Quoten: Starker „Sommerhaus der Stars“-Auftakt, „TV total“-Rückkehr unspektakulär, „ZOL“ gewohnt schwach

    „Liberame“ im ZDF ein Ladenhüter, Kabel Eins punktet mit „Jagd auf Roter Oktober“

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 08.09.2022, 10:27 Uhr

    Die 16 Teilnehmer in der siebten Staffel von „Das Sommerhaus der Stars“ (2022) – Bild: RTL/Stefan Gregorowius
    Die 16 Teilnehmer in der siebten Staffel von „Das Sommerhaus der Stars“ (2022)

    Am gestrigen Mittwoch fiel bei RTL der Startschuss zu einer neuen Staffel von „Das Sommerhaus der Stars“ – und der Auftakt verlief nach Plan. Mit 15,2 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe konnten die Startquoten vom Vorjahr (14 Prozent) übertroffen werden, darüber hinaus sicherte sich die Realityshow bei den 14- bis 49-Jährigen den Primetime-Sieg. 1,72 Millionen Zuschauer waren insgesamt dabei, die auch „RTL Direkt“ halfen. Das Nachrichtenmagazin, das um 22:15 Uhr als „Sommerhaus“-Unterbrechung fungierte, kam auf 1,73 Millionen Zuschauer und sogar 17,1 Prozent in der jungen Zielgruppe.

    Auch ProSieben startete in die neue TV-Saison und brachte nach einer sechswöchigen Sommerpause „TV total“ zurück. Ein Neugier-Faktor war allerdings nicht zu verspüren, stattdessen holte die Neuauflage der Comedyshow mit Sebastian Pufpaff 990.000 Zuschauer und einen Marktanteil von 10,9 Prozent beim jungen Publikum – auf diesem unspektakulären Niveau verharrte die Sendung bereits vor der Pause. Auch im Anschluss ergab sich ein vertrautes Bild, denn bei „Zervakis & Opdenhövel. Live.“ brachen um 21:25 Uhr die Quoten ein. Nur noch 430.000 Zuschauer blieben dran, der Zielgruppen-Marktanteil fiel auf 5,5 Prozent. Selbst die Aufregung um ein äußerst fragwürdiges „Needle Spiking“-Experiment in einem Berliner Club brachte dem Magazin kein gesteigertes Interesse.

    Im mittelmäßigen Bereich blieb Jörg Pilawa in Sat.1: Die dritte Ausgabe von „Zurück in die Schule“ sahen 1,08 Millionen Zuschauer. Davon waren 370.000 im Alter zwischen 14 und 49 Jahren, die für 7,0 Prozent in der Zielgruppe sorgten. Geschlagen geben musste sich die Show dem kleineren Schwestersender Kabel Eins, wo der Filmklassiker „Jagd auf Roter Oktober“ auf 1,44 Millionen Zuschauer und tolle 7,3 Prozent kam. Konkurrent VOX besorgte die Free-TV-Premiere des RTL+-Films „Das weiße Schweigen“ und erreichte damit 1,17 Millionen Zuschauer und 4,7 Prozent in der jungen Zielgruppe. RTL Zwei bleib mit einer Doppelfolge von „Die Wollnys“ bei 720.000 bzw. 710.000 Zuschauern und Marktanteilen von 5,1 und 4,5 Prozent hängen.

    Die meistgesehen Sendung des Tages war wie so oft die 20-Uhr–„Tagesschau“, die am Mittwochabend von 4,02 Millionen Menschen verfolgt wurde und mit starken 16,2 Prozent auch in der jungen Zielgruppe gefragt war. Für den Fernsehfilm „Eine Klasse für sich“ blieben danach noch 3,60 Millionen Menschen bei 15,2 Prozent Gesamtmarktanteil dran – in der jungen Zielgruppe immerhin 8,9 Prozent. Ein Ladenhüter blieb hingegen „Liberame – Nach dem Sturm“ im ZDF. Das Flüchtlingsdrama unterbot die Quoten vom Montag noch. Kam die vierte Folge um 20:15 Uhr noch auf 1,57 Millionen Zuschauer, stürzte die fünfte Folge um 21 Uhr auf 1,36 Millionen. Nach einer Unterbrechung durch das „heute-journal“, das sich um 21:45 Uhr auf 2,86 Millionen steigern konnte, fiel das Serienfinale um 22:15 Uhr wieder auf maue 1,36 Millionen zurück. Mit Marktanteilen am Gesamtmarkt zwischen 5,7 und 7,5 Prozent muss die Ausstrahlung der Serie als Flop verbucht werden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen