„Stromberg“-Autor macht neue Comedyserie mit Katrin Bauerfeind

    „Frau Jordan stellt gleich“ wird zweite 7TV-Serie

    "Stromberg"-Autor macht neue Comedyserie mit Katrin Bauerfeind – "Frau Jordan stellt gleich" wird zweite 7TV-Serie – Bild: 7TV / Christiane Pausch
    „Frau Jordan stellt gleich“ mit Katrin Bauerfeind

    Allmählich wird es interessant, was ProSiebenSat.1 und Discovery so alles mit ihrem Streamingdienst 7TV vorhaben. Denn nach der bereits vor einiger Zeit angekündigten eigenproduzierten Flughafen-Satire „Check Check“ mit Klaas Heufer-Umlauf informiert 7TV nun über die zweite neue fiktionale Eigenproduktion. „Frau Jordan stellt gleich“ ist vor und hinter der Kamera prominent besetzt: Die Hauptrolle übernimmt Moderatorin und Autorin Katrin Bauerfeind, die Drehbücher stammen von „Stromberg“-Mastermind Ralf Husmann. Er schreibt auch die Bücher für „Check Check“ und ist zudem für die kommende ZDF-Serie „Merz gegen Merz“ mit Annette Frier und Christoph Maria Herbst verantwortlich (fernsehserien.de berichtete).

    Die Serie befasst sich mit dem Thema Gleichstellung bzw. Gleichberechtigung von Frauen und Männern und will Antworten auf Fragen liefern wie „Wann sind Brüste in der Öffentlichkeit Kunst, wann Sexismus?“ und „Sollte man sich einmischen, wenn ein Spielzeugladen das Geschäft in rosa Mädchenabteilung und blaue Jungenabteilung trennt?“ Katrin Bauerfeind verkörpert die Gleichstellungsbeauftragte Eva Jordan, die sich mit der gesamten Bandbreite des Themas herumschlägt: Männer in PEKiP-Kursen, Frauen bei der Feuerwehr, alte, weiße Männer und junge, nackte Frauen, lästige Behinderte und lustige Senioren. Noch dazu gelingt es ihr nicht, ihr Privatleben aus ihrem Job herauszuhalten. Ein Mann hätte vermutlich längst kapituliert. Frau Jordan legt gerade erst los.

    „Nachdem ich lange über Männer im Büro geschrieben habe, wollte ich etwas völlig anderes machen, nämlich was über Frauen im Büro. Die Gesellschaft spielte mir in die Karten und steuerte kurz darauf die Themen #MeToo, Sexismus und alte, weiße Männer bei“, so Head-Autor, Showrunner und Creative Producer Ralf Husmann über die Entwicklung des Stoffes. „Außerdem hatte Katrin Bauerfeind ein Buch geschrieben mit ‚Geschichten, die Männern nie passieren würden‘. Darin bekennt sie sich zum Humorfeminismus. Jetzt mussten wir nur noch eins und eins zusammenzählen. Das Ergebnis heißt: ‚Frau Jordan stellt gleich‘.“

    Insgesamt werden derzeit zehn Folgen in Berlin gedreht. Hinter der Produktion stehen Wiedemann & Berg Television (Produzentin: Nanni Erben; ausführende Produzentin: Elena Gruschka) und SevenPictures Film (Koproduzent: Stefan Gärtner, Creative Producer: Solveig Willkommen). Regie führen Felix Stienz und Fabian Möhrke.

    Katja Hofem, Co-Geschäftsführerin 7TV: „Mit ‚Frau Jordan stellt gleich‘ realisieren wir eine weitere hochwertige Eigenproduktion für unsere neue Plattform. Die Zusammenarbeit mit Katrin Bauerfeind als schlagfertige Protagonistin und Ralf Husmann, einem der renommiertesten Drehbuch-autoren in Deutschland, unterstreicht unsere lokale Strategie. Die Serie behandelt ein gesellschaftlich relevantes Thema mit viel Humor und einer einzigartigen Tonalität. Als SevenPictures uns dieses außergewöhnliche Projekt angeboten hat, haben wir keine Sekunde gezögert.“

    Mitte 2019 soll das neue SVoD-Portal an den Start gehen, das die bisherigen Services von 7TV, Maxdome und dem Eurosport-Player unter einem gemeinsamen Dach vereinen soll. Voraussichtlich werden die Details auf den diesjährigen Screenforce Days enthüllt. Die neue OTT-Plattform soll für den deutschen Markt wegweisend sein und ein umfassendes Entertainment-Paket mit Live-Streaming sowie eine umfangreiche Mediathek mit hochkarätigen deutschen Inhalten, dem Besten aus Hollywood und qualitativ hochwertigen Sportübertragungen beinhalten. Das Produkt soll auf die Wünsche der Zuschauer zugeschnitten sein und der „deutsche Champion“ auf dem Streamingmarkt werden. Innerhalb der ersten zwei Jahre will man zehn Millionen Kunden erreichen.

    22.03.2019, 12:09 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen