„No Return“: ITV bestellt Urlaubsdrama ähnlich dem Fall Marco W.

    Familie um Sheridan Smith kämpft um die Freiheit des inhaftierten Sohnes

    Vera Tidona – 14.10.2020, 14:00 Uhr

    Sheridan Smith als Jo Gillespie in „Black Work“

    Der britische Sender ITV entwickelt eine vierteilige Dramaserie mit dem Titel „No Return“ über einen Familienurlaub in der Türkei, der für die Eltern in einem wahren Albtraum endet, als ihr Sohn eines schweren Verbrechens beschuldigt und inhaftiert wird. In einer der Hauptrollen ist Sheridan Smith zu sehen.

    Sheridan Smith übernimmt die Rolle der Mutter Kathy, die sich mit ihrem Mann Martin und ihren heranwachsenden Kindern Noah und Jess auf einen All-inclusive-Luxusurlaub in der Türkei freut. Der Sommerurlaub am Meer bietet dem Ehepaar endlich die Gelegenheit, sich zu entspannen und mehr Zeit miteinander und den Kindern zu verbringen. Als ihr Sohn Noah jedoch eine scheinbar unschuldige Einladung zu einer Strandparty von der Urlauberin Rosie annimmt, die im gleichen Hotel wohnt, wird dies das Leben der Familie für immer auf dramatische Seite verändern. Der Jugendliche wird eines schweren Verbrechens beschuldigt und zum Entsetzen der Eltern schließlich verhaftet. Im Ausland mit einem teuren und fremden Rechtssystem konfrontiert, kämpfen Kathy und Martin verzweifelt für die Freiheit ihres Sohnes.

    „No Return“ basiert auf einem Entwurf des Drehbuchautors Danny Brocklehurst, die Regie übernimmt Hannah Quinn („Safe“). Produziert wird die vierteilige Dramaserie von Nicola Shindler und Richard Fee für RED Production und Studiocanal. Für den deutschen Beobachter drängt sich bei dem Handlungsabriss die große Ähnlichkeit zum Fall des 2007 in der Türkei festgenommenen und für über 250 Tage inhaftierten Marco W. auf.

    Während derzeit noch nach einer weiteren Besetzung gesucht wird, möchte das Studio mit den Dreharbeiten im Sommer 2021 beginnen. Wann die Serie schließlich auf ITV gezeigt, steht noch aus – ebenso ein möglicher Partner für die deutsche Erstausstrahlung.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen