„The Man From U.N.C.L.E.“: Robert Vaughn ist tot

    Bekannt als ‚Napoleon Solo‘, aus „Das A-Team“ und „Hustle“

    11.11.2016, 21:07 Uhr – Ralf Döbele

    "The Man From U.N.C.L.E.": Robert Vaughn ist tot – Bekannt als 'Napoleon Solo', aus "Das A-Team" und "Hustle" – Bild: Warner Bros.-Seven Arts
    Robert Vaughn (1932 – 2016)

    Als Napoleon Solo ist er in die Seriengeschichte eingegangen. Robert Vaughn war mit „The Man From U.N.C.L.E.“ (dt. „Solo für O.N.C.E.L.“) in den 1960er Jahren die TV-Antwort auf James Bond. Doch auch abseits davon wurde Vaughn in einer sieben Jahrzehnte umfassenden Schauspielkarriere zu einem der bekanntesten Film- und Fernseh-Gesichter. Nun ist Vaughn im Alter von 83 Jahren an den Folgen seiner Leukämie-Erkrankung gestorben.

    Erstmals in den Blickpunkt der breiteren Öffentlichkeit rückte Robert Vaughn an der Seite von Paul Newman in „Der Mann aus Philadelphia“ aus dem Jahr 1959. Für seine Leistung erhielt er eine Oscar-Nominierung als Bester Nebendarsteller. Später war er in Hollywood-Hits wie „Die glorreichen Sieben“, „Die Brücke von Remagen“ oder „Flammendes Inferno“ zu sehen. Einen seiner größten Erfolge feierte Vaughn in Steve McQueens Kultklassiker „Bullit“ als zwielichtiger Politiker Walter Chalmers.

    Hauptsächlich war Robert Vaughn aber auf dem Bildschirm präsent. Bereits in den 1950er Jahren absolvierte er Gastauftritte in Serienklassikern wie „Alfred Hitchcock präsentiert“, „Rauchende Colts“ und „Dragnet“, bevor er schließlich 1964 die Hauptrolle in der Spionage-Serie „The Man From U.N.C.L.E.“ erhielt. Vier Staffeln lang beschützte er als eleganter Napoleon Solo gemeinsam mit dem Russen Illya Kuryakin (David McCallum) die Welt vor Bösewichten – und stand damit für Kooperation zwischen den Weltmächten inmitten des Kalten Krieges. „The Man From U.N.C.L.E.“ war zwar nie ein Riesenhit, gilt aber bis heute als Kultserie, die ein Spin-off („Dancer für U.N.C.L.E.“), mehrere Fernsehfilme und erst im vergangenen Jahr eine Kino-Adaption mit Henry Cavill nach sich zog.

    1986 war Robert Vauhgn als Gegenspieler Hunt Stockwell in der fünften und letzten Staffel von „Das A-Team“ zu sehen. Nach weiteren Gastrollen in Serien wie „Mord ist ihr Hobby“, „Law & Order“ und „Die Nanny“, erhielt Vaughn 2004 noch einmal eine Serienhauptrolle. In dem britischen Drama „Hustle – Unehrlich währt am längsten“ war er als älterer Amerikaner Albert Stroller Mitglied einer Gruppe Londoner Betrüger, die es auf betuchte und moralisch fragwürdige Personen abgesehen hatte. Bis 2012 brachte es „Hustle“ auf acht Staffeln. Vaughn absolvierte danach zudem ein zweimonatiges Gastspiel in dem britischen Soap-Klassiker „Coronation Street“.

    Zuletzt stand Robert Vaughn am Londoner Westend in einer Produktion von „Die 12 Geschworenen“ auf die Bühne und trat im vergangenen Jahr in einer Episode von „Law & Order: Special Victims Unit“ auf. Bereits 2009 erschien seine Autobiografie mit dem Titel „A Fortunate Life“ – „ein glückliches Leben“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Stefan_G (geb. 1963) am 14.11.2016 17:01

      In der Serienliste felht noch außerdem "Kein Pardon für Schtutzengel", auf dessen Wiederholung(en) ich schon seit Jahrzehhnten warte...
        hier antworten
      • User_1052961 am 12.11.2016 22:38

        Nicht vergessen Das A - Team ab Staffel 5.
          hier antworten
        • Alless am 12.11.2016 14:03

          Ein großartiger Schauspieler und Mensch , ist von uns gegangen, ein Serienheld meiner Kindheit.

          Ruhe er in Frieden, mein herzliches Beileid an seine Familie
            hier antworten
          • Pete Morgan am 12.11.2016 01:00 via tvforen.de

            Einer meiner amerikanischen Lieblingsschauspieler ist verstorben - ich habe ihn als Napoleon Solo, als Harry Rule in "Kein Pardon für Schutzengel" und in diversen Film- und Fernseh-Gastauftritten geliebt. Nun ist Robert Vaughn für immer von der Bühne abgetreten.

            Ich verneige mich in Dankbarkeit vor einem der charismatischsten Schauspieler Hollywoods. Danke für so viele wunderbare Bildschirm-Momente.

            Der Lonewolf Pete
            • Sir Hilary am 12.11.2016 01:21 via tvforen.de

              Natürlich Napoleon Solo und nicht Hannibal Solo ...
            • Spenser am 12.11.2016 03:29 via tvforen.de

              Der bekannte TV und Kino-Star Robert Vaughn ist heute im Alter von 83 Jahren an seiner langjährigen Leukämie-Krankheit verstorben. Nachdem Vaughn seine Karriere Mitte der 50ger Jahren als Gaststar in zahlreichen TV-Serien begonnen hatte, bekam er 1963 die Hauptrolle in der bei uns nie ausgestrahlten Krimiserie "The Lieutenant", die nach 16 Episoden 1964 wieder eingestellt wurde. Danach spielte er eine Rolle, die sein gesamtes Leben verändern sollte. 1965 schlüpfte er in die Rolle des US-Geheimagenten Napoleon Solo in der Serie "Solo für U.N.C.L.E." ("The Man from U.N.C.L.E."), die er über 5 Staffeln lang im TV und sogar im Kino spielte. Sein Partner David McCallum blieb auch über der Serie hinaus ein enger Freund von ihm. Im Kino hatte er 1959 an der Seite von Paul Newman in dem Drama "Der Mann aus Philadelphia" seinen ersten großen Auftritt. 1960 spielte er unter den von John Sturgis gedrehten Kultfilm "Die glorreichen Sieben" ("The Magnificent Seven"), zusammen mit Yul Brynner und Steve McQueen einen Welt-Hit, der Vaughn auch im Kino sehr bekannt machte. Vaughn spielte Lee, einen der "glorreichen Sieben", der diesen Film jedoch nicht überlebte. Jedoch wurde Vaughn durch diesen Film ein anderes trauriges Schicksal zur Ehre: Vaughn war bis heute der letzte noch lebende Schauspieler der "glorreichen Sieben". Einen weiteren großen Kultfilm drehte Vaughn 1968, erneut an der Seite von Steve McQueen mit "Bullitt", worin Vaughn McQueens Vorgesetzten spielte. 1969 spielte er neben George Segal in dem Kriegsfilm "Die Brücke von Remagen" eine weitere Hauptrolle. 1972 ging Vaughn mit der britischen Stil-Agentenserie "Kein Pardon für Schutzengel" ("The Protectors!") als Harry Rule in seine dritte Serien-Hauptrolle. Obwohl die Serie ausserhalb von Englands nur mäßigen Erfolg hatte, blieb sie über die ganzen Jahren doch sehr bekannt - und in England hat sie noch heute Kult-Status. Ein drittes Mal drehte Vaughn an der Seite von Steve McQueen den Katastrophenfilm "Flammendes Inferno", worin Vaughn einen Senator spielte. Danach folgten weitere Gastrollen in TV-Serien und TV-Filme. 1978 wurde man in dem Thriller "Verstecktes Ziel" an der Seite von Sophia Loren wieder auf ihn aufmerksam. In der Western-Mini-Serie "Colorado Saga" gehörte er ebenfalls zum Haupt-Ensemble. In den 80gern spielte er dann wieder mehrfach Gastrollen in TV-Serien und hatte in dem Kinofilm "Superman III" 1983 eine größere Rolle. 1986 wurde er als General Hunt Stockwell für die Actionserie "Das A-Team" verpflichtet. Er spielte dort durchgehend in der finalen Staffel den neuen Auftraggeber des Teams. danach folgten weitere TV-Gastrollen und TV-Filme. 1998 wurden "Die glorreichen Sieben" in Form einer TV-Serie wiederbelebt und Vaughn wurde als wiederkehrender Gaststar in der Rolle eines Richters besetzt. Die Serie lief bis 2000, insgesamt 2 Staffeln lang. 2004spielte Vaughn dann seine letzte Serien-Hauptrolle. Als alternder Edel-Ganove Albert Stroller spielte er 8 Jahre lang in der sympathatisch-cleveren Gauner-Serie "Hustle-Unehrlich währt am längsten".. 2012 war er zudem noch in 13 Episoden in der britischen Seifenoper "Coronation Street" als Milton Fanshaw zu sehen. Im selben jahr spielte er in einer Art Verulkung von "Die glorreichen Sieben" in der Komödie "The Magnificent Eleven" mit. In dem Drama "Gold Star", der in den USA erst am 07. Oktober urausgestrahlt wurde, spielte Vaughn nicht nur seine letzte Hauptrolle, sondern auch seine allerletzte Rolle überhaupt..

              2009 veröffentlichte Vaughn seine in Deutschland bisher leider nicht erschienene Autobiographie "A fortunate Life" (übersetzt lautet es "Ein erfolgreiches Leben") 1978 wurde Vaughn für die Miniserie "Washington: Behind Closed Doors" erst und unver-ständlicherweise einmaligst mit dem Emmy ausgezeichnet.

              Robert Vaughn war eine Institution für Film und Fernsehen und wohl einer der letzten, ganz großen Legenden. Vaughn war stets ein Gentleman, ein fan-naher Schauspieler, ein Idol. Ein Mann, der uns schmerzhaft fehlen wird und der ein großes Erbe für uns hinterlassen hat.

              Ich werde ihn sehr vermissen....für mich einer der schmerzlichsten Promi-Todesfälle in diesem Jahr! :(
          • Thinkerbelle am 11.11.2016 22:10 via tvforen.de

            wunschliste.de schrieb:

            > Bereits 2009 erschien seine
            > Autobiografie mit dem Titel "A Fortunate Life" -
            > "ein glückliches Leben".


            Schön, dass er ein glückliches Leben hatte. Und schade, dass es nicht noch eine Weile lang glücklichblieb.
            Möge er in Frieden ruhen.
            • Sir Hilary am 11.11.2016 21:30 via tvforen.de

              Das ist traurig . Er hatte ja in der Serie " Hustle" die 2012 eingestellt wurde , eine der Hauptrollen . Robert Vaughn war mit seiner Kunst viele Jahrzehnte präsent , oft als Schurke , doch meist als Held . Ob als Solo oder einer der Glorreichen 7 oder even in " Hustle" .

              Auch in einem Max Palü Tatort war er 1991 Gaststar. Aber als Hannibal Solo bleibt er unsterblich....

              Gruß

              Sir Hilary

              weitere Meldungen