NEWSBOX mit „Mini-Max“, „Ladykracher“, „Veronica“ & Co.

    Die nationalen Kurznachrichten der Woche

    Michael Brandes – 23.02.2013, 08:02 Uhr

    Das Vierte: Zwischen Teleshopping und Lebensberatungsformaten hat der Free-TV-Sender wieder etwas Platz für zwei Serien gefunden. Ab dem 1. April läuft werktags um 9:30 Uhr und 17:30 Uhr „Mini-Max“, die Agentenkomödie aus den 1960er Jahren. Täglich um 14:30 Uhr ist Candice Bergen als „Murphy Brown“ zu sehen.

    „Ladykracher“: Die Sketch-Comedy mit Anke Engelke kehrt zurück ins Sat.1-Programm. Die achte Staffel, in deren Verlauf die 100. Episode gefeiert wird, beginnt am 5. April. Jeweils freitags um 22:15 Uhr laufen zehn neue Folgen.

    „TRON: Der Aufstand“: Super RTL zeigt die 2012 produzierte Animationsserie (Originaltitel: „Tron: Uprising“) ab dem 28. März als Free-TV-Premiere. Die erste Staffel wird jeweils donnerstags um 20:15 Uhr in Spielfilmlänge ausgestrahlt. Die Handlung der Disneyserie ist zeitlich zwischen dem 1980er-Jahre-Kinofilm „Tron“, den Super RTL zur Einstimmung am 21. März zeigt, und dem Blockbuster-Sequel „Tron: Legacy“ von 2010 angesiedelt.

    „Tigerenten Club“: Die ARD-Kindersendung bekommt einen neuen Moderator. Der 24-jährige Lukas Nimscheck wird ab 31. März (7:40 Uhr) zusammen mit der bisherigen Moderatorin Muschda Sherzada die Spielshow im Ersten präsentieren. Der Wahlhamburger und Hip-Hop-Musiker („Deine Freunde“) konnte zuvor im Casting durch seine lockere Art und einen herzlichen Umgang mit Kindern überzeugen, lobt der verantwortliche SWR. Nimschek löst Pete Dwojak ab.

    „Borgen – Gefährliche Seilschaften“: Nach der Ausstrahlung auf arte und EinsFestival (ab 5. März) schafft das preisgekrönte skandinavische Polit-Drama den Sprung ins ARD-Hauptprogramm. Das Erste zeigt die erste Staffel ab dem 5. April jeweils freitags um 23:30 Uhr in Doppelfolgen. Die Serie schildert den steinigen Weg von Birgitte Nyborg, Spitzenkandidatin der ‚Partei der Moderaten‘, die als erste Frau das Amt des Premierministers erringt.

    „Veronica“: Bevor Kirstie Alley ab Herbst in einer neuen Sitcom des US-Senders TV Land zu sehen sein wird, holt EinsFestival erst einmal ein älteres Werk aus der Versenkung. Der Digitalsender wiederholt ab 26. März jeweils dienstags um 20:15 Uhr alle 66 Folgen von „Veronica’s Closet“ (Originaltitel), einer von 1997 bis 2000 produzierten NBC-Comedyserie. Alley spielt darin die Besitzerin und Leiterin des Dessousunternehmens ‚Veronica‘. Ihr nach außen gekehrtes Bild von der glücklichen Ehe- und Karrierefrau kann allerdings nicht mehr mit der Wirklichkeit Schritt halten.

    „rbb Science Slam“: Der rbb lädt die rund 250.000 Forscher aus Berlin und Brandenburg zu einem Wettbewerb vor die Fernsehkameras und Radiomikrofone. Unter dem Slogan „Wissenschaft bühnenreif“ sollen sie – vom Studenten bis zum Professoren – ihr jeweiliges Forschungsgebiet öffentlich und möglichst unterhaltsam präsentieren. Die jeweiligen Gewinner der Radio- und Onlinewettbewerbe kommen ins Finale, das am 31. Mai ab 22:00 Uhr live aus dem Berliner Fritz Club im rbb-Fernsehen übertragen wird. Am Ende entscheiden das Publikum vor Ort und die Fernsehzuschauer, wer von den sieben Finalisten die überzeugendste Vorstellung geboten hat.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      wunschliste.de schrieb:
      -------------------------------------------------------
      > Das Vierte: Zwischen Teleshopping und
      > Lebensberatungsformaten hat der Free-TV-Sender
      > wieder etwas Platz für zwei Serien gefunden. Ab
      > dem 1. April läuft werktags um 9.30 Uhr und 17.30
      > Uhr "Mini-Max", die Agentenkomödie aus den 1960er
      > Jahren. Täglich um 14.30 Uhr ist Candice Bergen
      > als "Murphy Brown" zu sehen.
      >

      Super, dass "Murphy Brown" endlich wieder gezeigt wird! Absolut unverständlich, wie mit dieser Serie umgegangen wird. Selbst in Amerika ist nur die 1. Staffel auf DVD erhältlich und in Deutschland gab es auch nie eine dauerhafte TV-Ausstrahlung. Der letzte Versuch von Timm wurde mittendrin abgebrochen, weil der Sender pleite ging... Dabei ist die Serie nicht nur wunderbar selbstironisch und witzig, sondern war zudem stilprägend für das Genre Sitcom sowie das Frauenbild im Fernsehen allgemein. Eine Show von diesem Niveau müsste zusammen mit "Mary Tyler Moore" zur Prime Time auf einem der sog. Frauensender wie sixx laufen. Gut, dass es "Das Vierte" gibt wo nicht so eine akute Gefahr besteht, dass die Serie nach wenigen Tagen wegen schwacher Quoten abgesetzt wird, weil der Sender ja generell ein eher überschaubares Publikum hat. Da kann man beruhigt auch mal auf Qualität setzen.

      Witzig in dem Zusammenhang auch: "Mini-Max" lief unlängst auf arte - wer hätte gedacht, dass eine Sendung von arte mal beim Vierten landen würde?!

      weitere Meldungen