„Pastewka“-Schleichwerbevorwürfe: Einigung erzielt

    Neue Schnittfassung bei Prime Video

    18.04.2019, 14:28 Uhr – Glenn Riedmeier

    "Pastewka"-Schleichwerbevorwürfe: Einigung erzielt – Neue Schnittfassung bei Prime Video – Bild: Prime Video
    Schleichwerbung für MediaMarkt bei „Pastewka“?

    Anfang des Jahres geriet Bastian Pastewka in die Negativ-Schlagzeilen, als ihm von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) Schleichwerbung in der achten Staffel seiner Serie „Pastewka“ vorgeworfen wurde (fernsehserien.de berichtete). Kurz vor dem Osterfest konnte nun eine Einigung erzielt werden.

    Die BLM und Amazon Instant Video Germany GmbH haben sich auf eine neue Schnittfassung der betreffenden Folge „Das Lied von Hals und Nase“ verständigt. Diese ersetzt die Ursprungsfassung und ist in Kürze bei Prime Video abrufbar. In der neuen Schnittfassung sind Markennamen unkenntlich gemacht worden, zudem wurde an einigen Stellen der Bildausschnitt verengt.

    In einer offiziellen Mitteilung heißt es, dass sowohl die BLM als auch Amazon zwar an ihrer jeweiligen Rechtsauffassung festhalten würden, jedoch die konstruktive Klärung der Angelegenheit begrüßen. Die Verwaltungsgerichte müssen nun nicht mehr klären, ob es sich um Schleichwerbung handelte oder nicht.

    In der Episode spielen weite Teile der Handlung innerhalb einer MediaMarkt-Filiale. Das Logo des Elektrofachmarkts war zudem in der Ursprungsfassung häufig deutlich erkennbar zu sehen. Die BLM beanstandete daraufhin die Folge, da sie gegen das Schleichwerbeverbot verstoße. „Die gesamte Folge ist – vor allem in Bezug auf die Marke MediaMarkt – von häufigen und intensiven Darstellungen und Erwähnungen geprägt, die nicht programmlich-dramaturgisch begründbar sind“, lautete die Begründung.

    MediaMarkt selbst teilte kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe mit, dass „keine Produktplatzierung“ gebucht worden sei. Die Filiale sei lediglich als ein von Brainpool angemieteter Drehort zur Verfügung gestellt worden. Die Produktionsfirma habe dafür eine produktionsübliche Miete bezahlt. Darüber hinaus habe es keine weiteren Absprachen gegeben.

    Nach der Beanstandung der BLM hat Amazon Klage zum Verwaltungsgericht München eingereicht, die nun erledigt ist. Die neue Schnittfassung der Folge findet die Zustimmung der Landeszentrale. „Die Markendarstellungen und -erwähnungen in der neuen Version sind programmlich-dramaturgisch begründbar.“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • hasendasen am 18.04.2019 23:32 via tvforen.de

      Ich verstehe sowieso nicht, was die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) mit Amazon zu tun hat. Amazon ist Pay TV, das im Grunde machen kann, was es gerade will.

      Die BLM soll sich erst mal um ihre originäre Aufgabe kümmern, nämlich um die Sender in Bayern, bei denen es mit Sicherheit genug zu beanstanden gibt. Aber damit kommt man vermutlich nicht so einfach in die bundesweite Presse...
      • hasendasen am 18.04.2019 23:32 via tvforen.de

        Ich verstehe sowieso nicht, was die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) mit Amazon zu tun hat. Amazon ist Pay TV, das im Grunde machen kann, was es gerade will.

        Die BLM soll sich erst mal um ihre originäre Aufgabe kümmern, nämlich um die Sender in Bayern, bei denen es mit Sicherheit genug zu beanstanden gibt. Aber damit kommt man vermutlich nicht so einfach in die bundesweite Presse...
        • Chan am 18.04.2019 16:05

          Wenn die Folge wenigstens gut gewesen wäre...
            hier antworten
          • Scotty1978 am 18.04.2019 14:33 via tvforen.de

            Wir haben echt keine anderen Probleme. Wenn ich in einem Film, Serie Produkte sehen, renne ich doch nicht gleich los und kaufen oder lassen mich dadurch beeinflussen.
            Ist doch albern wenn die bei Autos vorne das Logo rausnehmen oder am Leckrad dann einen "Flicken" auf das Ding pappen. Ist doch trotzdem zu erkennen. Aber wie gesagt, solange wir über sowas nachdenken geht es uns nicht schlecht.
            • faxe61 am 18.04.2019 14:44 via tvforen.de

              Scotty1978 schrieb:
              -------------------------------------------------------
              > Wir haben echt keine anderen Probleme. Wenn ich in
              > einem Film, Serie Produkte sehen, renne ich doch
              > nicht gleich los und kaufen oder lassen mich
              > dadurch beeinflussen.
              > Ist doch albern wenn die bei Autos vorne das Logo
              > rausnehmen oder am Leckrad dann einen "Flicken"
              > auf das Ding pappen. Ist doch trotzdem zu
              > erkennen. Aber wie gesagt, solange wir über sowas
              > nachdenken geht es uns nicht schlecht.

              oder einfach zu gut.
              Regulierungen vorne und hinten (viele manche auch Sinn):
              So kann man keine Filme über eine Zeit/Epoche machen; Werbung/Filialen gehören einfach auch dazu: Wenn sie dafür Geld bekommen hätten...

          weitere Meldungen