Sat.1 verzichtet ab sofort auf „BILD Corona Spezial“

    Auch Sondersendungen anderer Sender werden langsam zurückgefahren

    Dennis Braun – 16.05.2020, 11:40 Uhr

    Das „BILD Corona Spezial“ mit Matthias Killing

    Mitte März überraschte Sat.1 mit einer Kooperation mit der BILD, aus der die fünfminütige Sondersendung „BILD Corona Spezial“ hervorging. Kurz vor den „Sat.1 Nachrichten“ um 19:50 Uhr informierte Moderator Matthias Killing, der kurzfristig für den ursprünglich eingeplanten Claus Strunz eingesprungen war, die Zuschauer über die neuesten Entwicklungen der Corona-Krise und begrüßte des Öfteren auch Gäste im Studio. Nach zwei Monaten endet die Zusammenarbeit allerdings mit sofortiger Wirkung, die letzte Ausgabe war bereits am Freitagabend (15. Mai) zu sehen.

    Wie Sat.1-Sprecherin Diana Schardt gegenüber DWDL mitteilte, habe sich die aktuelle Nachrichtenlage durch die beginnende Reduzierung der Corona-bedingten Einschränkungen verändert, weshalb alle aktuellen Informationen nun in den Nachrichten um 19:55 Uhr abgebildet werden können. Nichtsdestotrotz sei man mit dem Format zufrieden gewesen und spreche mit den Kollegen von Axel Springer bereits über weitere Projekte. Aus Quotensicht hat sich die Kooperation allerdings kaum bezahlt gemacht: Nicht zuletzt aufgrund des schwachen Vorlaufs von „Big Brother“ und sonntags durch „Mit Nagel und Köpfchen“ wurden meist nur Marktanteile unterhalb des Senderschnitts bei den 14- bis 49-Jährigen erzielt.

    Allgemein ist zu erkennen, dass einige Sender ihre Corona-bedingten Sondersendungen allmählich etwas zurückfahren. So legte das seit einigen Wochen obligatorische „ARD extra“ am Donnerstagabend (14. Mai) erstmals eine Pause ein, auch das ZDF verzichtete zuletzt mehrmals auf sein „ZDF spezial“ am Vorabend nach den „heute“-Nachrichten. ProSieben hat unterdessen sein tägliches „ProSieben Spezial: Corona-Update. Live.“ um 19:05 Uhr vor „Galileo“ seit Montag (11. Mai) eingestellt und zeigt dieses nur noch unmittelbar vor „taff“ um 17:00 Uhr. Nach der sogenannten „ersten Welle“ der Corona-Infektionen und den kürzlich verkündeten weitreichenden Lockerungen scheint der Informationsbedarf vorerst also etwas gestillt zu sein.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1972) am melden

      Bitte hier nicht auch noch Verschwörungsgeschwurbel.

      Danke
      • am melden

        Bitte hier nicht auch noch Versuche, um Meinungen anderer Menschen zu diffamieren, die in der Lage sind über den Tellerrand zu sehen.
      hier antworten
    • am melden

      Dieser Beitrag wurde redaktionell entfernt.
        hier antworten

      weitere Meldungen