„Promi Big Brother“: Primetime-Finalwoche und erste Bewohner-Gerüchte

    Neue Staffel der Sat.1-Realityshow beginnt Anfang August

    Glenn Riedmeier – 08.07.2020, 14:54 Uhr

    Marlene Lufen und Jochen Schropp moderieren „Promi Big Brother“

    Die Vorbereitungen zur nächsten „Promi Big Brother“-Staffel laufen auf Hochtouren. Am 7. August öffnet Deutschlands bekannteste Promi-WG wieder ihre Pforten. Die diesjährige Staffel dauert länger als alle bisherigen. Nicht zwei, sondern drei Wochen lang findet das Reality-Event diesmal statt. Sat.1 glaubt stark an eine große Zugkraft und gab nun bekannt, in der dritten Woche jeden Tag die Primetime für den Großen Bruder freizuräumen. Von Montag, 24. August bis zum Finale am Freitag, 28. August wird „Promi Big Brother“ stets um 20:15 Uhr auf Sendung gehen. Langjährige Fans dürfte dies an die Anfänge von „Big Brother“ erinnern – denn die ersten drei Staffeln liefen 2000 und 2001 ebenfalls täglich um 20:15 Uhr.

    Insgesamt zeigt Sat.1 „Promi Big Brother“ in diesem Jahr zehn Mal zur besten Sendezeit: Die Startshow am 7. August sowie die Montags- und Freitags-Ausgaben der darauffolgenden beiden Wochen sind ebenfalls um 20:15 Uhr zu sehen. An den übrigen Tagen der Woche melden sich die Moderatoren Jochen „Jocho“ Schropp und Marlene Lufen um 22:15 Uhr live zur Stelle. Auch Publikum darf vor Ort sein: Jeden Tag dürfen 100 Zuschauer unter Berücksichtigung der aktuell gültigen, gesetzlichen Corona-Auflagen unter freiem Himmel auf der Open-Air-Tribüne Platz nehmen. Nachtschwärmer dürfen sich außerdem wieder auf „Promi Big Brother – Die Late Night Show“ auf sixx freuen. Jochen Bendel und Melissa Khalaj übernehmen mit ihrer Nachlese jeweils im Anschluss an die Sat.1-Sendungen.

    Des Weiteren brodelt bereits die Gerüchteküche über potenzielle Bewohner. Die BILD will erfahren haben, dass Ballermann-Sänger Lorenz Büffel („Johnny Däpp“), Ex–„GZSZ“-Darstellerin Jasmin Tawil, Comedian Udo Bönstrup alias Hendrik Nitsch sowie Adela Smajic, die Schweizer „Bachelorette“ aus dem Jahr 2018, einziehen werden. Der Promistatus der bisher gemunkelten Bewohner ist also äußerst niedrig anzusiedeln – bestätigt sind diese aber wie gesagt nicht.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Das wird echt übel, bis jetzt sind die Vorgestellten noch unbekannter als die Letzten
        hier antworten

      weitere Meldungen