„Star Wars Rebels“: Details zur Rolle von Sarah Michelle Gellar bekannt

    „Buffy“-Darstellerin spricht einen Bösewicht

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 05.10.2015, 11:11 Uhr

    "Star Wars Rebels": Details zur Rolle von Sarah Michelle Gellar bekannt – "Buffy"-Darstellerin spricht einen Bösewicht – Bild: Disney XD

    Im Vorfeld der zweiten Staffel von „Star Wars Rebels“ wurde bekannt, dass „Buffy – Im Bann der Dämonen“-Star Sarah-Michelle Gellar eine der neuen Sprechrollen in der zweiten Staffel der Animationsserie übernehmen wird. Nun wurde bekannt, dass es sich bei der Figur um einen weiblichen Inquisitor namens Seventh Sister handelt.

    Trotz des Namens, so Gellar in einer Videopromo, sieht sich ihre Figur definitiv als Nummer eins, nicht als eine Nummer sieben. Das Streben der Inquisitoren in „Star Wars Rebels“ sei es, die verbleibenden Jedi zu jagen. Die Seventh Sister ist (zurecht) zu der Überzeugung gekommen, dass Anakin Skywalkers ehemaliger Padawan Ahsoka Tano noch am Leben ist und hat sich auf deren Fährte gesetzt. Das bringt die Seventh Sister nun auch ins Umfeld der Rebellen um Ezra und Kanan.

    Nicht nur vor der Kamera ist Sarah Michelle Gellar schon ein alter Hase, auch am Mikrofon hat sie zahlreiche Erfahrungen vorzuweisen. Auf der Höhe ihres Buffy-Ruhms lieh sie im Film „Small Soldiers“ einer Figur ihre Stimme und später auch Hauptfigur Ella im Animationsfilm „Es war k’einmal im Märchenland“ von 2006. Daneben gehört sie zu den häufiger mitwirkenden Sprechern bei der Stop-Motion-Animation „Robot Chicken“ und besuchte „Die Simpsons“ ebenso wie „Family Guy“.

    Daneben ist Gellar natürlich seit 2002 mit Schauspielkollegen Freddie Prinze jr. verheiratet, der bei „Star Wars Rebels“ die Hauptrolle des Jedi Kanan Jarrus spricht.

    In den USA geht die Animationsserie am 14. Oktober in ihre zweite Staffel, in Deutschland geht es bei Disney XD am 23. Oktober mit den neuen Folgen weiter (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen