Quoten: Münster-“Tatort“ holt über 13 Millionen Zuschauer!

    #NFLMunichGame überragend auf ProSieben, Formel 1 überzeugt bei RTL

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 14.11.2022, 11:06 Uhr

    Thiel (Axel Prahl, l.) und Boerne (Jan Josef Liefers, r.) feiern ihr 20-jähriges „Tatort“-Jubiläum – Bild: WDR/Boris Breuer
    Thiel (Axel Prahl, l.) und Boerne (Jan Josef Liefers, r.) feiern ihr 20-jähriges „Tatort“-Jubiläum

    Der gestrige Sonntag stellte eindrucksvoll unter Beweis, womit im linearen Fernsehen noch so richtig Quote zu machen ist. Im Ersten lief wie üblich der „Tatort“, doch nicht irgendeiner, sondern der kultige Münster-“Tatort“. Und der bewies mit unglaublichen 13,08 Millionen Zuschauern wieder seine unglaubliche Strahlkraft. Satte 41,5 Prozent Gesamtmarktanteil holte der 90-Minüter „Ein Freund, ein guter Freund“ mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl, die ihr 20-jähriges „Tatort“-Jubiläum feierten. In der jungen Zielgruppe sicherte sich der Krimi mit 2,61 Millionen 14- bis 49-Jährigen und 32,7 Prozent Marktanteil ebenfalls den ungefährdeten Tagessieg.

    Die 20-Uhr–„Tagesschau“ war mit 7,94 Millionen Zuschauern und 26,1 Prozent die zweitmeistgesehene Sendung des Tages. Für „Anne Will“ blieben nach dem „Tatort“ noch 3,93 Millionen bei 17,4 Prozent dran. Der größte Verfolger zur Primetime war die Schmonzette „Inga Lindström: Jemand liebt dich“ im ZDF, für die sich 3,42 Millionen Menschen bei 10,8 Prozent entschieden haben. Beim jungen Publikum waren, wenig überraschend, allerdings nur 4,6 Prozent zu holen.

    Am Sonntag gab es allerdings auch zwei Sport-Highlights. RTL übertrug ab 19 Uhr „Formel 1“ mit dem Großen Preis von Brasilien. Die Reichweite fiel mit 2,66 Millionen Zuschauern gut, aber nicht überragend aus. Die Marktanteile betrugen 9,8 Prozent beim Gesamtpublikum und 9,3 Prozent in der jungen Zielgruppe. Am späteren Abend strahlte RTL ab 21:15 Uhr die Dokumentation „Schumacher“ als Free-TV-Premiere aus, wofür sich 1,26 Millionen Zuschauer interessierten. Der Zielgruppen-Marktanteil betrug 7,2 Prozent.

    Bereits am Sonntagnachmittag war auf ProSieben ein stundenlanger Football-Marathon angesagt. Unter dem Namen „NFL Munich Game“ wurde erstmals ein Spiel der NFL in München ausgetragen. Das Interesse an der Sportart war vor allem in der jungen Zielgruppe beeindruckend. Denn während die Vorberichterstattung ab 14 Uhr insgesamt von überschaubaren 810.000 Zuschauern gesehen wurde, kamen in der Zielgruppe bereits 15,4 Prozent zustande, da 440.000 14- bis 49-Jährige vertreten waren.

    Als es dann ab 15:30 Uhr mit dem Spiel zwischen den Seattle Seahawks und den Tampa Bay Buccaneers losging, schnellte der Zielgruppen-Marktanteil auf beeindruckende 23,6 Prozent nach oben – die Gesamtreichweite betrug 1,32 Millionen, davon 760.000 14- bis 49-Jährige. Im weiteren Verlauf des Spiels waren sogar Reichweiten bis zu 1,67 Millionen und ein Zielgruppen-Marktanteil von starken 25,3 Prozent drin. Als jedoch in den Abendstunden das zweite Spiel zwischen den Minnesota Vikings und den Buffalo Bills übertragen wurde und man gegen die starke Primetime-Konkurrenz ran musste, stürzte der Marktanteil rasant auf einstellige Werte zwischen 5,0 und 7,4 Prozent. Damit musste man sich dann auch Schwestersender Sat.1 geschlagen geben, wo um 20:15 Uhr der Film „Transformers: The Last Knight“ zu sehen war. 1,14 Millionen Zuschauer schalteten ein, 8,1 Prozent wurden in der Zielgruppe erreicht.

    Stark gegen die übermächtige „Tatort“-Konkurrenz schlug sich VOX: Eine neue Folge von „Mälzer und Henssler liefern ab!“ sorgte für tolle 9,0 Prozent in der Zielgruppe, insgesamt waren 1,24 Millionen Zuschauer dabei. Kabel Eins kam währenddessen mit den „Trucker Babes“ auf eine Reichweite von 840.000 Zuschauern sowie 4,2 Prozent beim jungen Publikum. Auf ähnlicher Flughöhe war RTL Zwei unterwegs, wo die Komödie „Voll abgezockt“ 540.000 Menschen erreichte und 4,4 Prozent in der Zielgruppe holte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Geht mir dieser Tatort-Hype auf den Zeiger... gibt doch schon genug Krimis auf ARD/ZDF etc....
      • am via tvforen.de

        Fand ich aber etwas lahm diesmal. Irgendwie fehlte die Spritzigkeit beim Tatort.
        • am via tvforen.de

          ... bin mehrmals eingeschlafen, allerdings habe ich ihn auch erst von 21.45 Uhr bis 23.15 Uhr geschaut.
        • am via tvforen.de

          😁😁🤣
        • am via tvforen.de

          Bei Formel 1 und Tatort kann man (ja Frau auch) am besten schlafen !
        • am via tvforen.de

          Noch schlechter waren für mich nur noch SPIEGLEIN SPIEGLEIN , DES TEUFELS LANGER ATEM,
          LIMBUS und PROPHETHEUS, einfach unterirdisch.
      • am

        Unfassbar! Das bedeutet, dass die Zuschauer lieber zwei alte Bullen in einem Provinzkrimi schauen, weil die anderen Sender nur Müll senden. 13 Millionen - das muss man erst mal schaffen ... Das sollte den Programmchefs der Privaten mal zu denken geben, aber ich schätze, die haben eh keinen Bock ansprechende Filme, Serien oder Shows mit Niveau zu bringen.
        • am

          Die private Sender zeigen nur Mist.

          weitere Meldungen