Sat.1-Vorabend: Auto-Dating und Lügendetektor statt „Promis Privat“

    Vorzeitiges Aus für Doku-Soap

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 21.08.2019, 14:42 Uhr

    „Nächste Ausfahrt Liebe“ mit Eric Hegmann – Bild: Sat.1/Arne Weychardt
    „Nächste Ausfahrt Liebe“ mit Eric Hegmann

    Sat.1 und sein Vorabend ist eine scheinbar niemals endende Geschichte – bisher vor allem ohne Happy End. Denn nach wie vor fährt der Sender zwischen 18 und 20 Uhr weit unterdurchschnittliche Quoten ein. Weder die Pseudo-Doku-Soap „Promis Privat“ noch das schon seit über einem Jahr produzierte „Genial daneben – Das Quiz“ erweisen sich als Zuschauermagneten. Aus diesem Grund zieht der Sender nun Konsequenzen und mistet zumindest um 18 Uhr aus.

    Aus unerfindlichen Gründen interessierten sich zu wenig Menschen für das angebliche Privatleben von Personen wie Cathy Lugner, Iris Klein, Melanie Müller oder Julian F. M. Stoeckel. Die erste „Promis privat“-Variante lief bereits 2014, allerdings nur bei Sat.1 Gold bzw. Sat.1 emotions, nachdem Sat.1 sie lange im Giftschrank ließ. Weshalb der Sender sich unter diesen Umständen zu einer Neuauflage hinreißen lief, lässt sich nur schwer nachvollziehen. Am Montag fiel „Promis Privat“ auf den bisherigen Tiefstwert von 2,8 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe – und wird daher früher als geplant beendet. Nur noch bis zum 30. August bleibt der kurzlebige „Endlich Feierabend!“-Ersatz im Programm – nach nur einem Monat ist also schon wieder Schluss.

    Ab dem 2. September übernimmt den 18-Uhr-Sendeplatz das Format „Nächste Ausfahrt Liebe“, laut Sat.1 „Deutschlands erste Auto-Dating-Show“. Paarberater Eric Hegmann und sein Team schicken je zwei Singles auf Flirt-Tour. Das „Liebes-Navi“ Polly steuert das Pärchen in spe „mit überraschenden Fragen und Aufgaben“ durchs erste Kennenlernen. Am Ende der Fahrt müssen sich die Singles entscheiden: Fahren sie separat nach Hause oder verbringen sie eine gemeinsame Nacht im Hotel? Pro Folge werden drei Single-Paare auf Liebes-Fahrt geschickt.

    „Ich finde, ein Date im Auto ist grundsätzlich fokussierter und konzentrierter. Gleichzeitig verhindert es auch ein zu schnelles Aufgeben. Man kann nicht einfach aufstehen und gehen. ‚Polly‘ fordert die Singles beispielsweise zu einem Karaoke-Spiel auf. Das finde ich spannend, weil viel Mut dazu gehört, beim ersten Date vor der Kamera und einer Person, die man womöglich auch noch spannend findet, zu singen“, so Eric Hegmann.

    Neu bestückt Sat.1 darüber hinaus auch den Sendeplatz um 17.30 Uhr – und holt dafür den Lügendetektor zurück aus dem TV-Fundus. „Ungelogen“ ersetzt „Klinik am Südring“. In jeder Folge der halbstündigen Sendung stellen sich zwei Personen „dem ehrlichsten Gespräch ihres Lebens“, um endlich die Wahrheit von ihrem Gegenüber zu erfahren. Ein Experte begleitet das Gespräch und wertet 20 Fragen und 20 Antworten mithilfe eines Lügendetektors aus.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      TV Wunschliste schrieb:
      -------------------------------------------------------
      >
      > Ab dem 2. September übernimmt den
      > 18-Uhr-Sendeplatz das Format "Nächste Ausfahrt
      > Liebe", laut Sat.1 "Deutschlands erste
      > Auto-Dating-Show". Paarberater Eric Hegmann und
      > sein Team schicken je zwei Singles auf Flirt-Tour.
      > Das "Liebes-Navi" Polly steuert das Pärchen in
      > spe "mit überraschenden Fragen und Aufgaben"
      > durchs erste Kennenlernen. Am Ende der Fahrt
      > müssen sich die Singles entscheiden: Fahren sie
      > separat nach Hause oder verbringen sie eine
      > gemeinsame Nacht im Hotel? Pro Folge werden drei
      > Single-Paare auf Liebes-Fahrt geschickt.
      >
      > "Ich finde, ein Date im Auto ist grundsätzlich
      > fokussierter und konzentrierter. Gleichzeitig
      > verhindert es auch ein zu schnelles Aufgeben. Man
      > kann nicht einfach aufstehen und gehen. 'Polly'
      > fordert die Singles beispielsweise zu einem
      > Karaoke-Spiel auf. Das finde ich spannend, weil
      > viel Mut dazu gehört, beim ersten Date vor der
      > Kamera und einer Person, die man womöglich auch
      > noch spannend findet, zu singen", so Eric Hegmann.
      >

      Ich habe eine lockere, lustige Flirtshow erwartet (im Stil von "Matchmakers"), aber was Sat.1 da geboten hat war an Lieblosigkeit wieder kaum zu überbieten und hat abermals bewiesen, dass viele Sender das Tagesprogramm wohl längst abgeschrieben haben.

      Mein erster Kritikpunkt gilt dem Format generell: was bringt einen Redakteur darauf, dass es Zuschauer angesichts der Klimadebatte unterhaltsam finden könnten, wenn jeden Tag grundlos 900 Kilometer mit alten Autos quer durch Deutschland gefahren werden (plus Taxifahrten)? Und das nur für lächerliche Spiele, die man in jeder Bahnhofskneipe umsetzen könnte.

      Warum sind unter den 6 Teilnehmern der 1. Folge zufällig gleich zwei Damen, die "Nicole" heissen, was beim Zusehen zu Irritationen führt? Warum muss eine Dame aus Köln bis nach Dresden geschickt werden, um einen Mann zu treffen der optisch ihren Wünschen entspricht (die übrigens "sportlich und mit Tattoos" waren, was es ja ganz selten gibt).

      Welchen Sinn hat die ominöse "Polly", deren Kommentare und Informationen nicht auch von einem Notizzettel oder durch einen Anruf des Paarberaters hätten gegeben werden können.

      Ich kenne Herrn Hegmann nicht und kann seine Kompetenz auch nicht beurteilen, emfand seine Kommentare aber als überflüssig und beliebig. Allgemeinplätze, die auch jeder C-Promi wahrscheinlich in der Analyse der Szenen gegeben hätte. Wie überraschend etwa, dass locker sein und Humor beweisen bei einem ersten Date vorteilhaft sein können...

      Aber genug der Aufregung, vermutlich wird die Sendung in wenigen Wochen ohnehin auf den Schrottplatz des Fernsehens abgeschleppt. Spannend ist nur, wieviele Kilometer bis dann grundlos zurückgelegt worden sind.

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen