Nach „Game of Thrones“: Auch „Harry Potter“-Serie auf HBO-Max-Wunschliste

    Streamingdienst führt Gespräche mit potentiellen Autoren

    Bernd Krannich – 25.01.2021, 19:44 Uhr

    Promobild zum Film „Harry Potter und der Stein der Weisen“

    Das Medienunternehmen Warner hat erste Fühler bezüglich einer Fernsehserie im „Harry Potter“-Universum für HBO Max ausgestreckt. Das berichtet The Hollywood Reporter.

    Demnach wurden erste Meetings mit Autoren abgehalten, bei denen grundlegende Ansätze besprochen worden seien, wie man das „Harry Potter“-Universum mit einer Serie ergänzen könnte. Allerdings sei dabei noch kein Projekt in das Stadium getreten, wo konkrete Verträge abgeschlossen worden wären. Ähnliches gab es vergangene Woche auch bezüglich weiterer Spin-Offs zu „Game of Thrones“ (abseits des bereits bestellten „House of the Dragon“) zu hören – Sondierungsgespräche, aber noch keine Verträge (fernsehserien.de berichtete).

    Es kommt nicht überraschend, dass WarnerMedia aktuell die eigene Rechtebibliothek durchforstet, um bekannte IPs als Serien hervorzubringen. Das Unternehmen hatte zunächst darauf gesetzt, ohne eigenen Streaming-Dienst auszukommen. Nach dem Verkauf an das Telekommunikationsunternhemen AT&T wurde dieser Ansatz über den Haufen geworfen, der Streaming-Dienst HBO Max mit großer Geschwindigkeit aus dem Boden gestampft. Dessen Start war aber aus mehreren Gründen holprig. Einerseits der hohe Abo-Preis – da man als Grundlage von HBO Max die HBO-Inhalte einbaute, sollte der aus Konzernsicht natürlich nicht geringer sein, als für das bisherige HBO-Streamingangebot. Daneben sorgte die schnelle Entwicklung dafür, dass man etwa im Gegensatz zu Disney und Disney+ nicht alle eigenen Archiv-Rechte ansammeln konnte. Erschwert wurde das auch dadurch, dass Warner seine Rechte auch weltweit längerfristig vergeben hatte. Und schließlich hatte der Dienst eine geringe „technische Verbreitung“, da andere Plattformen keine Apps oder Sublizenzen bereitstellten (etwa kein Amazon-Channel).

    WarnerMedia ist die Firma, an die „Potter“-Autorin J.K. Rowling die meisten Rechte lizenziert hat, sich aber stets starke Mitsprache gesichert hat. Die achtteilige Film-Umsetzung der sieben Romane um Protagonist Harry Potter ab „Harry Potter und der Stein der Weisen“ spielten mehr als sieben Milliarden US-Dollar ein, so dass fünf Prequel-Filme um „Fantastic Beasts“ / “Phantastische Tierwesen“ beauftragt wurden. In den USA hat WarnerMedia auch noch einen Lizenz-Vertrag mit NBCUniversal am Bein, der die Ausstrahlungsrechte der zum Franchise gehörenden Filme bis April 2025 an das Medienunternehmen vergeben hat, das die Wizarding World auch in einem Freizeitpark in Orlando repräsentiert. Daneben wird die IP noch mit Merchandise, Computerspielen und auch Brettspielen genutzt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Ich hätte mir ja gewünscht, dass die ganzen Bücher von vornherein als Serie verfilmt werden.
        hier antworten

      weitere Meldungen