RTL schickt „Das Supertalent“ auch am Donnerstag an den Start

    Zwei zusätzliche Ausgaben der Castingshow im Dezember

    Dennis Braun – 15.11.2020, 12:16 Uhr

    Die „Supertalent“-Jury 2020: Bruce Darnell, Chris Tall, Evelyn Burdecki und Dieter Bohlen (v. l. n. r.)

    Normalerweise wäre die neue Staffel „Das Supertalent“ bei RTL wie gewohnt im September gestartet, der Samstagabend-Sendeplatz war zu diesem Zeitpunkt aber schon von der neuen Musik-Rateshow „Big Performance“ belegt. Los ging es schließlich am 10. Oktober, wobei der Umfang mit elf statt bislang 14 Folgen deutlich geringer ausfiel (fernsehserien.de berichtete). Um noch vor Weihnachten fertig zu werden, hat man sich in Köln nun entschlossen, das Format an einem zweiten Wochentag auf Sendung zu schicken.

    Am 10. und 17. Dezember gibt es zusätzlich zur Samstags- auch eine Ausgabe am Donnerstagabend um 20:15 Uhr zu sehen. Das Finale steht dann planmäßig am 19. Dezember auf dem Programm. Es wird interessant sein zu beobachten, wie sich die doppelte Dosis auf die Quoten auswirkt – besonders auf die des brachliegenden Donnerstags und der Late-Night-Show „Pocher – gefährlich ehrlich!“. Während diese am 17. Dezember schon unmittelbar im Anschluss um 22:15 Uhr ran darf, wiederholt man eine Woche zuvor dazwischen noch das Porträt „Absolut Bruce Darnell“.

    Ganz neu ist der Sendeplatz für „Das Supertalent“ indes nicht: Bereits am 24. November 2011 lief eine Ausgabe des Erfolgsformats einmalig am Donnerstagabend. Auch am Dienstag, Mittwoch, Freitag und Sonntag durfte die Jury um Dieter Bohlen und Co. in der Vergangenheit schon einmal die vermeintlichen Talente bewerten, dabei handelte es sich jedoch stets um absolute Ausnahmen.

    Corona-bedingt fanden die Aufzeichnungen zur diesjährigen Staffel im Metropol-Theater in Bremen unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln statt. Die Shows wurden zwar vor Publikum aufgezeichnet, jedoch saßen nicht wie üblich 1000 Zuschauer im Studio, sondern lediglich 90 Personen mit viel Abstand zueinander. Auch die Jury sitzt nicht mehr an einem großen Pult nebeneinander, stattdessen erhielt jeder Juror sein eigenes kleines Pult, um den Abstand zu den Kollegen zu gewähren.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    weitere Meldungen