„Seattle Firefighters“ verliert ein Ensemble-Mitglied der ersten Stunde

    Dramatischer Aussteig im aktuellen Crossover mit „Grey’s Anatomy“

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 12.11.2021, 11:50 Uhr

    Die „Seattle Firefighters“ haben in der aktuellen Folge einen Todesfall zu beklagen – Bild: ABC
    Die „Seattle Firefighters“ haben in der aktuellen Folge einen Todesfall zu beklagen

    Der folgende Artikel enthält Spoiler zur fünften Staffel von „SEATTLE FIREFIGHTERS“ und zur 18. Staffel von „GREY’S ANATOMY“. Lesen auf eigene Gefahr!

    Die verheerende Explosion einer Gasleitung stand am gestrigen Donnerstagabend im Zentrum des jüngsten Crossovers zwischen den Serien „Seattle Firefighters – Die jungen Helden“ und „Grey’s Anatomy“ – und tatsächlich hat einer der Feuerwehrleute den dramatischen Einsatz nicht überlebt. Bereits die Trailer zu dem Event des US-Networks ABC kündigten an, dass es ein Opfer geben würde. Nun steht fest: Nach mehr als vier Jahren hat Okieriete Onaodowan mit dem Serientod von Feuerwehrmann Dean Miller die „Station 19“ endgültig verlassen.

    Onaodowan war einer von nur noch fünf Original-Besetzungsmitgliedern, die von Anfang an in „Seattle Firefighters“ zu sehen waren. Laut Deadline Hollywood hatte der Schauspieler bereits am Ende der vierten Staffel die Produzenten darum gebeten, die Serie verlassen zu können, erklärte sich dann aber bereit, die Storyline seiner Figur Dean am Anfang von Staffel fünf zu Ende zu führen.

    Es war eine Freude, Dean zu sein. Ich danke [den Produzenten] und ABC dafür, dass ich ihn zum Leben erwecken durfte, so Onaodowan in einem Statement. Ich bin dankbar, dass ich mit der liebevollsten, nettesten und hingebungsvollsten Crew im Network-Fernsehen arbeiten durfte. Und noch wichtiger, ich danke den Fans, die Dean so viel Lebe entgegengebracht haben. Ich hoffe, er hat euch dazu inspiriert, eure Welt zum Besseren zu verändern. Seid die Veränderung!

    Zuletzt war Dean Millers Handeln stark von den Ereignissen im Sommer 2020 nach dem Tod von George Floyd geprägt. So hatte er das Gefühl, mit sozialer Verantwortung gegen ein System zu kämpfen, dessen Teil er eigentlich ist. So rief er „Crisis One“ ins Leben, ein Interventions-Programm, das Menschen mit psychischen Problemen helfen soll. Zuletzt dachte Dean auch darüber nach, nach Kalifornien zu ziehen, um das Programm auch dort zu etablieren – zumal seine große Liebe Victoria Hughes (Barrett Doss) inzwischen mit jemand anderem zusammen ist, nämlich dem Neuzugang Theo Ruiz (Carlos Miranda).

    Kurz vor seinem Tod bittet Dean Vic ein letztes Mal, mit ihm nach Oakland zu kommen, was sie ablehnt. Als die Feuerwehrleute am Einsatzort der Gasexplosion eintreffen, werden Dean und Vic von der Druckwelle schwer verletzt und anschließend ins Grey Sloan Memorial gebracht. Vics Ambulanz trifft als erstes am Krankenhaus ein, während Ben (Jason George) seinem Freund Dean im zweiten Fahrzeug beisteht. Als die zweite Ambulanz ohne eingeschaltetes Blaulicht am Grey Sloan eintrifft, ist klar, dass der Patient bereits tot ist.

    Ben erinnert sich im Anschluss daran an ein Versprechen, das er einst Dean gegeben hatte: Sollte ihm irgendetwas zustoßen, würde Ben seine Tochter Pruitt zu sich nehmen. Bailey (Chandra Wilson) ist zunächst zurückhaltend, ist dann aber damit einverstanden, Pruitt in ihre Familie aufzunehmen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1976) am

      Der Typ war in Staffel 4 echt nervig. Deshalb ist es gut, wenn er nun nicht mehr dabei ist.
      • am

        Nicht der Typ, aber das was ihm die Drehbuchautoren geschrieben hatten! Ansonsten gebe ich dir gerne Recht. Ich fand seine Figur aber schon immer sehr unsympathisch und das lag nicht nur an den Drehbüchern, da hatten auch Regie und die eigene Auslegung seiner Rolle großen Anteil.

        Ich bin aber auch froh, dass er weg ist.

    weitere Meldungen