[UPDATE] „Pastewka“-Schleichwerbevorwürfe: Amazon tauscht Folge aus

    Streamingdienst erhebt Einspruch gegen BLM-Forderung

    23.01.2019, 14:55 Uhr – Glenn Riedmeier

    [UPDATE] "Pastewka"-Schleichwerbevorwürfe: Amazon tauscht Folge aus – Streamingdienst erhebt Einspruch gegen BLM-Forderung – Bild: Prime Video
    „Pastewka“ – Schleichwerbung für MediaMarkt?

    UPDATE: Inzwischen bestätigte Amazon, dass das Unternehmen gegen die BLM-Verfügung Einspruch einlegen wird. Dennoch zeigt man sich kooperativ und kündigt an, die betreffende Folge aus dem Angebot zu nehmen und kurzfristig gegen eine umgeschnittene Version auszutauschen, in der die beanstandeten Szenen und Einstellungen nicht mehr zu sehen sind. Diese abgewandelte Variante soll baldmöglichst online gehen.

    Media Markt gab darüber hinaus gegenüber Golem.de folgendes Statement ab: „Für die betreffende Pastewka-Staffel hat Media Markt keine Produktplatzierung gebucht. Media Markt war lediglich ein von Brainpool angemieteter Drehort, Brainpool hat dafür eine produktionsübliche Miete bezahlt. Es gab keine weitere Form der Zusammenarbeit bzw. keine weiteren Absprachen und somit auch keine Leistungen seitens Media Markt an Brainpool.“

    ZUVOR: Kommenden Freitag (25. Januar) veröffentlicht Prime Video die neue Staffel von „Pastewka“ (fernsehserien.de berichtete). Anlässlich des Starts befindet sich Bastian Pastewka derzeit auf Promotour – doch nun kommt die Serie auch in negativer Hinsicht in die Schlagzeilen. Eine bestimmte Folge der zurückliegenden Staffel wurde wegen Verdachts auf Schleichwerbung von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) verboten.

    Konkret handelt es sich um die Episode „Das Lied von Hals und Nase“. Die BLM stellte fest, dass die entsprechende Folge gegen das Schleichwerbeverbot verstößt und untersagt Prime Video „mit sofortiger Wirkung“, die Folge weiter auszustrahlen bzw. im Angebot zu lassen. Die Begründung der BLM: „Die gesamte Folge ist – vor allem in Bezug auf die Marke MediaMarkt – von häufigen und intensiven Darstellungen und Erwähnungen geprägt, die nicht programmlich-dramaturgisch begründbar sind.“

    In der Tat spielen weite Teile der Handlung innerhalb einer MediaMarkt-Filiale – außerdem ist das Logo häufig deutlich erkennbar im Bild zu sehen. Auch darüber hinaus schreckte „Pastewka“ nicht vor plakativer Produktplatzierung zurück. Obwohl die neuen Folgen nicht mehr im klassischen linearen Fernsehen laufen, sondern bei einem sogenannten „audiovisuellen Mediendienst auf Abruf“, gilt auch dort das Schleichwerbeverbot des Rundfunkstaatsvertrags (RStV). Da die Amazon Instant Video Germany GmbH ihren Sitz in Bayern hat, ist die BLM für die Aufsicht über die Einhaltung der Werberegeln bei diesem Anbieter zuständig. Ein entsprechender Bescheid sei an Prime Video verschickt worden, doch noch ist die Folge abrufbar. Prime Video kann nun Widerspruch gegen die Entscheidung der BLM einlegen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Peter123 am 24.01.2019 10:20

      @Rainer
      Ich glaube um diese Folge gehts...und jetzt kommt Staffel 9 und die schauen sich Staffel 8 mal an.
        hier antworten
      • vw761 (geb. 1969) am 23.01.2019 18:33

        Das war doch in der 8. Staffel in der GoT-Episode auch schon so. Damals kam kein Aufschrei.
          hier antworten
        • Chan am 23.01.2019 17:52

          Bin immer wieder erstaunt, wie schnell Schleichwerbung solchen Landeszentralen auffällt...
            hier antworten
          • User_929455 (geb. 1978) am 21.01.2019 20:17

            Da ist es natürlich jetzt besser nicht Schleichwerbung sondern aktiv Werbung durch diesen u.a. Beiträge für das Unternehmen zu machen, und damit auch jeder sich noch schnell besagte Folge anschaut.
              hier antworten
            • J_Doe am 21.01.2019 19:01 via tvforen.de

              Aber an der subtilen dm-Werbung haben die sich nicht gestört?
              • hasendasen am 21.01.2019 19:19 via tvforen.de

                Wie subtil war die denn? ;)
            • Ralfi am 21.01.2019 18:42 via tvforen.de

              Ach, wer geht denn schon in den Blöd-Markt?

              weitere Meldungen