„Kevin Can F**k Himself“: AMC mit erstem Trailer zu düsterer Sitcom-Satire

    Annie Murphy nimmt „wahres“ Leben der Comedy-Ehefrauen aufs Korn

    Ralf Döbele – 19.02.2021, 11:10 Uhr

    „Kevin Can F**k Himself“

    Das „wahre“ Leben von Sitcom-Frauen steht im Zentrum von „Kevin Can F**k Himself“, einer neuen Serie von AMC, die Partei für die Stichwortgeberinnen im TV-Universum ergreift. Annie Murphy („Schitt’s Creek“) spielt die Hauptrolle in der Serie, die sich bereits im Titel recht eindeutig auf die CBS-Sitcom „Kevin Can Wait“ mit Kevin James bezieht, die einst sehr beiläufig seine Fernseh-Ehefrau (und deren Darstellerin) zwischen zwei Staffeln aus der Serie beförderte. AMC hat nun einen ersten längeren Trailer vorgestellt.

    Trailer zu „Kevin Can F**k Himself“ (englisch)

    „Kevin Can F**k Himself“ stellt sich auf die Seite einer mitunter extrem gebeutelten Fernseh-Figur: der Sitcom-Ehefrau. Sie steht immer wieder an der Seite eines deutlich weniger attraktiven Darstellers, darf aber stets nur als Stichwortgeber für die Neandertaler-Sprüche der Hauptfigur fungieren.

    Das AMC-Format wechselt nun zwischen zwei Erzählebenen: den Dreharbeiten zur Serie und der Sitcomhandlung selbst. So soll nicht nur der Alltag der Schauspielerin im Zentrum stehen, sondern auch die gescholtene Figur, die hier mal als dreidimensionaler Charakter gezeichnet wird. Stilistisch wird die Serie somit reguläre Szenen mit vor Live-Publikum gefilmten Sitcom-Szenen kombinieren.

    Unverkennbar orientieren sich die Autorin Valerie Armstrong sowie die Produzenten Rashida Jones und Will McCormack an der Geschichte der inzwischen eingestellten CBS-Sitcom „Kevin Can Wait“ mit Kevin James. Dort musste am Ende der ersten Staffel die Serienehefrau (dargestellt von Erinn Hayes) den Serientod sterben, damit die Handlung um den Protagonisten sich „nicht bald totlaufen würde“, wie es damals begründet wurde (fernsehserien.de berichtete).

    Kevin James selbst hätte unterdessen keinerlei Bedenken, einen Gastauftritt in der neuen Serie zu absolvieren, wie er im Umfeld der Promotion seiner neuen Netflix-Sitcom „The Crew“ im Gespräch mit Entertainment Weekly betonte: Auf jeden Fall, warum nicht? Es ist so schwer, heutzutage Serien an den Start zu bringen. Und wenn du etwas schaffen kannst, was kreativ und witzig ist, kann man nichts dagegen sagen! Weiter sagte James: Ich find’s gut! Mein Name steht drauf… Solange die Serie witzig ist und funktioniert, alles Gute!

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen