Quoten: Silbereisen-“Traumschiff“ wird zur „Kreuzfahrt ins Glück“

    „Tatort“ und „Vaiana“ müssen sich geschlagen geben

    Bernd Krannich – 27.12.2019, 09:58 Uhr

    „Das Traumschiff“: Der neue Kapitän Max Parger (Florian Silbereisen, l.) hat die Zuschauer sicher durch den zweiten Weihnachtsabend gebracht.

    Am zweiten Weihnachtsfeiertag konnte niemand dem ZDF die Butter vom Brot nehmen: Das neue „Traumschiff“ unter Kapitän Florian Silbereisen fuhr mit Volldampf bei Alt und Jung als Erstes durchs Ziel. Davon profitierte nachfolgend auch „Kreuzfahrt ins Glück“, das ab 21:45 Uhr noch bessere Werte erreichte als andere Sender eingangs der Primetime.

    7,49 Millionen Zuschauer insgesamt (Marktanteil: 22,9 Prozent) sahen im ZDF ab 20:15 Uhr „Das Traumschiff“, das unter dem neuen Kapitän Max Parger (Silbereisen) Antigua ansteuerte und dabei unter anderem Uschi Glas, Sarah Lombardi und Joko Winterscheidt mit an Bord hatte. Die beiden Letztgenannten könnten auch ein Grund dafür sein, dass man bei den jungen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren siegte: Ein sehr guter Marktanteil von 17,0 Prozent sprang in dieser Altersklasse heraus.

    Im Fahrwasser kam „Kreuzfahrt ins Glück“ mit 5,02 Millionen Zuschauern (MA: 17,7 Prozent) und 12,6 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern sehr gut durchs Ziel.

    Im Schatten dessen stand der „Tatort“ im Ersten, der von 5,32 Millionen Zuschauern ausgewählt wurde – eingangs der Primetime bedeutete das einen Gesamtmarktanteil von 16,3 Prozent. Bei den Jungen kam der Marktanteil knapp in die Zweistelligkeit: 10,2 Prozent wurden in der Altersklasse der 14- bis 49-Jährigen erreicht.

    Erster „Traumschiff“-Verfolger in der Zielgruppe war am Donnerstag um 20:15 Uhr Sat.1 mit dem Animationsfilm „Vaiana“, der bei den Umworbenen einen Marktanteil von 14,3 Prozent erreichte und insgesamt 2,35 Millionen Zuschauer vor den Bildschirmen in seinen Bann zog.

    Den dritten Platz bei den Zuschauern zwischen 14 und 49 teilten sich RTL mit einem Familienspecial von „Wer wird Millionär?“ und ProSieben mit Guy Ritchies Version von „King Arthur“: Beide zogen 10,9 Prozent der werberelevanten Zuschauer an.

    In der dritten Reihe hatte Kabel Eins mit „Der Prinz aus Zamunda“ und einem Marktanteil bei den Jungen von 5,8 Prozent die Nase vorne – demnächst kommt zum Eddie-Murphy-Film auch eine Fortsetzung in die Kinos. Eher musikalisch mochten es die verbleibenden jungen Zuschauer und ließen VOX und den Film „Mamma Mia!“ mit dennoch sehr schwachen 4,8 Prozent vor RTL Zwei durchs Ziel im Quotenrennen kommen – dort kam der erste Teil der „Narnia“-Verfilmungen sogar nur auf einen Marktanteil von 3,5 Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Wenn ein Mensch wie Herr Silbereisen sich extra wegen dieser Rolle einen Anker oder sonstwas auf seinen Arm tätowiert und das auch noch in aller Öffentlichkeit bei Herrn Lanz präsentiert, ist das für mich hohl. Genauso wie dieser Idiot mit der Silvesterrakete im Po. Aber das schweift jetzt zu sehr ab! Als Schutzbehauptung hat dieser NICHTSCHAUSPIELER (diese Rolle kann hier im Forum übrigens jeder übernehmen!) bei Herrn Lanz (Menschen 2019) auch noch den leider verstorbenen Produzenten Wolfgang Rademann mit ins Boot genommen und behauptet, er hatte erwähnt daß besagter SILBEREISEN mal aufs Traumschiff muß oder gut passen würde. Nun, hat Herr Silbereisen das nötig sich selbst zu beweichräuchern! Ich denke ja hat er! Für mich ist dieser Typ ein absolutes NO Go als Schauspieler. Als Moderator oder Sänger brauch ich Ihn auch nicht.
      Und die besagten Schauspielerdamen mit Silbereisen zu vergleichen....naja ohne Worte...
      • am via tvforen.demelden

        siebentöter schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Wenn ein Mensch wie Herr Silbereisen sich extra
        > wegen dieser Rolle einen Anker oder sonstwas auf
        > seinen Arm tätowiert und das auch noch in aller
        > Öffentlichkeit bei Herrn Lanz präsentiert, ist
        > das für mich hohl. Genauso wie dieser Idiot mit
        > der Silvesterrakete im Po.

        Na ja, wenn das dein Vergleichsbeispiel ist, ist selbst das Traumschiff zu niveauvoll.


        > Als Schutzbehauptung hat dieser
        > NICHTSCHAUSPIELER (diese Rolle kann hier im Forum
        > übrigens jeder übernehmen!)

        Er hat Erfahrung als Moderator und Erfahrung im Fernsehen. Das kann ich zumindest schon mal nicht mitbringen. Meine Erfahrungen im Regionalfernsehen halten sich in Grenzen.


        > hat Herr Silbereisen
        > das nötig sich selbst zu beweichräuchern!

        Mir scheint es so, als würde ihm sonst keiner die Chance geben sich zu beweisen.
        Ich mag Florian Silbereisen nicht, mit dem Traumschiff bin ich als Kind aufgewachsen, heute ist es mir genauso egal.
        Dennoch kann es sein, dass Silbereisen in die Rolle hineinwächst. Er soll nicht im nächsten großen Oscarfilm eine facettenreiche Persönlichkeit spielen. Er soll einen Entertainer auf einem Schiff spielen. Darauf reduziert sich im Traumschiff die Kapitänsrolle (es sei denn, da hat sich in den letzten Jahren signifikant etwas geändert). Und Entertainer war er doch bereits.


        > Und die besagten Schauspielerdamen mit Silbereisen
        > zu vergleichen....naja ohne Worte...

        Es war kein Vergleich des Talentes, der Berühmtheit oder der erworbenen Fähigkeiten. Es war ein Vergleich der Vita.

        Hepburn begann im Theater. Ihre erste Hauptrolle war ein Desaster. Die Kritiker zerrissen sie in der Luft und beschienen ihr Talentlosigkeit. Aber sie hat nicht aufgegeben und nahm danach Sprechunterricht. Dennoch spielte sie kleinere Rollen am Theater, ehe ihr der filmische Durchbruch gelang und sie ihr volles Potenzial entwickeln konnte.

        Shirley MacLaine begann mit Ballett als Kind und nahm nach dem Entschluss Schauspielerin zu werden Rollen als Tänzerin, Model und auch als Schauspielerin an. Dabei wurde sie zufällig von Paramount entdeckt und begann so ihre Filmkarriere.
        Ihr Debüt gab sie in "Immer Ärger mit Harry", der in den USA zum Filmstart floppte und erst später Kultstatus erhielt.

        Wie gesagt, kein Vergleich der Schaupsieler an sich.
        Doch Hepburns Kritik nach ihrem Hauptrollen-Debüt in dem Theaterstück fiel ähnlich vernichtend aus wie Silbereisens Kritik nach seiner Ankündigung das Traumschiff zu übernehmen. Beide sind dran geblieben. Aus der einen wurde eine Schauspiel-Legende, aus dem anderen muss nur ein Traumschiff-Kapitän werden.
      • am via tvforen.demelden

        Kate schrieb:
        > Wie gesagt, kein Vergleich der Schaupsieler an
        > sich.
        > Doch Hepburns Kritik nach ihrem Hauptrollen-Debüt
        > in dem Theaterstück fiel ähnlich vernichtend aus
        > wie Silbereisens Kritik nach seiner Ankündigung
        > das Traumschiff zu übernehmen. Beide sind dran
        > geblieben. Aus der einen wurde eine
        > Schauspiel-Legende, aus dem anderen muss nur ein
        > Traumschiff-Kapitän werden.

        Wer weiß, wer weiß? Aus einer Miss Hepburn wurde ja später "The great Kate", vielleicht wird aus einem Mister Silbereisen einmal "The glory Flori"? ;-)

        Ich glaub's nicht, aber die Hoffnung springt ja bekanntlich zuletzt von Bord! :-)

        Wochenende ahoi!
    • am via tvforen.demelden

      So: hab schon gedacht, nach dem Neujahrs-Abstecher sowie dem vorangegangen Intra-Board-Shitstorm schreibt hier keiner was.

      Nun gut ... angesichts fehlender Alternative, weil die Family es wollte und ich ebenfalls nach der Diskussion neugierig war, hab ich mir gestern auch das Traumschiff gegeben. Natürlich das ohne Bully, Schweiger und William den Letzten. ;)

      Und bezugnehmend auf das letzte Mal ... war es nicht sooooooooooooooooooooooooo schlecht. Also - das Spiel des guten Flori-Eisens. Zumindest besser als beim Erstling - allerdings war da in die andere Richtung ja auch kein Spielraum mehr.
      Nichtsdestotrotz: abzüglich der üblichen Drehbuch-Plattitüden, die Schauspiel-Novizen auf einem Bierdeckel skizzieren könnten, und der weichgespülten Zielgruppen- und Groschenheft-Verbundenheit bleibt eine halbwegs akzeptable Leistung zurück.

      Was aber noch lange nicht heißt, dass es gut war.

      Denn an der gesamten Dramaturgie eines Max Pager (?) stören mich bislang zwei Aspekte.

      1.) Ihm fehlt eindeutig die glamouröse Aura, welche Passaguer-Dampfer-Käptns auszeichnet. Das war in der Vergangenheit bei allen ausnahmslos der Fall. Auch bei Viktor ... sry, Hehn. Flori lässt das vermissen. Die Uniform sitzt wie ein Faltenwurf an der Hühnerbrust, dazu eindimensionale Gesichtsausdrücke, gegen die Steven Seagal ein Shakespeare-Mime ist. Wenn man jetzt noch dazurechnet, dass er im Erstling wie ein ausgestiegener Chippendale an Bord, hätte man einiges erwarten können. Nur keinen steifärschigen Unsympathen - als solcher kommt er aktuell nämlich rüber bzw. ist das mein Eindruck. Wenn das vom Skript her beabsichtigt ist - OK. Dürfte aber eine schwierige Gratwanderung für ZDF-Zuschauer werden. Sollte aber ein neues Publikum angelockt werden (zB Schlager-Zuseher von der ARD) weiß ich schon, wer demnächst gast auf dem weißen Riesen sein wird: nämlich Reiner Calmund und Klubbb3.

      2.) Seine Darstellung an sich. Der Erstling und gestern ließen Flori mit einem Hauch Coolness und Abenteuerlichkeit umwehen. Dazu tätowiert wie eine Yakuza-Braut. Das alles passt aber nicht dazu, wie er sich dann gibt: als feindselig dreinblickenden Paragraphen-Reiter. Der blinde Passagier gestern hat ein Abenteurer-Gen und war sympathisch. Normalerweise hätte er mit dem Käptn auf einer Welle schwimmen können, wenn die Jack Sparrow - Optik einen entsprechenden Charakter nach sich gezogen hätte. Hat sie nicht - und so kam es zur Hund-Katz-Polarisation. Und das ist das Unglaubwürdige daran. So zieht er seine neue Rolle ins Lächerliche.



      Bin gespannt, wie das weitergeht.


      @ CharleysOnkel:

      Sehr umfassender und schöner Beitrag. Hat mich gefreut und ... ja, da wurde vieles angerissen, was hier etwas zu pauschal abgehandelt wurde.

      In einem Punkt muss ich dir aber widersprechen: "Love Boat" ist nur ein Ungefähr - Vorgänger. Denn die Original - Pacific Princess war 1) hauptsächlich ein Studiodreh und war 2) eine Sit-Com.

      Wobei ... ZDF-Traumschiff als Sit-Com hätte auch was. Harald Schmidt ist ja schon an Bord. Jetzt nur noch Flori gegen Atze Schröder austauschen. ;)
      • am via tvforen.demelden

        WesleyC schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > @ CharleysOnkel:
        >
        > Sehr umfassender und schöner Beitrag. Hat mich
        > gefreut und ... ja, da wurde vieles angerissen,
        > was hier etwas zu pauschal abgehandelt wurde.
        >
        > In einem Punkt muss ich dir aber widersprechen:
        > "Love Boat" ist nur ein Ungefähr - Vorgänger.
        > Denn die Original - Pacific Princess war 1)
        > hauptsächlich ein Studiodreh und war 2) eine
        > Sit-Com.
        >
        > Wobei ... ZDF-Traumschiff als Sit-Com hätte auch
        > was. Harald Schmidt ist ja schon an Bord. Jetzt
        > nur noch Flori gegen Atze Schröder austauschen.
        > ;)

        Ich danke Dir, WesleyC.
        Dein Beitrag war aber auch nicht ohne! :-)

        Vielleicht würden ein paar Sit-Com-Elemente der Reihe tatsächlich ganz gut tun. Vieles, was ich in den letzten Jahren vom "Traumschiff" sah, fand ich jedenfalls eher unfreiwillig komisch... 8-)
      • am via tvforen.demelden

        WesleyC schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Der blinde Passagier
        > gestern hat ein Abenteurer-Gen und war
        > sympathisch. Normalerweise hätte er mit dem
        > Käptn auf einer Welle schwimmen können, wenn die
        > Jack Sparrow - Optik einen entsprechenden
        > Charakter nach sich gezogen hätte. Hat sie nicht
        > - und so kam es zur Hund-Katz-Polarisation.

        Dann wäre er als Weichei rübergekommen, als alternatives Gewächs, das allen zahlenden Passagieren das Fahrgeld zurückerstatten hätte müssen - schließlich gilt gleiches Recht für alle. Möchte nicht wissen was in diversen Foren und sozialen Netzwerken los gewesen wäre wenn er den Outlaw mit fröhlicher Miene an sein Herz gedrückt hätte: "Heile-Welt-Flori"oder "weltfremdes Affentheater" wären wohl noch die harmloseren Ausdrücke gewesen, die dann unweigerlich die Runde gemacht hätten.

        So spielte er mit seinem Ersten Offizier ein augenzwinkerndes Bad-Cop-Good-Cop-Spiel, mit dem er den Reglements der Kreuzfahrtgesellschaft Genüge tat, dem Jungen aus der Patsche half und noch dazu Statur bewies. Auch so kann man es sehen.
      • am via tvforen.demelden

        tomgilles schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > WesleyC schrieb:
        > --------------------------------------------------
        > -----
        > > Der blinde Passagier
        > > gestern hat ein Abenteurer-Gen und war
        > > sympathisch. Normalerweise hätte er mit dem
        > > Käptn auf einer Welle schwimmen können, wenn
        > die
        > > Jack Sparrow - Optik einen entsprechenden
        > > Charakter nach sich gezogen hätte. Hat sie
        > nicht
        > > - und so kam es zur Hund-Katz-Polarisation.
        >
        > Dann wäre er als Weichei rübergekommen, als
        > alternatives Gewächs, das allen zahlenden
        > Passagieren das Fahrgeld zurückerstatten hätte
        > müssen - schließlich gilt gleiches Recht für
        > alle. Möchte nicht wissen was in diversen Foren
        > und sozialen Netzwerken los gewesen wäre wenn er
        > den Outlaw mit fröhlicher Miene an sein Herz
        > gedrückt hätte: "Heile-Welt-Flori"oder
        > "weltfremdes Affentheater" wären wohl noch die
        > harmloseren Ausdrücke gewesen, die dann
        > unweigerlich die Runde gemacht hätten.
        >
        > So spielte er mit seinem Ersten Offizier ein
        > augenzwinkerndes Bad-Cop-Good-Cop-Spiel, mit dem
        > er den Reglements der Kreuzfahrtgesellschaft
        > Genüge tat, dem Jungen aus der Patsche half und
        > noch dazu Statur bewies. Auch so kann man es
        > sehen.


        Er hat ja nicht mit Nr. 1 gespielt - der ist dank Babs Wussow in die Bresche gesprungen, während Flori auf seinem unglaubwürdigen Captain Bly - Trip geblieben ist.
    • am via tvforen.demelden

      Das Traumschiff hatte laut GfK schon wieder fast eine Million Zuschauer mehr als der Tatort und konnte zudem noch genau so viele Unter-50-Jährige erreichen - Silbereisen, der seine Feuertaufe nun endgültig bestanden hat, erweist sich als Glücksgriff fürs ZDF.
      • am via tvforen.demelden

        tomgilles schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Das Traumschiff hatte laut GfK schon wieder fast
        > eine Million Zuschauer mehr als der Tatort und
        > konnte zudem noch genau so viele Unter-50-Jährige
        > erreichen - Silbereisen, der seine Feuertaufe nun
        > endgültig bestanden hat, erweist sich als
        > Glücksgriff fürs ZDF.

        Demnach sollte man den nächsten Impro-"Tatort", sofern es je wieder einen geben sollte, besser auf einem Kreuzfahrtschiff spielen lassen...? ;-)
    • am via tvforen.demelden

      Die Neujahrsfolge des Traumschiffs wird wieder deutlich besser. Es gibt einiges zu schmunzeln (vor allem der blinde Passagier gibt dazu Anlass), die zögerliche Urlaubsbekanntschaft des freundlichen, alleinreisenden Türken (Tayfun Bademsoy) mit Claudia Rieschel wärmt die Herzen und Florian Silbereisen zeigt diesmal so richtig die Zähne.

      Besonders sehenswert sind aber die Aufnahmen des "Kaffedreieck" genannten Berglands mit den imposanten Wachspalmen und die Altstadt von Cartagena mit ihrer Kolonialarchitektur. Kolumbien kam bürgerkriegsbedingt ja erst sehr spät als Reiseland in Mode.
      • am via tvforen.demelden

        Das beste an der ganzen Sache Sache ist, von einigen die sich hier aufregen, haben sich das Ganze nicht angeschaut. Die haben einen Grundsatz, von denen sie nicht abweichen. Eines ist aber sicher, ein Mensch wie Silbereisen polarisiert.
        • am via tvforen.demelden

          joggel schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Das beste an der ganzen Sache Sache ist, von
          > einigen die sich hier aufregen, haben sich das
          > Ganze nicht angeschaut. Die haben einen Grundsatz,
          > von denen sie nicht abweichen. Eines ist aber
          > sicher, ein Mensch wie Silbereisen polarisiert.


          Woher weißt du das sich Menschen aufregen die es nicht geschaut haben wollen ??? Muss man nicht verstehen.
          Aber man kann auch von Anfang an negativ urteilen weil man eh nix gutes zu erwarten hat, was ohnehin schon zuvor schlecht gelaufen ist.
      • am via tvforen.demelden

        Langsam geht mir diese Quoten-Sensationsmeldungen um Silbereisen und Fischer sowas von auf den Sack. Als ob es keine anderen Stars mehr gibt.

        Früher wurden auch hohe Quoten eingefahren. Das war völlig normal. Da wurde auch nicht so ne Fass geöffnet. Aber damals gab es auch noch kein Internet !
        • am via tvforen.demelden

          Hitparadenfan schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Langsam geht mir diese Quoten-Sensationsmeldungen
          > um Silbereisen und Fischer sowas von auf den Sack.
          > Als ob es keine anderen Stars mehr gibt.
          >
          > Früher wurden auch hohe Quoten eingefahren. Das
          > war völlig normal. Da wurde auch nicht so ne Fass
          > geöffnet. Aber damals gab es auch noch kein
          > Internet !


          https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41hM7UYxLKL.jpg

          ;)
      • am melden

        Florian Silbereisen macht das geliebte, legendäre TRAUMSCHIFF zu einem e i n z i g e n WITZ.
        Eine schlecghtere Besetzung hätte man sich kaum denken können!

        Was für eine peinliche Figur gibt dieser Möchtegern-Kapitän hier doch ab - gegenüber dem wirklich großen SASCHA HEHN!
        Nicht im Ansatz kann Silbereisen Sascha Hen hier jemals das Wasser reichen.
        Zutiefst bedaure ich diese katastrophale Notbesetzung nach dem mehr als bedauernswerten Weggang von Sascha Hehn, der diese Rolle mit Leib und Seele verkörperte.

        Wie kann man es nur wagen, einen Sascha Hen durch solche eine Lachnummer wie Silbereisen ersetzen zu wollen?
        Man hätte ALLES daran setzen müssen, Sascha Hehn zu halten.

        Silbereisen ist der Untergang für das TRAUMSCHIFF.
          hier antworten
        • am via tvforen.demelden

          Die Rechnung einen Quereinsteiger mit Promi-Faktor auf die Brücke zu schicken ist erwartungsgemäß voll aufgegangen. Nachdem alle Zeitungen und bunten Blätter ausgiebigst über den Neuzugang berichtet haben, saßen Millionen Menschen neugierig vor dem Fernsehgerät um mitzuverfolgen wie sich der Flori 90 Minuten lang als Kapitän schlägt. Da war es schon egal dass die Geschichten wieder mal extrem schwach waren, vom Reiseland kaum etwas zu sehen war und ein beachtlicher Teil der Akteure die Schauspielkunst nie erlernt hatte.

          Schön bebildert aber belanglos und inhaltsleer war die Kreuzfahrt ins Glück (die Dialoge waren genauso prickelnd wie die Alltagsgespräche unbekannter Leute während de Bahnfahrt - der Qualitätsverfall gegenüber den frühen Filmen der Reihe ist frappant!). Nächste Woche wird's noch schlimmer, da erwartet euch wieder viel linksalternatives Hippie-Geschwafel von der Sorte "Ich habe keine Beziehung zu Geld", "Sex-Therapeutin und Tantra-Lehrerin ist auch ein Beruf" oder "Osho war mein Lebenslehrer". Naja, und Menorca ist als Kulisse auch nicht gerade der absolute Knaller.

          Dafür dürfte das Traumschiff an Neujahr wieder etwas mehr zu bieten haben wenn mich mein Gespür nach der ersten Durchsicht nicht trügt...
          • (geb. 1952) am melden

            Das Drehbuch dieser Folge war sowas von schwach, dass man sich wirklich bemühen musste, dabei zu bleiben.
            Was Silbereisen betrifft, ist er die schlechteste Besetzung für diese Rolle. Da wäre der Staff- Kapitän die bessere Besetzung gewesen.
            Seit wann verlässt der Kapitän das Schiff um jemanden zu "retten". Da wäre es doch sinnvoller gewesen, den Arzt zu schicken. Aber dann hätte sich Flori ja nicht in den Vordergrund drängen können.
              hier antworten
            • am melden

              Sascha Hehn wusste darüber zu berichten und stand zum Schluss vor vollendeten Tatsachen. Er hatte die richtige Entscheidung für sich getroffen. Mediale Vorgaben mit neugeistlichen Ideologien sind zu stark für eine Person.
              Die Themen waren langweilig, die schwulen Einlage nicht unbedingt ein Thema für das Traumschiff. Warum werden Themen aufgegriffen, die die Gesellschaft als Randerscheinung anerkennt, aber die öffentlichen Medien integrieren solche Randthemen massenhaft und permanent in die meisten Serien. Man soll sich gefälligst daran gewöhnen und bei jeder passenden Gelegenheit darüber nachdenken, so kommt es herüber. Die Serie, Der Bergdoktor, ist bisher noch von solchen erzwungen gesellschaftlichen Erziehungsmaßnahmen verschont, vermutlich alles eine Frage der Zeit. Der Zuschauer sollte mehr Mitspracherecht haben als bisher. Der Zuschauer bezahlt mit den fragwürdigen Gebühren die Masse an schlechten Sendungen. Wer die Musik bezahlt, sollte auch bestimmen was gespielt wird.

              Positiv erscheint mir die Besetzung des Kapitäns in zweiter Reihe. Er hat Format und seine Stimme und seine Darstellung war überzeugend. Ein echter Kapitän, der auch ohne Bart Respekt verkörpert.

              H.Schmidt, Frau Wussow wurden ihrer Rolle nicht gerecht. H. Schmidt wirkt zu aufgesetzt und Frau Wussow wirkt zu streng und ihre frühere Lieblichkeit ist im Ansatz nicht mehr zu erkennen. Wenn sich der Zuschauer anstrengen muss, wie er mit den neuen Besetzungen klarkommt, der schaltet irgendwann ab. Die Ideen und die glückliche Hand, das Gespür für das was der Zuschauer verlangt fehlen in der Breite und in der Tiefe.
              In diesem Zusammenhang nochmals recht herzlichen Dank an das ZDF, das zur Weihnachtszeit ein Programm geboten hat, daß mit Intrigen, Blut und Mord eine feste Größe war und mit einseitigen Berichterstattungen aus der ganzen Welt und aus dem Inland seinem Auftrag gerecht wurde.

              Auslaufmodell, wohin man auch schaut, wie gut daß es echte Alternativen gibt.

              Der Kritiker
                hier antworten
              • am melden

                Ein Kasper Silbereisen mit Bart macht noch lange keinen Sascha.
                Die neue Zielvorgabe des ZDF ist eine Ohrfeige für die meisten Zuschauer dieser Serie.
                Scheibchenweise wurde die Sendung auf eine neue Spur gebracht, die der heutigen Zeit angeblich entsprechen soll.
                Der Name des Traumschiffs das traditionell den Namen "Deutschland" trägt wurde zuerst geändert. Die Deutschen sollen keine Identität mit diesem Schiff entwickeln, schon gar nicht mit diesem Wort. Das Wort verschwand mit einem Federstrich.
                Die Deutschlandfahne am Heck verschwinden zu lassen, war dann ein weiterer Streich der Neugeistlichen. Steril, neutral, möglichst namenlos und ohne eine nationale Identität.
                Das die Vermutung, den Zuschauern die Probleme der Welt mit schönen Bildern näher zu bringen, die Neugeistliche Order ist wurde sichtbar. Die Politik mischt sich schleichend in die Mediengestaltung ein und der Zuschauer reagiert mit Zorn.
                Eine Welt voller Probleme ohne den Scharm und Witz der alten Folgen in das Traumschiff zu frachten war eine schreckliche Erkenntnis. Der Zuschauer konnte nicht mitentscheiden, was da das ZDF zusammen murkste, es sich erdreiste das zu präsentieren.
                Die meisten Fans dieser Serie wollten losgelöst von den Problemen dieser Welt zumindest für einen kurzen Augenblick abtauchen und dem Charme dieser Serie erliegen und nötige Erklärungen zu den schönen Traumzielen aufsaugen. Das gehört seit dem Tod von Herrn Wolfgang Rademann der Vergangenheit an. Die neugeistliche Serie ist verkommen.
                Plumpe Szenen ohne den gewohnten Charme wirkten stümperhaft und billig. Schöne Darstellungen wirken nicht, wenn die nötige Essenz einer liebevollen Dialoginszenierung untergeht und der beste Schauspieler fade und leer wirkt.
                Ein Kasper Silbereisen mit Bart macht noch lange keinen Sascha. Diese Kasperfigur ist für die Komik und für die Musik die richtige Besetzung, aber nicht für die Position eines Kapitäns. Die gequälten Einlagen seiner zu manifestierenden Autorität war an den Haaren herbeigezogen, so dass es in den Augen weh tat. Silbereisen versagt in dieser Position und wird niemals der Rolle eines Kapitäns gerecht werden. Seine Talente, die er durchaus hat, sind nicht mit der Rolle eines Kapitäns zu vereinbaren. Ein sofortiges Handeln ist notwendig, bevor die Serie implodiert.
                Nein, die neuen Handlanger zerstören diese Serie und das verlangt nach einem nachhaltigen offenen Protest der Zuschauer. Der neue Regisseur und die Auswahl der Schauspieler sind die ersten Baustellen, verbunden mit einer kompletten Rückbesinnung. Der Zuschauer sucht gegenwärtig das Balsam für die eigene Seele in dieser Serie vergebens. Gute deutsche Schauspieler gibt es genügend, auf österreichischer und auf deutscher Seite, individuelle Persönlichkeiten mit Charme und Liebreiz.
                Sascha Hehn wusste darüber zu berichten und stand zum Schluss vor vollendeten Tatsachen. Er hatte die richtige Entscheidung für sich ...
                  hier antworten
                • am via tvforen.demelden

                  Und ich bin der Meinung das wirklich nur ausgebildete Schauspieler solch eine Rolle übernehmen sollten!
                  • am via tvforen.demelden

                    siebentöter schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > Und ich bin der Meinung das wirklich nur
                    > ausgebildete Schauspieler solch eine Rolle
                    > übernehmen sollten!

                    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das für eine so niveaulose
                    Sendereihe einen besonderen Unterschied macht. Ich meine,
                    wirklich gute Schauspieler sollten sich von diesem Schund fern
                    halten und den Job Amateuren überlassen.
                  • am via tvforen.demelden

                    Silbereisen hat nicht schlechter als Hehn oder Rauch gespielt.

                    Für den Kapitän, der meist keine emotional tiefergehenden Geschichten darstellen muss, braucht es keinen ausgebildeten Schauspieler. Außerdem kommt es immer aufs Drehbuch an. Uschi Glas war gestern gruselig - okay, ich fand sie als Schauspielerin nie so toll, aber gestern war noch einmal ein Tiefpunkt. Eigentlich war Silbereisen gestern sogar der Lichtblick, traurig, das zu sagen.
                  • am via tvforen.demelden

                    Paula Tracy schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > Silbereisen hat nicht schlechter als Hehn oder
                    > Rauch gespielt.
                    >
                    > Für den Kapitän, der meist keine emotional
                    > tiefergehenden Geschichten darstellen muss,
                    > braucht es keinen ausgebildeten Schauspieler.
                    > Außerdem kommt es immer aufs Drehbuch an. Uschi
                    > Glas war gestern gruselig - okay, ich fand sie als
                    > Schauspielerin nie so toll, aber gestern war noch
                    > einmal ein Tiefpunkt. Eigentlich war Silbereisen
                    > gestern sogar der Lichtblick, traurig, das zu
                    > sagen.

                    Sorry, aber mit allem nötigen Respekt und obwohl FloSi dem sterbenden Schlagergeschäft neues Leben eingehaucht hat: das war gestern nix! Das war unter Hehn und vor allem Rauch. Wer die drei auf eine Stufe stellt, sollte sich schnelltens entschuldigen. Rauch ist ein gestandener Schauspieler über Jahrzehnte gewesen, der u.a. mit Steve McQueen gedreht hat.
                    FloSi möchte gern der nächste Peter Alexander sein, aber selbst der hat gut und überzeugend geschauspielert. Selbst Parodien. Und davon ist DESVHF noch einen Quantensprung entfernt. Die beiden darstellerisch auf eine Stufe zu stellen ist eine glatte Unverschämtheit.
                  • am via tvforen.demelden

                    Ich bin weiß Gott kein Silbereisen-Fan, aber ich kann Dir nur recht geben. Ich fand nur ein biserl komisch, dass die insgesamt tendenziell etwas lahme Handlung unbedingt durch die unnötige / unrealistische Action Einlage mit dem kollabierten Fischerboot-Kapitän "aufgepeppt" werden sollte, dafür kann Silbereisen aber nichts.

                    Ich möchte auch mal dran erinnern, wie superstocksteif die allerersten Folgen von Startrek TNG mit dem erlauchten Shakespeare Rollendarsteller Patrickstewart und seinen ebenfalls schauspielgeschulten Kollegen aussahen. Fast hätte ich damals ST komplett abgehakt deswegen.

                    Was den "Moderationston" angeht: welchen Ton bitte soll er denn bei der Generalansage für die Reise sowie für das Käpitänsdiner anschlagen ?
                  • am via tvforen.demelden

                    Ich bin weiß Gott kein Silbereisen-Fan, aber ich kann Dir nur recht geben. Ich fand nur ein biserl komisch, dass die insgesamt tendenziell etwas lahme Handlung unbedingt durch die unnötige / unrealistische Action Einlage mit dem kollabierten Fischerboot-Kapitän "aufgepeppt" werden sollte, dafür kann Silbereisen aber nichts.

                    Ich möchte auch mal dran erinnern, wie superstocksteif die allerersten Folgen von Startrek TNG mit dem erlauchten Shakespeare Rollendarsteller Patrickstewart und seinen ebenfalls schauspielgeschulten Kollegen aussahen. Fast hätte ich damals ST komplett abgehakt deswegen.

                    Was den "Moderationston" angeht: welchen Ton bitte soll er denn bei der Generalansage für die Reise sowie für das Käpitänsdiner anschlagen ?
                  • am via tvforen.demelden

                    siebentöter schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > Und ich bin der Meinung das wirklich nur
                    > ausgebildete Schauspieler solch eine Rolle
                    > übernehmen sollten!

                    Katherine Hepburn war keine ausgebildete Schauspielerin. Sie hat lediglich während ihrer Theaterzeit Sprech- und Tanzunterricht genommen.
                    Am Ende hat sie vier Oscars bekommen.

                    Shirley MacLaine hatte ebenso keine Schauspielausbildung und es gab zwei Oscars.

                    Gleiches gilt für Heath Ledger. Da reichte es für einen Oscar.

                    Da sollte auch ein nicht ausgebildeter Schauspieler für die Rolle als Traumschiffkapitän reichen.
                  • am via tvforen.demelden

                    Ich habe die drei Schauspieler in den Kapitänsrollen verglichen - um die ging es. Und da war Silbereisen nicht die Spur schlechter als seine beiden Vorgänger. Es ging nicht um Siegfried Rauch, der mit Steve McQueen gespielt hat (seit wann bürgt es für Qualität, mit wem man gespielt hat? Wenn der gut ist, muss der Co-Darsteller auch gut sein?), sondern um Siegfried Rauch als Kapitän Paulsen und Sascha Hehn als Kapitän Burger.

                    Und nein - Peter Alexander, so gern ich ihn mag, hat nie überzeugend geschauspielert. Er war lustig, konnte gut singen, war ein guter Showmaster, aber ein guter Schauspieler war er nie. Das war bei seinen Filmen auch nicht notwendig - genauso wenig wie beim Traumschiff. Und deshalb war der Silbereisen auch nicht schlechter als Hehn oder Rauch.

                    Darüber müssen wir uns auch nicht streiten, aber entschuldigen brauche ich mich wohl kaum für meine Meinung.

                    @Yrkoon: ja, Patrick Stewart war in der ersten Staffel wirklich mehr als nur hölzern - aber auch die anderen Darsteller. Später wurde er mein Lieblingscaptain, und ich bin gespannt auf die neue Picard-Serie. Den Vergleich mit Flori Silbereisen kann ich zwar nicht ganz nachvollziehen, aber ... Captain ist Captain :-)
                  • am via tvforen.demelden

                    Ich zwinge hier niemanden dazu - und wenn es so rüberkam, dann entschuldige ich mich auch dafür. Tut mir leid ... in dem Fall.

                    Es ändert allerdings nichts an meiner Meinung: Silberfichtel hat hölzern gespielt und ist, ob als TS-Captain oder sonst darstellerisch, keine Ebene mit Rauch und Hehn und steht deutlich drunter. Und er hat wie immer in der DoMuWFaHa gesprochen: mit künstlich-stolzgeschwellter Brust und derart Sternenglitter in der Stimme, dass man bei der Ankündigung jedes drittklassigen Schlagerbarden den Eindruck hat, gleich kämen Frank Sinatra oder die Stones um die Ecke.

                    DAS WAR KÜNSTLICH! Und nicht überzeugend!!! Und speziell beim Schaumtriff will das was heißen ...
                  • am via tvforen.demelden

                    Paula Tracy schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > @Yrkoon: ja, Patrick Stewart war in der ersten Staffel wirklich mehr als nur hölzern - aber auch die anderen Darsteller.
                    Unbestritten

                    > Später wurde er mein Lieblingscaptain,
                    Genau wie bei mir, bzw. war die Modernisierung des Gamzen das Tolle, Iim Vergleich war die Crew von TOS eher so eine Art White-Hat-Piratenbande, die TNG Crew dagegen ein modernes Team.

                    > Den Vergleich mit FloriSilbereisen kann ich zwar nicht ganz Ja, nee, der Vergleich mit Peter Alexander ist aber auch ... äääää.......

                    Nein, es hieß hier ja; "F.S. ist kein ausgebildeter Schauspieler UND war hölzern", der Umkehrschluß ist doch damit: "Mit einem ausgebildeten Schauspieler ist sofort und immer alles super" Neee. isses nicht, wie die TNG Crew eindrücklich widerlegte.

                    Es ging mir also nicht etwa darum, zu sagen F.S. sei der neue Patrick Steward ;) .

                    Allerdings habe ich den Shitstorm schon nicht verstanden, der losging, bevor F.S. auch nur 1 Frame lang auf dem Bildschirm als Parger zu sehen war; als hätte er angekündigt, mit Gamsbarthut, Wadenstrumpfen und Krachlederner auf die Brücke unsicher zu machen.

                    Da er nunmal da ist, hat er auch die Chance verdient, 2-3 Folgen lang überhaupt seine Figur zu entwickeln (soweit ihm das erlaubt ist) ; wenn er das versemmelt, kann man immer noch meckern. Bei den ausgebildeten TNGern hat's länger gedauert, bis es rund lief....
                  • am via tvforen.demelden

                    Kate schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    >
                    > Katherine Hepburn war keine ausgebildete
                    > Schauspielerin. Sie hat lediglich während ihrer
                    > Theaterzeit Sprech- und Tanzunterricht genommen.
                    > Am Ende hat sie vier Oscars bekommen.
                    >
                    > Shirley MacLaine hatte ebenso keine
                    > Schauspielausbildung und es gab zwei Oscars.
                    >
                    > Gleiches gilt für Heath Ledger. Da reichte es
                    > für einen Oscar.
                    >

                    K. Hepburn hat in über 50 Filmen mitgespielt, S. MacLaine in über 70
                    Filmen, eine bessere Schauspielausbildung als sich am Filmset zu
                    bewähren gibt es doch gar nicht.

                    > Da sollte auch ein nicht ausgebildeter Schauspieler für die Rolle als Traumschiffkapitän reichen.

                    Das stimmt, ich finde für Traumschiff oder Sturm der Liebe reichen Amateure oder
                    Schauspieler, die sonst keine Angebote bekommen.
                  • am via tvforen.demelden

                    Wilkie schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > Kate schrieb:
                    > --------------------------------------------------
                    > -----
                    > >
                    > > Katherine Hepburn war keine ausgebildete
                    > > Schauspielerin. Sie hat lediglich während
                    > ihrer
                    > > Theaterzeit Sprech- und Tanzunterricht
                    > genommen.
                    > > Am Ende hat sie vier Oscars bekommen.
                    > >
                    > > Shirley MacLaine hatte ebenso keine
                    > > Schauspielausbildung und es gab zwei Oscars.
                    > >
                    > > Gleiches gilt für Heath Ledger. Da reichte es
                    > > für einen Oscar.
                    > >
                    >
                    > K. Hepburn hat in über 50 Filmen mitgespielt, S.
                    > MacLaine in über 70
                    > Filmen, eine bessere Schauspielausbildung als sich
                    > am Filmset zu
                    > bewähren gibt es doch gar nicht.
                    >
                    > > Da sollte auch ein nicht ausgebildeter
                    > Schauspieler für die Rolle als
                    > Traumschiffkapitän reichen.
                    >
                    > Das stimmt, ich finde für Traumschiff oder Sturm
                    > der Liebe reichen Amateure oder
                    > Schauspieler, die sonst keine Angebote bekommen.

                    Das Ungerechte daran ist das diesen Amateuren für ihre Darstellungen viel Geld gezahlt wird, während sich gelernte Schauspieler an Provinztheatern oftmals mit weitaus weniger zufrieden geben müssen, ja froh sein müssen überhaupt ein Engagement zu bekommen. Warum sich dann also noch jahrelang ausbilden lassen und zu hoffen einmal entdeckt zu werden wenn gruselige GZSZ-Darsteller, abgehalfterte Komiker und irgendwelche Schlageransager von der Gesellschaft als Stars hofiert werden?
                    Das kann schon frustrierend sein.
                  • am via tvforen.demelden

                    Ist jetzt zwar minimales Off-Topic, aber ich fand Harald Schmidt in seiner Rolle auf dem Traumschiff - obwohl ja ausgebildeter Schauspieler - auch immer ziemlich hölzern. Es klang bei ihm auch alles irgendwie so aufgesagt oder mit dem gewollten Anflug von Ironie. Aber besonders natürlich wirkte das auf mich auch nie.
                    Ich mochte Schmidt in seiner Late-Night-Show sehr, dort hat er viele geniale Ideen gehabt. Aber als Schauspieler konnte ich ihm auf dem Traumschiff jetzt nicht viel abgewinnen.
                  • am via tvforen.demelden

                    Extra grimmiges Gesicht aufsetz: "How DARE You!"

                    LOL. DANKE !
                  • am via tvforen.demelden

                    Wilkie schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > Kate schrieb:
                    > --------------------------------------------------
                    > -----
                    > >
                    > > Katherine Hepburn war keine ausgebildete
                    > > Schauspielerin. Sie hat lediglich während
                    > ihrer
                    > > Theaterzeit Sprech- und Tanzunterricht
                    > genommen.
                    > > Am Ende hat sie vier Oscars bekommen.
                    > >
                    > > Shirley MacLaine hatte ebenso keine
                    > > Schauspielausbildung und es gab zwei Oscars.
                    > >
                    > > Gleiches gilt für Heath Ledger. Da reichte es
                    > > für einen Oscar.
                    > >
                    >
                    > K. Hepburn hat in über 50 Filmen mitgespielt, S.
                    > MacLaine in über 70
                    > Filmen, eine bessere Schauspielausbildung als sich
                    > am Filmset zu
                    > bewähren gibt es doch gar nicht.
                    >
                    Dann spielt der Flori jetzt einfach auch in 50 Filmen mit und er hat seine Schauspoelausbildung. Problem gelöst ;)
                  • am via tvforen.demelden

                    Kate schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > Dann spielt der Flori jetzt einfach auch in 50
                    > Filmen mit und er hat seine Schauspoelausbildung.
                    > Problem gelöst ;)

                    Zumal man sich diese "Meisterwerke" ja auch nicht gezwungermaßen anschauen muß. *g*
                  • am via tvforen.demelden

                    Paula Tracy schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > Ich habe die drei Schauspieler in den
                    > Kapitänsrollen verglichen - um die ging es. Und
                    > da war Silbereisen nicht die Spur schlechter als
                    > seine beiden Vorgänger. Es ging nicht um
                    > Siegfried Rauch, der mit Steve McQueen gespielt
                    > hat (seit wann bürgt es für Qualität, mit wem
                    > man gespielt hat? Wenn der gut ist, muss der
                    > Co-Darsteller auch gut sein?), sondern um
                    > Siegfried Rauch als Kapitän Paulsen und Sascha
                    > Hehn als Kapitän Burger.
                    >
                    > Und nein - Peter Alexander, so gern ich ihn mag,
                    > hat nie überzeugend geschauspielert. Er war
                    > lustig, konnte gut singen, war ein guter
                    > Showmaster, aber ein guter Schauspieler war er
                    > nie. Das war bei seinen Filmen auch nicht
                    > notwendig - genauso wenig wie beim Traumschiff.
                    > Und deshalb war der Silbereisen auch nicht
                    > schlechter als Hehn oder Rauch.

                    Zunächst mal allen ein frohes neues Jahr mit viel Glück und Gesundheit!

                    Thema PETER ALEXANDER: Ob er ein guter Schauspieler war, können wir alle - meiner Meinung nach - gar nicht beurteilen. In DEN Filmen, die WIR von ihm kennen, da KONNTE er gar kein guter Schauspieler sein! Das waren Unterhaltungsfilme mit sehr hohem Klamaukanteil. Am ehesten erahnen lässt es sich noch in manchen ruhigen Szenen zwischen Kellner Leopold und Wirtin Josepha im "Weißen Rössl" mit Waltraut Haas. Sein Studienkollege Ernst Stankovski (glaube ich) meinte mal, es hätte unter anderen Produktionsumständen ein deutschsprachiger Danny Kaye aus ihm werden können. Peter Weck sah das Talent von Alexander vor allem im kabarettistischen Bereich, sicher durch die gelungenen Persiflagen und Parodien. Ein sehr guter Komödiant und Unterhalter bleibt er für mich unbestritten.

                    Thema TRAUMSCHIFF: Das Problem liegt, finde ich, eher schon in der Physiognomie des neuen Kapitäns. Ich glaube, da stellen sich viele von vornherein schon mehr einen ganz anderen Typ Mensch vor, erst recht auf einem TRAUMschiff. So ein bestimmt guter Kerl und sicher auch netter Mensch wie Florian Silbereisen privat ganz bestimmt ist: Es werden meiner Meinung nach auch hunderte Folgen nicht reichen, um Schauspielausbildung und vor allem -talent (!) nachholen zu können. Erst recht nicht, wenn man immer zuvor das Sakko hinten unten und dann vorne am Revers zurechtzupfen muss ;-)

                    Ach ja, und dass jetzt schon die herausstechende Vita von Katharine Hepburn, Shirley MacLaine und Heath Ledger als Vergleich zum Thema Florian Silbereisen bzw. "Traumschiff" herangezogen wird, das stimmt mich fast schon ein bisschen traurig.

                    Das ursprüngliche Vorbild "Love Boat" ist nach knapp zehn Jahren auch beendet worden. Warum nicht besser doch aufhören, wenn die Qualität nicht mehr gesteigert oder gehalten werden kann? (Erinnere mich an eine gruselige BlueBox-Szene im "Traumschiff" vor ein paar Jahren).

                    Shirley MacLaine sagte es - angeblich und sinngemäß - mal ganz treffend: Über das Fernsehen holen wir uns Leute ins Haus, die wir persönlich nie einladen würden! Manchmal hat sie damit recht, so finde ich. :-)
                  • am via tvforen.demelden

                    CharleysOnkel schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > Ach ja, und dass jetzt schon die herausstechende
                    > Vita von Katharine Hepburn, Shirley MacLaine und
                    > Heath Ledger als Vergleich zum Thema Florian
                    > Silbereisen bzw. "Traumschiff" herangezogen wird,
                    > das stimmt mich fast schon ein bisschen traurig.

                    Alle drei haben keine Schauspielausbildung, sondern den Beruf quasi nur durch Ausübung erlernt. Sie spielten in sehr guten Filmen mit, bekamen Auszeichnungen und sind heute anerkannte Schauspieler, die selbst nach ihrem Tod berühmt sind.

                    Wenn also diese drei Beispiele ohne Schauspielunterricht brillieren konnten, dann wird es bei Silbereisen, der zumindest vorher bereits im Fernsehen auftrat, für das Traumschiff reichen.

                    Auf nichts anderes wollte ich hinaus.
                  • am via tvforen.demelden

                    Kate schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > Alle drei haben keine Schauspielausbildung,
                    > sondern den Beruf quasi nur durch Ausübung
                    > erlernt. Sie spielten in sehr guten Filmen mit,
                    > bekamen Auszeichnungen und sind heute anerkannte
                    > Schauspieler, die selbst nach ihrem Tod berühmt
                    > sind.
                    >
                    > Wenn also diese drei Beispiele ohne
                    > Schauspielunterricht brillieren konnten, dann wird
                    > es bei Silbereisen, der zumindest vorher bereits
                    > im Fernsehen auftrat, für das Traumschiff
                    > reichen.
                    >
                    > Auf nichts anderes wollte ich hinaus.

                    Das verstehe ich. Aber dafür, dass man einen Learning-by-doing-Schauspieler besetzen muss (ob nun Silbereisen oder jemand anders), gab es meiner Meinung nach
                    1. sogar schon zu viele sehr, sehr gute Schauspieler in Gastrollen beim "Traumschiff" und
                    2. war diese Produktion qualitativ schon mal viel, viel besser. Man steigert sich also nicht unbedingt. Aber vielleicht ist das auch nicht der Anspruch an heutige Produktionen.

                    Warum wagt man nicht ein neues Film- oder Serienprojekt mit ihm? Vielleicht eines, das mehr auf ihn und seine Art zu spielen zugeschnitten ist?

                    Wahrscheinlich ist es doch so, wie es hier schon geschrieben wurde: Man wollte seine zahlreichen Schlagerboom-Zuschauer rüberholen. Rein quotentechnisch hat es offensichtlich funktioniert.
                • am via tvforen.demelden

                  Silbereisen war nicht schlecht, meiner Meinung nach braucht er sich hinter Hehn (und ich bin ein Hehn-Fan!) nicht zu verstecken.

                  Als Moderator ist er manchmal nur schwer zu ertragen, obwohl ich das meiste nicht gesehen habe. Aber damit hatte seine Darstellung gestern überhaupt nichts zu tun.

                  Für die wirklich langweilige Sendung gestern abend konnte er nichts. Das war einfach nur zum Einschlafen.
                  • am via tvforen.demelden

                    Der Florian Silbereisen hat sich so dargestellt wie in seinen Schlagersendungen. Seine Aussprache war hölzern und maschinell. Es war befremdlich ihn agieren zu sehen.
                    • am via tvforen.demelden

                      Also ich fand zumindest das Traumschiff wieder besser als zu letzt. Jetzt muss man nur noch an den Geschichten feilen und Silbereisen hat seine Sache gar nicht schlecht gemacht. Sascha Hehn kam Teilweise bisschen hölzern rüber.
                      • am via tvforen.demelden

                        Mike (1) schrieb:
                        -------------------------------------------------------
                        > Also ich fand zumindest das Traumschiff wieder
                        > besser als zu letzt. Jetzt muss man nur noch an
                        > den Geschichten feilen und Silbereisen hat seine
                        > Sache gar nicht schlecht gemacht. Sascha Hehn kam
                        > Teilweise bisschen hölzern rüber.

                        Sehe ich nicht ganz so. So wie Flori gestern gesprochen und gespielt hat, haben nur noch ein Mikro und die Schlagerboom - Halle gefehlt. Das war 1:1 sein Moderations-Duktus.

                        Er hat es nicht schlecht gemacht, stimmt. Aber zwischen ihm und Hehn liegen da noch Welten.

                    weitere Meldungen