„The Americans“: Finale kommt im September zu Netflix

    Emmy-prämierter Serienabschluss von gefeiertem Format

    Bernd Krannich – 28.08.2020, 18:00 Uhr

    Philip (Matthew Rhys, l.) und Elizabeth (Keri Russell, r.) in „The Americans“

    In der Gemeinschaft von Serienschaffenden und Serienliebhabern wird das US-Format „The Americans“ hoch in Ehren gehalten – auch wenn es bei Kritikerpreisen und im deutschen Fernsehen immer etwas unter dem Radar blieb. Nun hat Netflix angekündigt, dass am 14. September dort die sechste und letzte Staffel der Abenteuer von Elizabeth (Keri Russell) und Philip Jennings (Matthew Rhys) ansteht – in Wahrheit zwei russische Spione in einer langfristigen Undercovermission. So langfristig und so undercover, dass ihre eigenen, in den USA geborenen Kinder nichts von der Arbeit ihrer Eltern wussten.

    2014 hatte ProSieben Maxx mit der Deutschlandpremiere begonnen. Dabei sollte es im Free-TV lange Zeit bleiben. Erst 2020 setzte Joyn Primetime die Veröffentlichung fort, während der Pay-TV-Sender Sat.1 emotions die weiteren Deutschlandpremieren besorgt hatte. Später nahm auch Netflix nacheinander die ersten fünf Staffeln ins Programm – vermutlich der am weitesten verbreitete Zugang zur Serie. Dort kommt nun auch also das langfristig vorbereitete Serienfinale.

    Im Zentrum von „The Americans“ stehen wie erwähnt Philip und Elizabeth. In der US-Hauptstadt unterhalten sie ein Reisebüro, insgeheim spionieren sie für ein sowjetisches Sonderprogramm. Die beiden haben zwei Kinder, wovon Tochter Paige (Holly Taylor) mittlerweile weiß, was die Eltern treiben. Die Existenz seiner Kinder hatte bei Philip mittelfristig zu einer Loyalitätskrise geführt – sie sind ihm wichtiger als der Spionageauftrag. Elizabeth hingegen ist bereit, für ihr Vaterland zu tun, was nötig ist. Zu Beginn der Serie wurde ausgerechnet der FBI-Agent Stan Beeman (Noah Emmerich) zum neuen Nachbarn der Jennings – er wurde gerade zur Spionageabehr versetzt.

    Achtung! Der Artikel enthält nachfolgend Hinweise zur Handlung der SECHSTEN Staffel von „THE AMERICANS“. Lesen auf eigene Gefahr!

    Am Ende der fünften Staffel war Philip bereit, um die Rückkehr der Familie in die UdSSR zu ersuchen. Auch die Tatsache, dass er für den Zugang zu Informationen ein minderjähriges Mädchen hatte verführen müssen und sie weiter manipulieren musste, um an Informationen aus dem Besitz ihres beim Geheimdienst arbeitenden Vaters zu kommen, belastete ihn sehr. Doch genau diese Operation brachte für die Sowjets überraschend eine weitere, einmalige Möglichkeit: Der Vater des Mädchens war bei der CIA just zum Chef der Sowjet-Abteilung befördert worden, die Informationen aus seinem Arbeitszimmer im Haus der Familie unersetzlich.

    In der sechsten Staffel hat Elizabeth ihr Versprechen wahr gemacht, die Geheimdienst-Arbeit alleine zu übernehmen – Philip kümmert sich um das Reisebüro. Ein neuer Auftrag für Elizabeth wird zum Keil zwischen dem Ehepaar, während der neue Sowjet-Staatschef Gorbatschow eine Entspannungspolitik gegenüber dem Westen versucht. Tochter Paige hat unter Elizabeth ihr Training als Agentin für die Sowjetunion intensiviert, während Sohn Henry (Keidrich Sellati) einstweilen ahnungslos auf einem Sportinternat ist.

    Für die finale Staffel erhielt Matthew Rhys einen Hauptdarsteller-Emmy. Auch das Drehbuch für das Serienfinale konnte einen Emmy erringen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen