„Jupiter’s Legacy“ ist erst der Anfang: Die Pläne für „Millarworld“ bei Netfilx

    „The Magic Order,“ „American Jesus“ und „Super Crooks“ werden adaptiert

    Vera Tidona – 07.05.2021, 16:43 Uhr

    "Jupiter's Legacy" ist erst der Anfang: Die Pläne für "Millarworld" bei Netfilx – "The Magic Order," "American Jesus" und "Super Crooks" werden adaptiert – Bild: Netflix

    Netflix hatte bereits vor einigen Jahren die Rechte an Mark Millars Comicverlag Millarworld erworben und kündigte an, zahlreiche Vorlagen des schottischen Comic-Autors („Kingsman“, „Kick-Ass“) für den Streamingdienst zu verfilmen (fernsehserien.de berichtete). Den Anfang macht der heutige Start der neuen Superhelden-Serie „Jupiter’s Legacy“ (fernsehserien.de Serien-Kritik). Weitere Adaptionen von „The Magic Order“, „American Jesus“ und „Super Crooks“ sollen folgen.

    The Magic Order

    Eine „The Magic Order“-Serie befindet sich bereits seit 2019 in entwicklung, doch so richtig wollte die Produktion nicht voran kommen. Ende letzten Jahres stellte Netflix das Projekt vorerst zurück, nur um es jetzt wieder aufzunehmen.

    Ich freue mich außerdem verraten zu können, dass The Magic Order sich in aktiver Entwicklung befindet, nachdem wir es im letzten Jahr wegen Unsicherheiten aufschieben mussten. Die zeitliche Pause hat uns ermöglicht, einen frischen Blick auf das Material zu werfen und wir dürften bald in den neuen Writers Room gehen, so Mark Millars.

    Die Vorlage spielt in einer Welt voller Zauberer, Magie und Monster. Seit tausend Jahren beschützt ein magischer Orden der Familie Moonstone die Menschheit vor übernatürlichen Gefahren. Während die Zauberer-Familien die Welt beschützen, wird plötzlich eines ihrer Mitglieder getötet und löst einen Krieg zwischen den Zauberer aus.

    American Jesus

    „American Jesus“ wurde ebenso vor einiger Zeit schon angekündigt und soll auf Spanisch und Englisch produziert werden. Die Geschichte handelt von einem Zwölfjährigen, der plötzlich realisiert, dass er der wiedergeborene Jesus Christus ist. So kann er Wasser in Wein verwandeln, Lahmen wieder zum Gehen verhelfen und vielleicht sogar Tote wieder zum Leben erwecken. Allerdings steuert er auch auf einen Konflikt zu, der sich seit tausenden Jahren zusammenbraut. Als Produzenten und Showrunner fungieren Everardo Valerio Gout („Marvel’s Luke Cage“) und Leopoldo Gout („Molly’s Game“).

    Super Crooks

    Eine weitere Comic-Adaption stellt „Super Crooks“ dar, die im Laufe des Jahres als 13-teilige Anime erscheinen wird. Die Geschichte folgt dem Kleinkriminellen Johnny Bolt, der für seinen letzten großen Coup das ultimative Team zusammenstellt. Produziert wird die Anime-Serie von Bones.inc, das Studio hinter „My Hero Academia“ und „Mob Psycho 100“. Im Rahmen des Annecy Festival im Juni soll es erstes Bildmaterial geben.

    Im Bereich Film steht eine Verfilmung von „Reborn„ an. Chris McKay („The LEGO Batman Movie“) ist für die Regie vorgesehen, als Produzentin ist Sandra Bullock mit Vertigo Entertainment dabei. Darüber hinaus sind Filmadaptionen von Millars weiteren Werke „Empress„, „Huck„, „Sharkey The Bounty Killer„ und „Prodigy„ in Vorbereitung. Zum letzten Titel steuern Matthew und Ryan Firpo von „Marvels The Eternals“ das Drehbuch zu.

    Netflix hatte im Jahr 2017 die Rechte an dem Verlag Millarworld erworben, wo Comics wie „Wanted“, „Kick-Ass“, „Kingsman“ und „Old Man Logan“ veröffentlicht wurden, die teilweise schon erfolgreich mit Angelina Jolie, Taron Egerton oder Colin Firth verfilmt wurden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen