Lyle Waggoner („Wonder Woman“) gestorben

    Hauptdarsteller aus der 70er-Jahre-Serie wurde 84

    Ralf Döbele – 18.03.2020, 11:20 Uhr

    Lyle Waggoner (1935 – 2020)

    Als Air-Force-Pilot Steve Trevor stand er „Wonder Woman“ drei Jahre lang zur Seite. Lyle Waggoner wurde international bekannt für die Rolle, die er gleich in zwei Inkarnationen verkörperte. Zuvor hatte er in den USA bereits mit Auftritten in der legendären „Carol Burnett Show“ ein Millionenpublikum für sich erobert. Nun ist Waggoner im Alter von 84 Jahren verstorben. Laut Medienberichten ist er nach kurzer Krankheit friedlich eingeschlafen.

    Lyle Waggoner begann seiner Fernsehkarriere mit Gastauftritten in Kultserien wie „Rauchende Colts“, „Verschollen zwischen fremden Welten“ und „Dr. med. Marcus Welby“. Zeitgleich eroberte er sich einen festen Platz im Ensemble der „Carol Burnett Show“, einer Sketch-Comedy, die längst zu einem der größten Klassiker der US-Comedy geworden ist.

    Zunächst war Waggoner lediglich als Ansager in der Show zu hören, bis die Produzenten begannen, ihn auch in die Sketche mit Carol Burnett einzubauen. Oft war er in den Sketchen der ernsthafte Gegenpart zu Burnetts ausgeflippten Figuren. 1974 verließ Waggoner das Format in der Hoffnung, andere Hauptrollen als Schauspieler zu erhalten.

    Diese Hoffnung erfüllte sich ab 1975 mit der männlichen Hauptrolle in „Wonder Woman“. An der Seite von Lynda Carter verkörperte Waggoner streng genommen zwei verschiedene Steve Trevors, nämlich Vater und Sohn. In der ersten Staffel kämpfte Trevor im Zweiten Weltkrieg mit Wonder Woman gegen die Nazi-Bedrohung, während sein Sohn Steve Trevor Jr. dann Diana Price in der zweiten und dritten Staffel zur Seite stand. Diese Folgen waren in der Gegenwart der 1970er Jahre angesiedelt und hatten nach einem Senderwechsel von ABC zu CBS den Titel „The New Adventures of Wonder Woman“.

    In den 1980er und 90er Jahren setzte Lyle Waggoner seine Gastauftritte in damals aktuellen Hitserien wie „Love Boat“, „Happy Days“, „Mord ist ihr Hobby“ und „Mike Hammer“ fort. Auch in „Golden Girls“, „Ellen“ and „Die wilden Siebziger“ war Waggoner zu sehen, bevor er sich schließlich nach einem Auftritt in „The War at Home“ aus dem TV-Geschäft zurückzog.

    Zeitgleich hatte Waggoner weiterhin alle Hände voll zu tun mit einer Firma, die er bereits 1979 gegründet hatte. Star Waggons verleiht Trailer, in denen sich die Stars in Drehpausen an Sets aufhalten, an die Entertainment-Industrie. Das Unternehmen verfügt über eine Flotte von mehr als 800 solcher geräumiger Wohnwagen. Inzwischen wird die Firma von Waggoners Söhnen Jason und Beau geleitet. Sie hinterlässt der Schauspieler genauso wie seine Ehefrau Sharon Kennedy, mit der er seit 1961 verheiratet war.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen