Neues Historien-Drama „The White Queen“ startet im August auf Starz

    Krieg der Rosen mit Rebecca Ferguson, Max Irons und James Frain

    Stefan Genrich – 24.05.2013, 15:10 Uhr

    Königliche Männer schlagen Schlachten, während „The White Queen“ eigene Waffen einsetzt – Bild: Starz
    Königliche Männer schlagen Schlachten, während „The White Queen“ eigene Waffen einsetzt

    Starz startet den Krieg der Rosen: Der amerikanische Pay-TV-Sender bringt „The White Queen“ ab 10. August jeweils samstags. Für Drehbuchautorin Emma Frost bedeutet das zehnteilige Historiendrama das erste selbstständige Projekt, nachdem sie zuvor einzelne Beiträge für „Shameless“ und andere britische Fernsehproduktionen geliefert hat. Nun hat sie die populäre Romantrilogie von Philippa Gregory über englische Machtkämpfe im 15. Jahrhundert (fernsehserien.de berichtete) für ihre eigene Miniserie umgeschrieben.

    So wie die drei Bestseller erzählt die TV-Adaption die Intrigen und Schlachten aus Sicht von drei Frauen, die wild entschlossen ihre familiären Ansprüche auf den Thron anmelden: Elisabeth Woodville (Rebecca Ferguson) wird späteren Geschichtsschreibern als „Die Weiße Königin“ und die Stammmutter der Tudor-Dynastie Margaret Beaufort (Amanda Hale) als „Die Rote Königin“ gelten, während Anne Neville (Faye Marsay) sich als „Die Tochter des Königmachers“ einen Namen macht. Die Farben gehen auf das jeweilige Wappen von zwei verfeindeten Adelsgeschlechtern zurück, wobei die Lancasters im Zeichen der Roten Rose schließlich die gegnerischen Yorks um ihren König Richard III. besiegten. Die Serie setzt viele Jahre vor dieser Entscheidung und dem Ende der kurzen Herrschaft Richard III. ein, als 1464 schon seit Jahrzehnten der Konflikt um den rechtmäßigen Regenten durch das Land tobt und die drei machtbewussten Damen ihre Gegner auf ihre Weise aus dem Weg räumen.

    Unglaublicher Zufall oder perfektes Timing? Als Company Pictures und die BBC die Folgen seit September 2012 gemeinsam produzierten, fanden Archäologen die sterblichen Überreste von Richard III. und rekonstruierten sein Gesicht. Doch auch ohne diese spezielle Werbung dürften die Episoden beim Publikum einschlagen, zumal bereits die Buchvorlagen von Philippa Gregory international Erfolge feiern. In Deutschland sind sie unter dem Titel „Die Königin der Weißen Rose“, „Der Thron der Roten Königin“ und „Die Mutter der Königin“ erschienen.

    Star-Power sorgt für zusätzliche Unterstützung: Der aufstrebende Jungdarsteller Max Irons („Vivaldi“) spielt den Erben des Hauses York Edward IV., der die Krone mit Hilfe seines Beraters Lord Warwick erringt – der wiederum von James Frain verkörpert wird, zuvor ebenso kräftig manipulierend in „Die Tudors“ als Thomas Cromwell in einer späteren Epoche zu sehen. ‚Golden Globe‘-Gewinnerin Janet McTeer („Parade’s End – Der letzte Gentleman“) schlüpft als Jacquetta Woodville in die Haut der Mutter von Eilsabeth Woodville, die viele Fäden zieht. Ebenfalls dabei: Eleanor Tomlinson („Jack And The Giants“) als Anne Nevilles ältere Schwester Isabel, Ben Lamb als führender Politiker Earl Rivers, Tom McKay als Halbbruder von König Henry VI. Jasper Tudor, David Oakes als George, Herzog von Clarence und nicht zuletzt Aneurin Barnard („Marple: Endless Night“) als Herzog von Gloucester vor seiner Zeit als Richard III.

    Philippa Gregory ist als Executive Producer direkt beteiligt, neben erfahrenen Kollegen wie John Griffin („The Village“), George Faber („Secret State“) und Polly Hill („Mayday“). Anders als in den USA ist ein konkreter Starttermin im Vereinigten Königreich bislang nicht bekannt – bei der BBC heißt es schlicht „diesen Sommer“. Das Budget soll laut der Zeitung De Standaard bei 22 Millionen Euro liegen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen