Nick Howard gewinnt „The Voice of Germany“

    Erfolgreiches Staffelfinale für Sat.1

    Mario Müller – 15.12.2012, 12:08 Uhr

    Nick Howard – Bild: ProSiebenSat.1/Richard Hübner
    Nick Howard

    Nick Howard ist der Sieger der zweiten Staffel von „The Voice of Germany“. Mit einem klaren Zuschauervotum von 41,04 Prozent setzte sich Rea Garveys Schützling an die Spitze.

    Im Duett mit der schottischen Soul-Sängerin Emeli Sandé präsentierte der gebürtige Brite seinen Gewinnersong ‚Unbreakable‘, der sich nach Angaben von Sat.1 in der vergangenen Nacht auch gleich an die Spitze der Download-Charts setzte.

    Auf den Plätzen zwei und drei folgten Isabell Schmidt mit knapp 29 Prozent und Michael Lane mit 22 Prozent. Schlusslicht auf dem vierten Platz wurde James Borges mit sieben Prozent. Isabell Schmidt sang zusammen mit Birdy, Michael Lane trat mit Leona Lewis auf und James Borges mit Nelly Furtado.

    Durch Nick Howards Sieg wurde Rea Garvey gleichzeitig zum Siegercoach und konnte damit seine Jury-Kollegen The Boss Hoss vom Thron stürzen, die die Show im vergangenen Jahr mit ihrer Sängerin Ivy Quainoo gewannen.

    Sat.1 war mit dem „Voice“-Finale gestern Abend Marktführer in der Primetime. Innerhalb der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer verfolgten 19,7 Prozent das Live-Finale der Castingshow.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Ich finde die Jury eigentlich sehr ok, ausser Nena, die einem wirklich auf den Keks gehen kann. Ich habe fürs Finale auf Nick oder Isabell getippt, wobei mir Isabell eigentlich lieber gewesen wäre. Auch, weil sie die einzige Deutsche war und schliesslich wird ja nicht The Voice of Ausland gesucht.
      • am via tvforen.demelden

        Healy schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Ich habe fürs Finale auf Nick oder Isabell
        > getippt, wobei mir Isabell eigentlich lieber
        > gewesen wäre. Auch, weil sie die einzige Deutsche
        > war und schliesslich wird ja nicht The Voice of
        > Ausland gesucht.


        Das hat mich auch gestört. Außerdem sind mir alle Finalisten in den paar "Vorrundenshows" nicht so richtig im Kopf geblieben. Naja, hier ist die Luft halt schon nach Staffel 2 raus.
    • am via tvforen.demelden

      Wie, ist das schon zu Ende ?
      • am via tvforen.demelden

        .

        Auch in dieser Staffel waren wieder tolle Performances dabei, geile Stimmen und krasse Typen.

        Und wäre da nicht diese nervende bekiffte Nena, wäre Voice of Germany ein wahres Vergnügen gewesen.
        Hoffentlich wechselt man diese unertträgliche Frau bei der nächsten Staffel aus...

        .
        • am via tvforen.demelden

          Werner111 schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Hoffentlich wechselt man diese unertträgliche
          > Frau bei der nächsten Staffel aus...

          Dasselbe hoffe ich auch in Bezug auf Doris Golpashin.
        • am via tvforen.demelden

          Auf Auswechslung der Jury und Doris G. hofft nicht nur ihr: [url]http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/the-voice-of-germany-nur-eine-war-untalentiert-11994184.html[/url]

          Zitat zur Jury:

          "Jury ruft nach Auswechslung
          Vielleicht hätte eine Auswechslung auch der Jury gut getan. Schölermanns frische Gesten und Worte harmonierten nicht immer mit der Routine, die sich bei den „Teams“ Rea Garvey, Nena, The Boss Hoss und Xavier Naidoo eingeschlichen hatte. Dabei sollte man den Jurymitgliedern keine Absicht unterstellen. Irgendwann stößt die Wortfamilie an ihre Grenzen, es dreht sich alles um „toll“, „super“, „genial“ oder „unfassbar“. Vor allem Nena gingen schnell die Worte aus.

          Dabei hätte sie es nötig gehabt, ihrem eigenen Anspruch, offen und emotional zu sein, auch verbal gerecht zu werden. Emotionale Authentizität kauft man sich eben nicht durch den inflationären Gebrauch des Wortes „Gefühl“, ästhetische Urteile verlieren ihre Kraft durch die sich wiederholende Einordnung in „toll“ oder „spitze“. Und seine persönliche Unabhängigkeit beweist man nicht durch launige Ausfälle. So war die Heile-Welt-Nena endgültig gescheitert, als sie den Auftritt von Rob Fowler und Finalist James Borges mit dem Satz kommentierte: „Ihr geht mir auf den Sack“. Ja, Nena, du uns auch."
        • am via tvforen.demelden

          Ja, irgendwie würde ein Auswechseln der gesamten Jury keinesfalls schaden, weil diese schon
          ziemlich ausgelutscht ist. Aber wie bereits geschrieben - ich wäre schon damit zufrieden, wenn
          man der Dummschwätzerin Nena den Laufpass geben würde, denn die geht ja gar nicht.

          .

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen