ wohl deutlich weiter Richtung Comedy einordnen, als die Mutterserie.

    Crossover, sie alle zu binden

    In der modernen Fernsehlandschaft gehört es bei unterschiedlichen Serien des selben Franchises zu den wirtschaftlich gegebenen Realitäten, dass man zahlreiche Crossover machen sollte, um Zuschauer bei beiden Serien zu halten (man denke an „OneChicago“ von NBC, die „FBI“-Serien von CBS und „Grey’s Anatomy“/​„Seattle Firefighters“ bei ABC). So verwundert die Ankündigung nicht, dass allein in der Season 2022/​23 schon mehrere Crossover zwischen den beiden Schwesterserien geplant sind.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1970) am

      Gäääääääähhhhnnnn!! Was gibt`s neues? Oh schön, nix! Dann kann ich weiterschlafen. Danke!
      • (geb. 1976) am

        In Deutschland sorgen die Crossover ever für das abschalten der Fans, da die Timeline nie funktionirt.
        Aber hauptsache man schafft es in den USA, ob man sich auf der restlichen Welt sein eigenes Grab schaufelt, spielt keine Rolle!
        • am

          Das mag aufs Werbefernsehen zutreffen, aber bei den Streamingdiensten funktioniert das auch hierzulande - vorausgesetzt natürlich TR:Feds landet bei Disney+, aber das ist zu erwarten.

      weitere Meldungen