„Team Hirschhausen“ löst „Sturm der Liebe“ Ende Juli ab

    Magazin mit Eckart von Hirschhausen absolviert Testrunde

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 10.06.2022, 11:45 Uhr

    Eckart von Hirschhausen geht am Nachmittag in den Testlauf – Bild: ARD/Kai Schulz
    Eckart von Hirschhausen geht am Nachmittag in den Testlauf

    Mitte Mai wurde bekannt, dass „Rote Rosen“ und „Sturm der Liebe“ eine längere Sommerpause einlegen würden. Dieses Mal warten auf die ARD-Zuschauer keine Wiederholungen der Telenovelas, sondern der Test zweier neuer Formate – die potenziell in Zukunft die langlebigen Serien ersetzen könnten. Eines davon ist „Team Hirschhausen! Einfach besser leben“. Ab dem 25. Juli wird die Sendung nun montags bis freitags um 15:10 Uhr einige Wochen lang den Sendeplatz des Fürstenhofes einnehmen.

    Unter dem Motto Ihr Wohnzimmer am Nachmittag lädt Eckart von Hirschhausen zu einer Fernseh-Sprechstunde. Dabei steht ihm laut ARD ein „prominentes Team“ mit fünf Mitgliedern zur Seite. Dazu gehören unter anderem die Ärztin Dr. Yael Adler, Wetter-Experte Sven Plöger und Koch-Profi Philipp Zitterbart. Die Mitglieder des Teams sollen stets Expertise und Fachwissen aus den verschiedensten Bereichen des Lebens mitbringen.

    Zudem steht fest, dass von Hirschhausen „in seiner unverwechselbaren Art lebensnahen Themen auf den Grund“ gehen und dabei für gute Unterhaltung sorgen soll. Unter anderem werden Themen wie körperliche und geistige Gesundheit, nachhaltiges Leben oder generationsübergreifendes Wohnen behandelt.

    Elf Folgen von „Team Hirschhausen“ werden voraussichtlich ausgestrahlt. Im Mai sprach man bei der ARD dementsprechend von einer „kurzen Pause“, welche die Telenovelas einlegen werden. Das Kalkül dahinter ist klar: Sollte eines der getesteten Formate beim Nachmittags-Publikum gut ankommen, könne es in Zukunft eine der Serien ersetzen. Die Gründe dafür, weshalb „Rote Rosen“ und „Sturm der Liebe“ nach inzwischen mehr als 15 Jahren auf dem Prüfstand stehen, sollen vor allem finanzieller Natur sein. Dennoch konnten beide Serien zuletzt noch bis ins Jahr 2023 verlängert werden (fernsehserien.de berichtete). Wie es danach weitergeht, ist vollkommen offen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Die ARD (Das Erste) möchte ein neues Format testen, bitte schön, wir können es nicht verhindern. Tagtäglich werden wir mit negativen Nachrichten und Informationen rund um die Uhr konfrontiert, da ist es Entspannung pur am Nachmittag mal etwas anders zu sehen und zu hören. Herr Hirschhausen ist bekannt als Befürworter für Klima und Tierschutz und wird sicherlich den ein oder anderen Finger auf uns weisen. Es bleibt zu hoffen, dass das Format nicht die erforderliche(n) Quoten bringt und somit spätestens nach drei Wochen wieder aus dem Nachmittagsprogramm verschwindet.
      • am

        Das darf doch nicht wahr sein, was soll diese Sendung am Nachmittag hier im Programm. Ich denke da vor allem an die ältere Generation die sich tagtäglich auf die Sendung freut. Es ist doch schrecklich genug, das gerade jetzt in der Sommerzeit nur Schrott im Fernsehen läuft. In allen Programmen gibt es Quiz-Sendungen, ewiglange, die Schöneberger ist bald in jedem Sender, ich kann die Frau schon nicht mehr hören, geschweige denn sehen! Die nervt extrem. Dann überall Kochsendungen he, habt ihr noch was anderes zu bieten. Es gibt Menschen, deren Inhalt der Fernseher am Nachmittag und Abend ist. Nicht jeder hat eine Familie oder so, viele leben alleine und die würden gerne Serien und Filme schauen, aber es kommt nur Schrott und jetzt will man noch den Fürstenhof wegnehmen. Das können doch wirklich nur so junge Aufstreber in den Fernsehsender sein! Die müssen sich beweisen und noch mehr Müll auf den Schirm bringen. Wir zahlen schon so viel Gebühren unnd das für diesen Schrott! Es ist unbegreiflich was in den öffentlichen und privaten Sendern abgeht. Lasst die Serie Sturm der Liebe und andere Dauerbrenner, es gibt noch Menschen nach 30, 40, 50 plus. Ich kenne genügend junge Zuschauer, die die Serie lieben. Also lasst bitte den Schwachsinn mit den ganzen Quizshows etc. von mir aus, bringt die spät Abends oder so...
        • am

          Es braucht viel mehr Hirschhausens, damit die Ausbeutung unseres Planeten endlich aufhört. Leider ist die Umsetzung bei vielen Menschen noch gar nicht angekommen.
          • am

            Die die für die Ausbeutung des Planeten verantwortlich sind werden sich so etwas nicht ansehen. Bei Profit geht es nicht um Rücksichtnahme, Die Hauptverursacher sind zudem am Nachmittag entweder in einer Besprechung (wo auch immer), beim golfen oder auf ihrer Jacht um neue Geschäfte abzuschliessen.
        • (geb. 1957) am

          Hirschhausen - auch so eine Sendung die keiner braucht.
          Gibt es denn nur noch Talkrunden, Sport oder sonstigen Schwachsinn??
          So etwas ersetzt doch nicht die Geschichten vom Fürstenhof oder aus Lüneburg.
          Für unsere GEZ Gebühren sollte man die Serien auf jeden Fall fortsetzen.
          • am

            Hirschhausen, ein von Bill Gates finanziell unterstützter Lakai, der die Ziele eines Klaus Schwab und George Soros und des WEF unterstützt, sollte im ÖRR keinerlei Unterstützung finden
            • (geb. 1966) am

              Stimme Ihrem Kommentar voll und ganz zu, da ich die selbe Meinung über solche Typen wie Hirschhausen habe. 👍👍👍
            • (geb. 1909) am

              Oh, störe ich beim Dumpfen-Stammtisch?
          • am

            Alles besser als das Zupflastern mit dämlichen Dauerserien.
            Ich erwarte mir eine gute, nicht nur medizinische, und sicher auch lustige Infosendung.
            Hirschhausen ist vielen zu intellektuell.
            • (geb. 1966) am

              ob Hirschhausen nicht geguckt wird, weil er "zu intellektuell" ist oder aus anderen Gründen nicht geguckt wird, das ist Nebensache - Tatsache wird sein, dass nur vereinzelten Exoten sowas gucken werden, vermutlich diejenigen welche auch das Testbild mit Verzücken konsumieren würden.
              Es geht immer noch auch um Einschaltquoten, nicht allein nur um die Kosten der Produktion einer Sendung. Klar ist, dass billige Kochshows, ganz billige Rateshows und der sicher auch günstiger als "Sturm der Liebe" produzierte "Hirschhausen"-Talk eine Menge Kosten einspart (die Summen werden benötigt für die hohen Ruhestandsgelder und fürstlich bezahlten Fernsehleute). Aber schon die billig produzierte Kochshow "Familienduell" musste vor Kurzem schnell wieder eingestellt werden, weil sowas kaum jemand sehen wollte. Sollen sie lieber das Testbild wieder einführen, als so einen Hirsch aus Hausen zu bringen.
          • am

            Also wenn die öffentlichen Sender es sich vollens verscherzen möchten mit den Zuschauern dann nur zu.
            Über den Sommer gibt es eh schon lange keine guten Sendungen mehr.
            Frage mich warum wir für so einen Mist noch Gebühren zahlen.
            • am

              Das darf doch nicht wahr sein!
              • am

                Hirschhausen, ne echt nicht.

                weitere Meldungen