So kehrt Elliot Stabler ins „Law & Order“-Universum zurück

    Das geschieht in der „SVU“-Folge „Return of the Prodigal Son“

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 02.04.2021, 15:15 Uhr

    Stabler (Christopher Meloni) im Gespräch mit Fin (Ice-T) in „Law & Order: SVU“ – Bild: NBC
    Stabler (Christopher Meloni) im Gespräch mit Fin (Ice-T) in „Law & Order: SVU“

    In der Nacht zum Freitag stand in den USA das Crossover-Event an, mit dem Christopher Meloni nach seiner Rückkehr in „Law & Order: Special Victims Unit“ dauerhaft im Franchise verbleibt, weil er sich danach in „Law & Order: Organized Crime“ dem Kampf gegen das organisierte Verbrechen widmet.

    Die Kurzversion von Stablers Rückkehr ist, dass er in der Zwischenzeit außerhalb der USA, in Rom, gelebt hat und dort seine Fähigkeiten im Kampf gegen das organisierte Verbrechen verwendet hat – Terrorismus, Menschenhandel und dergleichen. Als er dabei für eine Konferenz in die USA zurückkehrt, wird seine Familie in New York City mit einer Autobombe angegriffen. Das „SVU“-Team hilft dabei, die Täter zu ermitteln. Da seine Frau Kathy zum Opfer der Autobombe wurde, verbleibt Stabler in New York.

    Innerhalb von „Law & Order: SVU“ hatte Elliot Stabler nach dem Ende der zwölften Staffel seine Kollegen sang- und klanglos verlassen – weil Darsteller Christopher Meloni einerseits und die Produzenten der Serie und Sender NBC andererseits sich nicht auf die Modalitäten für eine Vertragsverlängerung einigen konnten.

    Law & Order: SVU

    Eingangs der Episode „Return of the Prodigal Son“ ist Captain Benson (Mariska Hargitay) mit Blaulicht unterwegs zu einem Tatort. Dort angekommen wird sie von uniformierten Polizisten darüber informiert, dass es sich um eine Autobombe gehandelt habe, ein Opfer sei schwer verletzt. Es sieht nicht gut aus! Als das Opfer auf einer Trage zum Krankenwagen gebracht wird, erkennt die schockierte Olivia, das es sich um Kathy Stabler (Isabel Gillies) handelt. Während sie, noch leicht ungläubig, deren Namen ruft, hört sie von hinter sich Liv! – es ist der noch geschockte Elliot Stabler.

    Nach dem Vorspann klärt sich die Lage etwas: Stabler hatte Fin (Ice-T) kurz zuvor angerufen. Er arbeite für eine Task-Force des NYPD als Verbindungsperson in Rom in Italien und nun stünde ein Meeting in New York an. Stabler und Ehefrau Kathy wollten das für einen Trip nutzen und reisten gemeinsam an – und Fin hatte wohl mit dem Zaunpfahl gewunken, dass er sich auch mal mit Olivia in Verbindung setzen sollte. Die Autobombe jedenfalls war in einem Leihwagen verborgen, den die Stablers nutzten: Kathy hatte sie ausgelöst, bevor sich ihr Ehemann im Wagen befand, da er noch einen Anruf entgegengenommen hatte. So kam er mit Kratzern davon, während sie im Fahrersitz schwerste Verletzungen und Verbrennungen erlitt.

    Die anfänglichen Ermittlungen laufen nicht nach Stablers Wünschen. Als Verdächtiger gilt ein schon häufiger als gewaltbereit aufgetretener Aktivist, der im Umfeld einer nahen Demonstration von Verschwörungstheoretikern und Regierungskritikern auftrat, die die Corona-Pandemie für einen Trick der US-Regierung hält, ihre Bürger zu entmachten: Wenige Straßen entfernt hatte er an dem Tag einen Molotow-Cocktail auf einen Polizeiwagen geworfen – und auch der Leihwagen der Stablers trug eine sichtbare Plakette, dass es sich um ein Polizeifahrzeug handle.

    Im Verlauf der Folge wird in ruhigeren Minuten zwischen Benson und Stabler etabliert, dass er sich bei – und nach – seinem Weggang damals nie bei ihr gemeldet hatte, Benson von ihrem Boss über seinen Ausstieg informiert wurde. Stablers letzte Staffel endete mit dem „Cliffhanger“, dass er sich nach wiederholtem, überzogenem Gewalteinsatz und auffällig häufigem Schusswaffengebrauch im Dienst hätte einem Programm unterwerfen müssen, um das zukünftig zu unterbinden – und seine Weigerung wurde dann in der Serie als Grund für den Ausstieg aus dem NYPD genannt. Daneben wurde auch thematisiert, dass Stabler eben eine Geschichte von überzogenem Gewalteinsatz gegen Verdächtige hat – alte und neue Mitarbeiter beim SVU haben geteilte Meinung, ob er in der Lage sei, das zu ändern, so wie sich das Vorgehen beim NYPD generell geändert hätte.

    Da Stablers Ankunft in New York City wegen seiner Arbeit gegen den Terrorismus der Geheimhaltung unterliegt, fallen den Kollegen die Ermittlungen schwer: Der Aktivist scheidet schnell aus, da es sich halt um eine ganz andere Art von Anschlag handelt. In einem weiteren Gespräch mit Fin beleuchtet Stabler die „Gesamtlage“ (für die Eingrenzung von Verdächtigen), dass er nach der Zeit bei der SVU einige Jahre der Sinnsuche (er nennt es „Walkabout“) hingelegt, danach im Bereich Private Security „Overseas“ gearbeitet und sich vor vier Jahren daraus der Job als Verbindungsmann des NYPD in Rom ergeben habe, bei dem er Unterstützung im Kampf gegen das organisierte Verbrechen geleistet habe. Zuletzt habe er im Zusammenhang mit seiner Arbeit für das NYPD in Apulien (in Italien) zwei „kleine Fische“ verhaftet – Teil des Trips sei nun eine Gerichtsaussage dazu. Daneben sei er für Trainingsessions in der Stadt – und könne über weitere Details wegen der Terrorismus-Relevanz nicht reden.

    Wie es sich für eine Krimi-Folge gehört, durchläuft die schwerverletzte Kathy Stabler in der Folge nach dem schwierigen Ausblick am Anfang eine „schwere, aber erfolgreiche“ Operation, kann kurz mit ihrem Mann reden, erleidet dann einen kurzzeitigen Herzstillstand, erneute Besserung – und die Zuschauer erfahren danach durch einen Anruf, den Benson erhält, dass sie gestorben sei; ihr Tod ist also der schwere Verlust, der dazu führt, dass Stabler sein Leben neu aufbauen muss. Benson verspricht ihm: Wenn ich irgendetwas tun kann…

    Dieser Mordfall bleibt am Ende offen: Der Täter kann eingekreist werden, erscheint aber als ahnungsloser Handlanger im organisierten Verbrechen, der blind einem Auftrag zur Installation der Autobombe folgte, ohne die wahren Hintergründe zu kennen – und der in seiner Gefängniszelle ermordet wird, bevor die SVU der Sache auf den Grund gehen kann. Wegen der Relevanz des Falls wird dieser schließlich der SVU entzogen, während Stabler mit seinen Kindern wiedervereint wird.

    Bereits vorab wurde bekannt, dass Stabler und Benson sich in den weiteren Folgen von „SVU“ und „Organized Crime“ im Laufe der Season wiedersehen werden.

    Anmerkung: Zur Serie „Law & Order: Organized Crime“ wird es bei fernsehserien.de nach der Veröffentlichung weiterer Episoden eine TV-Kritik geben.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1973) am

      Ich hatte SVU Nach Staffel 16 mit dem Ausstieg von Danny Pino den rücken gekehrt und hatte meist nur Sporadisch reingeschaltet, so auch in Staffel 19 bei Wechsel von Raul Esparza zu Phillipp Winchester, die 20. und 21.Staffel hab ich hingegen nicht mehr gesehen....In Staffel 22 werde ich alleine wegen Elliots rückkehr reinschauen, gespannt bin ich auf "Law & Order: Organized Crime" wenn das nach Deutschland kommen wird....

      weitere Meldungen