„Neues aus Büttenwarder“: NDR-Serie verarbeitet Tod von Jan Fedder

    Drei neue Folgen der Kultserie für das Weihnachtsprogramm abgedreht

    Bernd Krannich – 11.07.2020, 14:30 Uhr

    Jan Fedder (1955 – 2019)

    Der Tod hat in den neuen Episoden von „Neues aus Büttenwarder“ leider eine zentrale Rolle: Ur-Star Jan Fedder („Kurt Brakelmann“) war zum Jahreswechsel einem Krebsleiden erlegen (fernsehserien.de berichtete). In den neuesten Episoden verarbeiten die Serienmacher diesen Schicksalsschlag auch vor der Kamera. Die Ausstrahlung der drei nun abgedrehten Folgen ist beim NDR im diesjährigen Weihnachtsprogramm anvisiert.

    Das Sterben und der Abschied von Kurt Brakelmann sind ein wichtiges Thema der nun abgedrehten drei neuen Folgen und beschäftigen seinen lebenslangen Weggefährten Arthur „Adsche“ Tönnsen (Peter Heinrich Brix). Um Brakelmanns Tod vor der Kamera darzustellen, kommt der Tod höchstselbst in die Serie: Matthias Matschke ist als Speelmann in der ersten frischen Folge, „Der Tod ist ein sturer Arsch“, zu Gast. In der Serie endet das Leben von Kurt Brakelmann kurz nach einem Streit, in dessen Folge „Freundfeind“ Adsche sich erstmal im Dorf abkühlen musste. Bei seiner Rückkehr findet er Kurt leblos in der Bauernstube. Geschockt sucht Adsche den Weg an die frische Luft – und findet dort den merkwürdigen Fremden vor, der sich am Wegesrand zu schaffen macht: den Tod. Für Adsche beginnt ein verzweifelter Kampf um die Seele seines langjährigen Weggefährten … 

    Neben Brix gehören weiterhin Stallknecht Kuno (Sven Walser), Wirt Shorty (Axel Olsson), Bürgermeister Günther Griem (Jürgen Uter), Onkel Krischan (Hans Kahlert) und Friseur Jürgen Seute (Dirk Martens) zm festen Inventar der Serie. Axel Milberg nimmt seine Rolle als Bauer Hajo Narkmeyer erneut in einer Folge ein. Regisseur Matthias Koßmehl inszenierte die drei Folgen vom 22. Juni bis zum 9. Juli in Granderheide, Grande, Grönwohld, Linau und Witzhave – alles im Kreis Stormarn – sowie in Basthorst (Kreis Herzogtum Lauenburg). Auf dem dortigen Friedhof entstanden die Beerdigungsszenen. Norbert Eberlein schrieb die erste der drei neuen Folgen, die beiden weiteren schrieb Valentin Holch nach einer Vorlage von Eckhard Theophil.

    In der zweiten neuen Episode, „Kunst“, ist ganz Büttenwarder plötzlich auf Kunst versessen – 5.000 Euro Preisgeld in einem Talentwettbewerb haben Wunder bewirkt. Doch Von nichts kommt nichts – und so findet nur ein Beitrag das Wohlwollen des fiesen Jurors, während die anderen Werke vor allem Spott hervorrufen.

    In „Die Schwester“ schließlich kündigt Adsches Schwester Ylvie nach Jahrzehnten in Norwegen ihren Besuch an – ein Beileidsbesuch wegen Brakelmanns Tod. Damit drohen allerdings einige Flunkereien von Adsche aufzufliegen – inklusive einer angeblichen Ehefrau und Tochter … 

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Nach der anrührenden Episode mit dem Besuch von Gerlinde in Büttenwarder denke ich, dass das Thema Tod eines Hauptdarstellers/Tod einer Hauptfigur vom Büttenwarder-Team auch einfühlsam, nicht kitschig, dargestellt werden wird.
      • (geb. 1976) am melden

        @MoniMausi
        Auch wenn ich die Öffl.-Recht. genauso wenig mag ist dein Kommentar absoluter Schrott. Die Verzögerung ist Corona-Bedingt und da kann NIEMAND etwas für. Allerhöchstens die Panikmache der Regierenden.

        Weiterhin ist es nun mal so, dass ein Schauspieler der innerhalb der Drehpause stirbt nicht noch zu einer Abschiedsszene kommen kann. Wie soll man das anders lösen als mit einem Abschiedsbrief oder der einfachen Erwähnung des Todes.
          hier antworten
        • (geb. 1954) am melden

          Sag mal, MoniMausi, schaust Du immer nunr RTL II oder so?

          Das hätte Jan Fedder nicht gewollt, daass nach seinem Tode gleich wieder damit Schrott gemacht wird. Ich finde es richtig, dass die Kolleginnen und Kollegen daas erst einmal verdauen dürfen, bevor sie wieder ans Set müssen. Und ansonsten: Corona hatte auch noch ein Wörtchen mitzureden. Solll gleich der nächhste, dieses Mal wegen Corona,, aus einer Serie "herausgeschrieben" werden?????
          Ich bin nur wenige Monate älter als Jan, habe ihn sehr, sehr gemocht. Aber auch wir sind erst im Juni an seinem Grab gewesen.. Dort hatten wir Ruhe um zu trauern.

          Jan, wir denken auch bei den Folgen an Dich, welche viel, viel später gesendet werden.
          Du bist in unseren Herzen.
            hier antworten
          • am melden

            Da sieht man mal, wie die öffentlich rechlichen, wie sie mit ihren Geldeinbringenden Mitarbeitern umgehen, beim Großstadtrevier einen einfachen Abschiedsbrief und bei Büttenwarder 1! Jahr nach seinem Tod erst ne Folge?? Die hätte bereits im Februar über den Sender laufen müssen...
              hier antworten

            weitere Meldungen