„The Netflix Afterparty“: Comedy-Show zum Netflix-Programm ab Januar

    Weitere Staffeln für „Alice in Borderland“ und „Aggretsuko“, Ende für „Hoops“

    Bernd Krannich – 29.12.2020, 15:00 Uhr

    Fortune Feimster, David Spade und London Hughes (v. l.) in „The Netflix Afterparty“

    Nach Prime Video will nun auch Netflix in das Genre der „Begleitserien“ und After-Shows einsteigen und zeigt „The Netflix Afterparty“. Eine Special-Folge, die auf „die besten Serien aus dem schlimmsten Jahr“ zurückblickt, ist beim Streamingdienst am 13. Dezember veröffentlicht worden.

    Nun wurde bestätigt, dass es ab dem 2. Januar beim Streaming-Dienst wöchentlich immer samstags weitergeht. In den neuen Folgen wird das Comedian-Trio aus David Spade („Joe Dreck“; zuletzt eigene Late-Night-Show „Lights Out with David Spade“), Fortune Feimster („The Mindy Project“) und London Hughes Interviews zu den aktuellen Netflix-Neustarts führen und vorproduzierte Bits zeigen. Zum Auftakt etwa geht es um die dritte Staffel von „Cobra Kai“ (startet bei Netflix am 1. Januar 2021). In Deutschland ist „The Netflix Afterparty“ im Originalton mit Untertiteln (wahlweise u. a. Deutsch und Englisch) verfügbar, die erste Staffel umfasst 17 wöchentliche Episoden.

    Trailer zu „The Netflix Afterparty“ (englisch)

    Spätestens seitdem es dem US-Sender AMC gelungen war, mit „Talking Dead“ eine zuschauerstarke Begleitsendung zu „The Walking Dead“ zu etablieren, bei der die Ereignisse der jüngsten Folge nochmals diskutiert wurden und Gäste aus der Serie auftraten, haben zahlreiche Sender versucht, ähnliche Formate mehr oder weniger regelmäßig mit neuen Episoden zu zeigen. Zuletzt war auch Prime Video mit „Prime Rewind: Inside The Boys“ (zu „The Boys“) und „The Expanse Aftershow“ (bei YouTube veröffentlicht; zu „The Expanse“) in das Genre eingestiegen.

    Serienentscheidungen

    Nach der Veröffentlichung der ersten Staffel der dystopischen Dramaserie „Alice in Borderland“ am 10. Dezember hat Netflix nicht lange gefackelt und eine zweite Staffel bestellt. In der Serie, die auf einem beliebten Manga beruht, stellen drei Freunde fest, dass sie sich in einem tödlichen Survival-Game befinden.

    Daneben hat Netflix die Bestellung einer vierten Staffel seiner Animationsserie „Aggretsuko“ verkündet, in der es für Protagonistin Retsuko wieder um romance, rock, and RAGE! geht, während sie versucht, den Arbeitsalltag als Büroangestellte zu überleben.

    Keine Fortsetzung gibt es für die animierte Comedyserie „Hoops“ um einen vollkommen aus dem Ruder gelaufenen Highschool-Basketball-Coach (im Original gesprochen von Jake M. Johnson; „New Girl“): Netflix hat die Serie nach einer Staffel eingestellt. Die zehnteilige Staffel war am 21. August veröffentlicht worden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1979) am melden

      Dass Hoops eingestellt wurde ist nicht schlimm. Mir gehen diese "Bad Teachers" mittlerweile sowas von auf dem Sack. 
        hier antworten

      weitere Meldungen