„Mr. Robot“: RTL Crime zeigt Hacker-Thriller ab Februar als Fernsehpremiere

    Hacktivisten kämpfen gegen Evil-Corp.

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 05.12.2016, 11:08 Uhr

    Elliot Alderson (Rami Malek, r.) unterliegt den Verlockungen von Mr. Robot (Christian Slater) in „Mr. Robot“ – Bild: NBC Universal/RTL Crime
    Elliot Alderson (Rami Malek, r.) unterliegt den Verlockungen von Mr. Robot (Christian Slater) in „Mr. Robot“

    Der Pay-TV-Sender RTL Crime hat einen Termin für „Mr. Robot“ gefunden: Ab dem 8. Februar 2017 zeigt der Sender die erste Staffel der gefeierten US-Serie immer mittwochs um 20.15 Uhr. Die Deutschlandpremiere des mit zwei Emmys (Hauptdarsteller Rami Malek, Musikuntermalung) und zwei Golden Globes (Bestes Drama, Nebendarsteller Christian Slater) ausgezeichneten Hacker-Thrillers hatte bereits der Streaming-Dienst Amazon Prime besorgt.

    Im Mittelpunkt der Serie steht der titelgebende „Mr. Robot“ (Slater), dem über weite Teile der ersten Staffel mysteriös bleibenden Anführer einer Hackergruppe, die sich auf einem Feldzug gegen den sogenannten Evil Corp. befindet – ein multinationationales Unternehmen, für das nur der Profit zählt. Dafür wendet sich Mr. Robot an den an psychischen Schwierigkeiten und antisozialen Tendenzen leidenden Computerexperten Elliot Alderson (Malek, „The War at Home“). Der arbeitet eigentlich beim Cyber-Security-Dienstleister von Evil Corp.. Außerhalb der Arbeit schluckt er zahlreiche Drogen. Mit seinen Mitmenschen kann er nur „Kontakt“ aufbauen, indem er ihre diversen Online-Accounts hackt (E-Mail, Datingprofile) und sich so über ihr Privatleben informiert. Dabei betätigt er sich durchaus selbst schon als Kämpfer für die Gerechtigkeit, indem er „Freunde“ davor bewahrt, etwa beim Dating auf (verheiratete) Lügner reinzufallen.

    Weitere Hauptrollen in „Mr. Robot“ haben unter anderem Carly Chaikin („Suburgatory“) als Mitglied der Hackergruppe und Portia Doubleday („Mr. Sunshine“) als Elliots Jugendfreundin Angela Moss, die beim gleichen IT-Dienstleister wie er arbeitet. Michel Gill ist als Gideon Goddard dabei, der Vorgesetzte von Elliot, der mit dessen mangelnden sozialen Umgangsformen hadert, aber seine intuitiven Programmiererkenntnisse nicht missen will. Martin Wallström spielt als Tyrell Wellick einen ehrgeizigen Angestelten bei Evil Corp., Stephanie Corneliussen seine durchtriebene Ehefrau Joanna.

    Nachdem sich die Kritiker bezüglich der Auftaktstaffel in ihrem Lob überschlugen, kühlte die Begeisterung für die in den USA bereits im Sommer gelaufene zweite Staffel etwas ab.

    Als Sender für die Free-TV-Premiere hatte die RTL-Gruppe bereits RTL Nitro verkündet.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Freut mich, dass es die Serie endlich ins Fernsehen schafft. Frage mich aber, welche Relevanz das in Zeiten von Amazon Prime überhaupt noch so wirklich hat, wenn es nicht gerade ins Hauptprogramm wandert.

      Mit Sicherheit ist die Serie auch "zu schwer" fürs normale RTL, insofern wundert mich diese Entscheidung auch nicht.

      Was die Kritik zur zweiten Staffel angeht: in der Tat, hier haben die Autoren sich wirklich sehr viel Zeit gelassen, um die Geschichte weiterzuerzählen. Aber ich bin guter Dinge das es nochmal Fahrt aufnimmt. War ja damals bei Homeland Staffel 3 auch so und wurde anschließend nochmal besser.
      • am melden

        Staffel 1 ist KLASSE.
          hier antworten

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen